Mittwoch, 25.11.2020
75 Jahre Main-echo Main-Echo Startseite

Auto und Trekker kommen einander zu nahe: Hoher Schaden in Gräfendorf

Polizei Gemünden

Gräfendorf
Kommentieren
1 Min.

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Zur Berührung zwischen ein Auto und ein Trekker mit Anhänger kam es am Dienstagabend bei Gräfendorf.

Am Dienstagabend kam es auf der Kreisstraße MSP 17, zwischen Gräfendorf und Michelau, im Begegnungsverkehr zu einer Fahrzeugberührung. Ein 18-Jähriger fuhr gegen 19 Uhr mit seinem Traktor und landwirtschaftlichem Anhänger (Ballenpresse) in Richtung Michelau. Zeitgleich fuhr ein 71-jähriger Autofahrer in Richtung Gräfendorf. Bei der Vorbeifahrt kam es zur Fahrzeugberührung, wobei die gesamte Fahrzeugseite des Audi verkratzt und teilweise aufgerissen wurde (Sachschaden ca. 15.000 Euro). Am landwirtschaftlichen Anhänger wurde ein herausstehendes Stützrad von der Ballenpresse abgerissen (Sachschaden ca. 4000 Euro). Da beide Fahrzeugführer behaupten äußerst rechts gefahren zu sein, konnte die
„Schuldfrage“ im Nachhinein nicht geklärt werden.

Fahrraddiebstahl am Bahnhof

Gemünden. Am Dienstagmorgen stellte ein 15-jähriger Schüler sein orange-schwarzes Jugend-Mountainbike im Fahrradständer des Bahnhofsgeländes in Gemünden unversperrt ab. Anschließend fuhr er mit dem Zug weg. Bei seiner Rückkehr gegen 14 Uhr stellte er fest, dass das Rad im Wert von ca. 150 Euro verschwunden war. Wer hat etwas beobachtet? Hinweise erbittet die Polizeistation Gemünden, Tel. 09351/97410.

Verkehrsschild umgefahren

Gemünden. Am Dienstagmittag gegen 16 Uhr wollte ein 86-jähriger Autofahrer in der Friedenstraße wenden. Dabei fuhr er gegen ein Verkehrszeichen und knickte es um. Der Schaden am Schild wird auf ca. 300 Euro beziffert, am Skoda wird der Schaden auf ca. 500 Euro geschätzt.

27-Jähriger nächtigte in Sparkassenfiliale

Gemünden. Am Dienstagmorgen wurde ein 27-jähriger Wohnsitzloser zum wiederholten Male im Vorraum einer Sparkassenfiliale schlafend angetroffen. Da gegen ihn bereits ein Hausverbot bestand, wurde ihm ein Platzverweis erteilt und er wurde aufgefordert, sich aus dem Gebäude zu entfernen. Da er der Aufforderung keine Folge leistete, musste er hinausbegleitet werden. Dabei leistete er heftigen Widerstand und beleidigte die eingesetzten Beamten. Er wurde zunächst zur Dienststelle verbracht. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Würzburg wurde er einige Stunden später wieder aus dem Polizeigewahrsam entlassen. Weitere Hilfsangebote wie Obdachlosenwohnheim usw. lehnte er ab.

 

Kommentare

laden


Die Diskussion wurde geschlossen..

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!