Montag, 10.08.2020
75 Jahre Main-echo Main-Echo Startseite

Aschaffenburger Mainufer am Samstagabend: Polizeibeamten angegriffen und verletzt

Polizei Aschaffenburg

Aschaffenburg
Mainufer im Visier
Kommentieren
< 1 Min.

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Nach den Vorkommnissen am Freitagabend am Perth Inch am Aschaffenburger Mainufer, hatte die Polizei auch am Samstag ihre Präsenz verstärkt. Allerdings kam es auch erneut zu unschönen Szenen.

Von Samstag auf Sonntag hielten sich am Perth Inch in der Spitze bis zu 250, vorwiegend junge Personen auf, die im Gros friedlich ihre Freizeit genossen und nicht zu beanstanden waren. Zu fortgeschrittener Stunde kam es allerdings zu vereinzelten Sicherheitsstörungen, die zumindest teilweise auch dem anhaltenden Alkoholkonsum zuzuschreiben sind. 

Durch verstärkte Polizeipräsenz konnten mehrere Sicherheitsstörungen noch vor der Schwelle zur Straftat durch gefahrenabwehrende Maßnahmen, wie Platzverweise oder vereinzelte Gewahrsamnahmen, unterbunden werden.

Leider mussten jedoch auch wieder Strafverfahren eingeleitet werden.

Ein 28-Jähriger, der zuvor des Platzes verwiesen wurde, griff einen der eingesetzten Beamten tätlich an und verletzte diesen leicht. Der Angreifer musste unter Einsatz unmittelbaren Zwangs in Gewahrsam genommen werden. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft wurde der sichtlich alkoholisierte Mann einer Blutentnahme zugeführt. Im Anschluss wurde er zur Ausnüchterung in eine Haftzelle verbracht. Der angegriffene Polizeibeamte blieb dienstfähig.

Ein weiterer junger Mann (23) fiel zunächst wegen beleidigenden Äußerungen gegen eine Streifenbesatzung auf. Nachdem dessen Personalien festgestellt wurden, wurde auch ihm ein Platzverweis ausgesprochen, dem er auch nachkam. Als er später durch Zufall einer weiteren Streifenbesatzung in der Innenstadt begegnete, wurde er erneut beleidigend und zeigte sich aggressiv, woraufhin auch er in Gewahrsam genommen wurde. Bei ihm wurde in diesem Zusammenhang eine Alkoholisierung von 0,2 Promille festgestellt.

Neben zwei weiteren Beleidigungen zum Nachteil der eingesetzten Kräfte, tatverdächtig hier sind eine 19-jährige Frau und ein 19-jähriger Mann, mussten auch ein Vergehen nach dem Betäubungsmittelgesetz, eine Körperverletzung und zwei Sachbeschädigungen aufgenommen werden.

Kommentare

laden


Die Diskussion wurde geschlossen..

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!