Montag, 17.05.2021

Auffahrunfälle auf A 3 bei Hösbach - Sieben Kilometer Stau im Berufsverkehr

Kommentieren
1 Min.

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Im abendlichen Berufsverkehr hat es am Donnerstag auf der A 3 im Bereich der Einhausung bei Hösbach/Goldbach gleich zwei Auffahrunfälle gegeben. Darin waren insgesamt drei Sattelzüge, ein Omnibus, ein Kleintransporter und ein Pkw verwickelt. Es bildete sich ein Rückstau von sieben Kilometern Länge
Hösbach/Goldbach. Gegen 17.40 Uhr fuhr zunächst im feierabendlichen Stop-and-go-Verkehr ein rumänischer Sattelzug auf der Fahrt in Richtung Würzburg im offenen Teil zwischen den beiden Einhausungen auf den Sattelzug eines vorausfahrenden Landsmannes auf. Den vorausfahrenden Zug schob er dabei auf einen wiederum vorausfahrenden Pkw und auf einen Kleintransporter - beide aus dem Landkreis Aschaffenburg - auf. Verletzt wurde niemand. Die Schadenshöhe beläuft sich auf knapp 30.000 Euro. Während der vorausfahrende Sattelzug, der Pkw und der Kleintransporter die Fahrt aus eigener Kraft fortsetzen konnten, blieb der auffahrende Zug nicht mehr fahrbereit auf dem rechten Fahrstreifen liegen. Für ihn musste schweres Abschleppgerät angefordert werden. Die Bergungsarbeiten zogen sich bis gegen 19.15 Uhr hin. Der Verkehr wurde währenddessen über den mittleren und linken Fahrstreifen an der Unfallstelle vorbeigeleitet. Nach dem Räumen der Unfallstelle dauerte es noch geraume Zeit, bis sich die Verkehrslage wieder normalisiert hatte.

Unmittelbar nach dem ersten Auffahrunfall ereignete sich wenige Meter dahinter der zweite. Wegen des ersten Unfalls musste der Fahrer eines weiteren rumänischen Sattelzuges auf dem rechten Fahrstreifen scharf abbremsen. Der Fahrer eines nachfolgenden Omnibusses aus Frankfurt (ohne Fahrgäste) erkannte das Bremsmanöver zu spät. Er leitete ebenfalls eine Vollbremsung ein und zog nach links auf den mittleren Fahrstreifen. Dabei stieß er mit der rechten vorderen Ecke seines Busses gegen das linke Heck des Aufliegers. Auch hier wurde niemand verletzt. Die Schadenshöhe beträgt etwa 60.000 Euro, wobei der Schaden überwiegend am Bus entstand. Am Heck des Sattelzuges gab nur ein paar Kratzer. Beide Fahrzeuge blieben fahrbereit und konnten die Fahrt fortsetzen.

Ungeprüfte Originalmeldung der Verkehrspolizei Aschaffenburg-Hösbach

Kommentare

laden


Die Diskussion wurde geschlossen..

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!