Freitag, 04.12.2020
75 Jahre Main-echo Main-Echo Startseite

Auf der Kreuzung die Spur gewechselt

Aschaffenburg
Kommentieren
3 Min.

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Beim Spurwechsel auf der Kreuzung in der Goldbacher Straße in Aschaffenburg übersah ein ortsfremder Autofahrer die für ihn rote Ampel und verursache einen Unfall.

Im Kreuzungsbereich Spur gewechselt

Aschaffenburg. Am Freitagnachmittag befuhr ein 30-jähriger mit seinem Audi die Goldbacher Straße in Aschaffenburg. An der Kreuzung zum Hohenzollernring ordnete er sich zunächst auf der Geradeausspur ein. Als die Ampel grünes Lichtzeichen gab, fuhr er an und bemerkte unmittelbar, dass er eigentlich in Richtung A3 weiterfahren hätte müssen. Daraufhin zog der ortsfremde Fahrer unvermittelt nach links, obwohl die Ampel bei seiner Anfahrt Rotlicht für Linksabbieger angezeigt hatte.

Dabei übersah er einen vom Hohenzollernring entgegenkommenden Mercedes, der von einem ebenfalls 30 Jahre jungen Mann gesteuert wurde. Trotz Vollbremsung und einem versuchten Ausweichmanöver kollidierten die Fahrzeuge im Kreuzungsbereich. Verletzt wurde glücklicherweise keiner der Unfallbeteiligten. Es entstand jedoch ein Sachschaden in Höhe von mehreren tausend Euro. Der Audi-Fahrer muss nun mit einem hohen Bußgeld und einem Punkt in der Verkehrssünderdatei rechnen.

Verkehrsteilnehmer unter Einfluss berauschender Mittel

Aschaffenburg. Am Freitagabend wurde in der Ebersbacher Straße ein Volkswagen einer allgemeinen Verkehrskontrolle unterzogen. Ein bei dem 58-jährigen Fahrer durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von knapp über 1 Promille. Die Weiterfahrt wurde daraufhin unterbunden und der Mann wurde zur Durchführung einer Blutentnahme auf die Dienststelle verbracht. Sowohl Fahrzeugschlüssel, als auch Führerschein wurden durch die Beamten sichergestellt. Auf den Betroffenen kommt nun ein Strafverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr zu.

Aschaffenburg. Wenige Stunden später wurden im Rahmen einer weiteren Kontrolle in der Erthalstraße bei einem 37-jährigen Mofa-Fahrer drogentypische Ausfallerscheinungen festgestellt. Daraufhin musste auch dieser sich im Klinikum Aschaffenburg einer Blutentnahme unterziehen und den Beamten vorrübergehend seinen Fahrzeugschlüssel aushändigen. Sollte das Blutergebnis den Konsum von Betäubungsmitteln bestätigen, hat dies für den Fahrer ein hohes Bußgeld sowie ein Fahrverbot zur Folge.

Mehrere Verstöße nach dem Betäubungsmittelgesetz

Aschaffenburg. Bereits am Freitagmittag wurde eine zivile Streifenbesatzung auf eine Personengruppe von drei Jugendlichen bzw. jungen Erwachsenen aufmerksam, die sich auf der Mainwiese beim Schleußenweg in Obernau aufhielten. Ein 16-jähriger erkannte wohl die Beamten und versuchte noch sich zu entfernen. Diese allerdings ohne Erfolg. Bei ihm konnte im Rahmen der darauffolgenden Kontrolle neben Verpackungsmaterial mit Marihuana-Rückständen auch eine größere Menge Bargeld aufgefunden werden. Unter der Picknickdecke, auf der die beiden 18- und ein 19- Jährigen Freundinnen des jungen Mannes zurückgeblieben waren, wurde weiterhin eine geringe Menge Marihuana aufgefunden. Wie sich herausstellte soll der 16-jährige diese zuvor an die beiden Damen verkauft haben. Im weiteren Verlauf konnten in der Wohnung des 16-Jährigen weitere Cannabisprodukte aufgefunden werden.

