Dienstag, 24.11.2020
75 Jahre Main-echo Main-Echo Startseite

Auto verliert Rad auf A3 bei Aschaffenburg

Verkehrspolizei Aschaffenburg-Hösbach

Aschaffenburg
Kommentieren
2 Min.

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Auf der A3 bei Aschaffenburg hat ein Auto ein Reifen verloren und baute darauf hin einen Unfall.

Ein 31-Jähriger fuhr am Montag gegen 7 Uhr mit seinem VW die A3 in Richtung Frankfurt auf dem mittleren von drei Fahrstreifen. Etwa auf Höhe von Aschaffenburg löste sich dann aus bislang unbekanntem Grund das linke Vorderrad vom VW und schleuderte quer über die Fahrbahn auf die gegenüberliegende Fahrbahn Richtung Würzburg. Hier konnte ein 60-Jähriger seinen Sattelzug nicht mehr rechtzeitig abbremsen und erfasste das Rad samt Felge mit seiner linken Fahrzeugfront. Beide Fahrzeugführer konnten ihr Fahrzeug unverletzt am Pannenstreifen zum Stehen bringen, es entstand ein Gesamtschaden von etwa 10000 Euro. Das Auto war im Anschluss nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden, der Sattelzug konnte noch aus eigener Kraft die Autobahn verlassen und eine Werkstatt aufsuchen. Durch den Unfall entstanden nur geringe Verkehrsbeeinträchtigungen.

Im Berichtszeitraum ereigneten sich zudem auf den Autobahnen und deren Parkplätzen am Bayerischen Untermain zwei weitere, einfach gelagerte Verkehrsunfälle. Hierbei wurde glücklicherweise niemand verletzt, der Gesamtsachschaden liegt bei 4000 Euro. Auf eine detaillierte Schilderung dieser Unfälle wird verzichtet. Es entstanden durch die Unfälle keine relevanten Verkehrsstörungen.

 

Keine Fahrerlaubnis und unter Drogen bei Sailauf

Die Beamten der Verkehrspolizei hielten am Dienstag gegen 3 Uhr einen 40-Jährigen Audi-Fahrer auf der A3 bei Sailauf zur Kontrolle an. Hierbei konnte sich der 40-Jährige zunächst nicht ausweisen, da er nach eigenen Angaben keinerlei Dokumente mit sich führte. Im Laufe der Kontrolle und durchgeführten Fahrzeugdurchsuchung fanden die Beamten allerdings die Identitätspapiere des Mannes im Auto auf. Hierbei stellte sich heraus, dass der Fahrer die Beamten nicht nur darüber angelogen, sondern zuvor auch falsche Personalien angegeben hatte. Zudem wurde eine geringe Menge Betäubungsmittel im Fahrzeug aufgefunden. Zudem zeigte der Fahrer deutliche drogentypische Auffälligkeiten, weshalb bei ihm im Anschluss eine Blutentnahme durchgeführt wurde. Der Grund für die falsche Namensangabe konnte ebenfalls ermittelt werden. Eine Überprüfung ergab, dass der Mann keinerlei Fahrerlaubnis besitzt. Gegen den 40-Jährigen wurde daraufhin eine Anzeige wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis, Fahrens unter Drogeneinwirkung und falscher Namensangabe erstattet. Da der 35-Jährige Beifahrer ebenfalls keine Fahrerlaubnis besaß, wurde deren Weiterfahrt unterbunden.

 

Diebesgut in Kleintransporter in Bessenbach aufgefunden

Bei der Kontrolle eines Kleintransporters auf der A3 bei Bessenbach stellten die Beamten der Verkehrspolizei am Dienstag gegen 16:15 Uhr diverses Diebesgut fest. Auf der Ladefläche, unter diverser Ladung versteckt, fanden die Beamten unter anderem Teile eines Baugerüsts, sowie diverse Kabeltrommeln, Baumaterialien und Werkzeuge, welche als Diebesgut identifiziert werden konnten. Wie der 31-Jährige Fahrer zuvor in den Besitz der Gegenstände kam, wird nun geprüft. Gegen ihn wird zunächst wegen Hehlerei ermittelt.

 
Ohne Fahrerlaubnis bei Waldaschaff unterwegs

Ein 48-Jähriger wurde am Montag gegen 14 Uhr auf der A3 bei Walschaff zur Verkehrskontrolle angehalten und überprüft. Hierbei stellten die Beamten fest, dass der Fahrer keinerlei Fahrerlaubnis besitzt. Dem Mann wurde daraufhin die Weiterfahrt unterbunden, gegen ihn eine Anzeige wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis erstattet.

 

Die Wasserschutzpolizei Aschaffenburg meldet vom Bayerischen Untermain: Zwei Anzeigen wegen Fischwilderei bei Laudenbach Laudenbach

Zwei 25-Jährige wurden am Mittwoch gegen 17:15 Uhr am Ufer des Mains bei Laudenbach von Beamten der Wasserschutzpolizei beim Angeln angetroffen und kontrolliert. Hierbei stellte sich heraus, dass die beiden Männer weder den benötigten Fischereischein, noch eine Berechtigungskarte besaßen. Den Beiden wurde daraufhin das weitere Angeln untersagt. Das Angelzubehör wurde sichergestellt und jeweils eine Anzeige wegen Fischwilderei erstattet.

 

Kommentare

laden


Die Diskussion wurde geschlossen..

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!