Sonntag, 18.11.2018

Junge Frauen streiten sich am Würzburger Bahnhofsvorplatz

Polizei Würzburg

Würzburg Mittwoch, 16.05.2018 - 12:56 Uhr

Beamte der Würzburger Polizei mussten am Dienstag zwei junge Frauen trennen, die in Streit geraten waren. Es begann mit Beleidigungen und endete mit Handgreiflichkeiten.

Beamte der Würzburger Polizei wurden am Dienstagnachmittag zu einer körperlichen Auseinandersetzung vor dem Hauptbahnhof gerufen. Die beiden 17-jährigen Kontrahentinnen gerieten aus noch zu ermittelnden Gründen in einen zunächst verbalen Disput, bei welchem sie sich jeweils mit Beleidigungen bedachten. Die Streitigkeit eskalierte dahingehend, dass sich die aus dem Landkreis Würzburg bzw. Main-Tauber-Kreis stammenden Frauen auch körperlich angingen.

Durch die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt werden wegen wechselseitiger Delikte jeweils Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Ohne Führerschein und unter Medikamenteneinfluss Auffahrunfall verursacht

WÜRZBURG/GROMBÜHL. Am Dienstagnachmittag, gegen 15.45 Uhr, kam es im Bereich der Ständerbühlstraße zu einem Auffahrunfall. Der Fahrer eines Kleinkraftrades übersah ein vor ihm wartenden Pkw und fuhr diesem ins Heck. Hierbei entstand ein Sachschaden von circa 2.200 Euro. Im Zuge der Unfallaufnahme stellten Beamte der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt fest, dass der Rollerfahrer nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis war und zusätzlich unter dem Einfluss eines Medikamentes stand, welches sich negativ auf die Fahrtauglichkeit auswirkt.

Der 39-jährige Landkreisbewohner befuhr mit seinem Kleinkraftrad, einem Motorroller, die Veitshöchheimer Straße in Richtung der Ständerbühlstraße. Ein vor ihm fahrender Pkw-Fahrer aus dem Landkreis Schweinfurt musste verkehrsbedingt halten. Der Rollerfahrer bemerkte die Situation zu spät und fuhr dem stehenden Opel ins Heck. Durch die aufnehmenden Beamten wurde im Anschluss festgestellt, dass der Rollerfahrer nicht im Besitz des nötigen Führerscheins für sein Kleinkraftrad war. Weiter ergaben sich Hinweise darauf, dass er unter dem Einfluss eines Medikaments steht, welches unter das Betäubungsmittelgesetz fällt. Im Anschluss an die Unfallaufnahme musste der 39-Jährige die Beamten zur Polizeidienststelle begleiten, wo ein Arzt eine Blutentnahme durchführte. Er wird sich in Kürze wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis, Verstöße gegen die Straßenverkehrsordnung und je nach Ergebnis der Blutuntersuchung ein Verfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs vor der Justiz verantworten müssen.

Unfallflucht - Hauswand beschädigt und 1.000 Euro Schaden verursacht

WÜRZBURG/INNENSTADT. Am Dienstagmorgen, im Zeitraum zwischen 06.15 Uhr und 08.30 Uhr, wurde im Einmündungsbereich von Marcusstraße und Kaiserstraße eine Hausfassade beschädigt. Aufgrund der vorgefundenen Beschädigungen, sollte es sich bei dem verursachenden Fahrzeug um einen größeren Transporter oder auch Lkw gehandelt haben. Die Instandsetzungskosten der Abplatzungen an Putz und Mauerwerk werden auf circa 1.000 Euro beziffert. Den Pflichten als Unfallbeteiligter wurde nicht nachgekommen.

Der Sachbearbeiter der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt bittet Zeugen, welche sachdienliche Hinweise zu Hergang und/oder Verursacher geben können, sich unter der Tel. 0931/457-2230 mit der Dienststelle in Verbindung zu setzen.

 

dc/Meldungen der Polizei Würzburg

Lade Inhalte...
laden

Die Diskussion wurde geschlossen..