Freitag, 18.01.2019

Nach Kellerbrand in Wertheim: Polizei ermittelt wegen Brandstiftung

Wertheim
Kommentieren

Nach dem Feuer im Wertheimer Salon-de-Provence-Ring in der Silvesternacht ermittelt die Kriminalpolizei Polizei nun wegen Brandstiftung, das teilen Polizei Heilbronn und Staatsanwaltschaft heute in einer Pressemeldung mit.

Starke Rauchentwicklung machte in der Silvesternacht Bewohnerinnen und Bewohner eines Gebäudes im Salon-de-Provence-Ring 54 in Wertheim auf einen Brand aufmerksam. Kurz vor Mitternacht konnte im Stadtteil Wartberg ein Anwohner von seinem Balkon aus einen Brand im Kellergeschoss feststellen. Die alarmierten freiwilligen Feuerwehren aus Wertheim und Sachsenhausen kamen mit 31 Einsatzkräften und sieben Fahrzeugen vor Ort und brachten den Brand rasch unter Kontrolle.

Auch mehrere Polizeistreifen und ein Rettungsdienst waren im Einsatz. Der Brandschaden selbst scheint zunächst überschaubar. Er begrenzt sich auf 14 Lattenrostabteile und deren Inhalt. Durch starke Hitzeeinwirkung und Rauchgasniederschläge sind aber auch Hauptstromzuleitungen und über dem Kellerraum liegende Wohnungen in Mitleidenschaft gezogen. Zahlreiche der insgesamt 32 Wohneinheiten sind seit der Neujahrsnacht stromlos. Der Gesamtschaden ist gegenwärtig noch nicht abzuschätzen, sollte aber mehrere 10.000 Euro betragen.

Im vergangenen Jahr gab es zwei vergleichbare Brände in Wertheim-Wartberg. So standen am 11. Januar 2018, gegen 19:30 Uhr, Matratzen und weitere Möbel in einem frei zugänglichen Kellervorraum des Hochhauses Berliner Ring 83 unter Flammen. Der Gesamtschaden betrug mehr als 150.000 Euro. Am 12. März 2018, gegen 22:40 Uhr bemerkte der Anwohner des Wohnblocks Salon-de-Provence-Ring 52, dort in einem mit Brandschutztür geschlossenem Kellerraum offene Flammen. Betroffen waren verschlossene Lattenrostabteile, zwei Kellerabteile brannten vollständig aus. Der entstandene Gesamtschaden belief sich auf mehrere 10.000 Euro.

Verletzt wurde in allen drei Bränden bisher niemand. Polizei und Staatsanwaltschaft gehen in allen genannten Fällen von einer Brandstiftung aus. Damit bestätigen sich auch die Befürchtungen der Bewohner, die diese am Mittwoch bereits geäußert hatten.

Personen, die zu dem aktuellen Brand in der Silvesternacht oder zu den Bränden im Januar und März des vergangenen Jahres verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, werden gebeten sich unter der Telefonnummer 07131/104-4444 bei der Polizei zu melden.

dc/Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Mosbach und des Polizeipräsidiums Heilbronn

 

Lade Inhalte...
Kommentare

laden


Die Diskussion wurde geschlossen..

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu ? ganz einfach und kostenlos!