Aschaffenburg. Am späten Abend bemerkte eine uniformierte Streife deutlichen Marihuanageruch in der Spessartstraße, welcher von zwei jungen Männern herzurühren schien. Als diese daraufhin angesprochen wurden, konnte vor ihren Füßen ein Druckverschlusstütchen mit einer geringen Menge Amphetamin aufgefunden werden. Weitere Betaübungsmittel wurden bei den 21 und 22 Jahre alten Männern nicht aufgefunden.

Aschaffenburg. Kurz darauf begann ein weiterer Fall für eine Streifenbesatzung zunächst mit einer Ruhestörung in die Sandgasse. Während die Beamten den Sachverhalt vor Ort klärten, wurden sie darauf aufmerksam, dass ein 18-Jähriger beiläufig etwas in einen Kanaldeckel fallen ließ. Bei einer anschließenden Überprüfung konnte dort ebenso eine geringe Menge Amphetamin aufgefunden und dem jungen Mann so zugeordnet werden.

Aschaffenburg. Wenige Minuten nach Mitternacht wurde anschließend eine weitere Ruhestörung unweit im Park Schöntal gemeldet. Auch hier stießen die Beamten zufällig auf einen 19-Jährigen, der gerade einen Joint konsumierte. Dieser versuchte ebenfalls sich der Strafverfolgung zu entziehen, indem er das Rauschgift hinter eine Bank warf.

Gegen alle beschrieben Personen wird nun durch die Polizeiinspektion Aschaffenburg wegen Vergehen nach dem Betäubungsmittelgesetz ermittelt.

Fahrradteile entwendet

Aschaffenburg. An einem im Schneidmühlweg abgestellten Jugendrad wurden von Freitag auf Samstag diverse Anbauteile abmontiert und entwendet. Dabei handelte es sich unter anderem um die Lenkergriffe und einen Bremshebel. Die Tatzeit lässt sich von Freitag 08:00 Uhr bis Samstag 18:00 Uhr eingrenzen. Aktuell gibt es noch keine Hinweise auf den bislang unbekannten Täter. Geschädigter ist in diesem Fall ein 13-jähriger Junge.

Zeugen, die zum o.g. Sachverhalt Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Aschaffenburg unter der Telefonnummer 06021/857-2230 in Verbindung zu setzen

Kreis Aschaffenburg

Drei Wildunfälle im Landkreis

In der Nacht von Freitag auf Samstag kam es sowohl in Mainaschaff, Heigenbrücken sowie in Großostheim/Pflaumheim zu gleich gelagerten Verkehrsunfällen mit kreuzendem Wild. In allen Fällen sprang Rehwild vor die betroffenen Pkws, deren Fahrzeugführer eine Kollision nicht mehr verhindern konnten. Die Tiere verstarben noch vor Ort infolge des Zusammenstoßes. An den Fahrzeugen entstand jeweils ein Schaden im niedrigen dreistelligen Bereich.

Drei Fahrräder aus Gartenhaus gestohlen

Mainaschaff. Zwischen Donnerstag 14:00 Uhr und Freitag 19:00 Uhr wurden aus dem Gartenhäuschen eines Anwesens in der Max-Born-Straße drei Fahrräder entwendet. Zudem fehlte von einem weiteren Rad das Vorderlicht. Der Beuteschaden beläuft sich auf knapp 1000,00 Euro. Aktuell gibt es noch keine Hinweise auf den unbekannten Täter.

Zeugen, die zum o.g. Sachverhalt Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Aschaffenburg unter der Telefonnummer 06021/857-2230 in Verbindung zu setzen

dc/Meldungen der Polizei Aschaffenburg

Kommentare

laden


Die Diskussion wurde geschlossen..

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!