Montag, 24.09.2018

Randalierer in Kneipe - Schlägereien vor Diskothek

Polizei Würzburg

Würzburg Mittwoch, 15.08.2018 - 10:20 Uhr

Ein Randalierer in einer Kneipe in der Würzburger Innenstadt beschäftigte die Polizei am Dienstag, ebenso zwei Schlägereien vor einer Diskothek. Bei den Schlägereien wurden zwei Menschen verletzt, die Täter werden noch gesucht.

In Kneipe randaliert. Anschließend Polizeibeamten verletzt

Würzburg/Innenstadt - Am frühen Mittwochmorgen, gegen 02:30 Uhr, kam es in der Bar „Tscharlie´s Musikkneipe“ in der Sanderstraße zu einem Streitgespräch zwischen zwei Männern. Anschließend verließ einer der Männer die Kneipe, um nach Hause zu gehen, wurde hierbei aber durch den anderen Mann verfolgt und wiederholt belästigt. Deshalb kehrte er in die Kneipe zurück, um Hilfe zu suchen. Hierbei kam es zu einem Handgemenge. Anschließend wurde der Aggressor der Kneipe verwiesen, kam der Aufforderung zum Verlassen aber nicht nach und verhielt sich aggressiv. Deshalb wurde die Polizei verständigt.

Vor Ort verhielt sich der Aggressor auch gegenüber den Beamten aggressiv und verweigerte die Personalienangabe. Als er die Kneipe fluchtartig verlassen wollte, wurde er von weiteren hinzugerufenen Beamten aufgehalten. Auch hier verhielt sich der Mann körperlich, wie auch verbal aggressiv. Da der 36-jährige Mann weiterhin die Herausgabe eines Ausweises verweigerte, sollte er nach diesem durchsucht werden. Hierbei ergriff er die Hand des Polizeibeamten und musste anschließend zu Boden gebracht werden. Ein Polizeibeamter wurde dabei leicht verletzt, blieb aber dienstfähig.

Anschließend wurde der Aggressor in Gewahrsam genommen, wobei er sich beim Transport zur Dienststelle der PI Würzburg-Stadt weiterhin renitent zeigte.

Die Tathandlungen vor dem Eintreffen der Polizei sind bislang nicht abschließend geklärt. Zeugen des Vorfalles werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt in Verbindung zu setzen.

Blutige Nase und der Verdacht auf Kieferbruch

Würzburg/Innenstadt - In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch kam es in bzw. vor der Diskothek „Studio“ in der Haugerpfarrgasse in Würzburg zu zwei Körperverletzungsdelikten.

Um 02:15 Uhr fiel einer Streifenbesatzung der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt eine männliche Person auf, welche auf der Straße lag. Beim Herantreten an die Person wurde festgestellt, dass diese bewusstlos war. Durch umstehende Personen wurde mitgeteilt, dass es zuvor zu einer körperlichen Auseinandersetzung mit einem weiteren Mann kam, wobei die bewusstlose Person ins Gesicht geschlagen wurde und anschließend zu Boden ging.

Der Geschädigte wurde vor Ort medizinisch versorgt und anschließend mit dem Verdacht der Kieferfraktur in ein Würzburger Krankenhaus eingeliefert.

Der Tatverdächtige verlies zuvor den Tatort in unbekannte Richtung.

Er wurde durch umstehende Zeugen beschrieben als

  • männlich
  • ca. 25 Jahre alt
  • ca. 1,95 Meter groß
  • kräftig.

Gegen 03:30 Uhr kam es innerhalb der Diskothek zu einer weiteren, körperlichen Auseinandersetzung. Hierbei erhielt ein 24-jähriger Diskothekenbesucher nach eigenen Angaben unvermittelt und ohne weiteren Hintergrund eine „Kopfnuss“ durch eine ihm unbekannte Person. Der Geschädigte erlitt hierbei eine Blutung der Nase.

Der Täter wird wie folgt beschrieben:

  • männlich
  • ca. 25 bis 30 Jahre alt
  • ca. 1,85 Meter groß
  • bekleidet mit: blauem T-Shirt der Marke „Lacoste“ und dunkler Jeans

In beiden Fällen werden Zeugen gebeten, sachdienliche Hinweise an die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt zu übermitteln.

Baustellenabsperrung gestohlen

Würzburg/Versbach - In der Nacht von Montag auf Dienstag wurde eine Baustellenabsperrung, hier eine Warnbake, vor dem Anwesen Versbacher Straße 102 entwendet. Die Baustelle war hierdurch nicht mehr vollständig abgesichert. Bislang sind keine Hinweise auf den Täter vorhanden.

Insgesamt werden im Stadtgebiet häufig Baustelleneinrichtung durch vermutlich alkoholisierte Personen entwendet, verschoben oder zerstört. Neben einem erheblichen Arbeitsaufwand für die Baustellenbetreiber und andere öffentliche Institutionen sind diese Warneinrichtungen aus einem bestimmten Zweck aufgestellt. Sie warnen vor Gefahrenstellen und schützen Bürger und Verkehrsteilnehmer vor Unfällen. Dieser „Spaß“ oder „Streich“ kann im Extremfall zu gravierenden Verletzungen führen. Die Polizei appelliert deshalb an die Vernunft der Feiernden und bittet Passanten, derartige Handlungen sofort zu melden.

B19 - Rollerfahrer schwer verletzt

Würzburg/Heidingsfeld - Am Dienstag, gegen 15:10 Uhr, befuhren zwei Unfallbeteiligte die B 19 von der Konrad-Adenauer-Brücke kommend in Richtung Anschlussstelle Heidingsfeld. Auf Höhe der Auffahrt Dallenberg kam es zur Berührung beider Fahrzeuge.

Zuvor befuhr eine 41-jährige VW-Fahrerin mit ihrem PKW, VW Golf, grau, den linken der beiden Fahrstreifen. Ein 51-jähriger Roller-Fahrer befuhr mit seinem Leichtkraftrad, Piaggio Vespa, blau, den rechten der beiden Fahrstreifen.

Im Anschluss wollte einer der Beteiligten die Fahrspur wechseln, wobei bislang unklar ist, wer den Fahrspurwechsel vollzog. Hierbei kam es zum Zusammenstoß beider Fahrzeuge, wobei der Rollerfahrer stürzte.

Durch den Unfall wurden beide Fahrzeuge beschädigt. Der Rollerfahrer musste mit dem Verdacht auf eine Schulterfraktur, sowie diversen Prellungen und Abschürfungen in einem Krankenhaus behandelt werden.

Da die Unfallstrecke zur Unfallzeit stark befahren wurde, ist von weiteren Zeugen des Unfallgeschehens auszugehen. Diese werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt in Verbindung zu setzen.

In allen o.g. Fällen bittet die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt um telefonische Zeugenhinweise unter Tel. 0931/457-2230 bzw. um persönliche Kontaktaufnahme in den Dienststellenräumlichkeiten.

dc/Meldungen der Polizei Würzburg

laden

Die Diskussion wurde geschlossen..