Dienstag, 19.06.2018

Pilot stirbt bei Absturz mit Ultraleichtflugzeug bei Karlstadt

Unglücksursache noch unklar

Karlstadt Montag, 05.03.2018 - 16:33 Uhr

Beim Ab­s­turz ei­nes Ul­tra­l­eicht­flug­zeugs am Mon­tag nörd­lich der Lan­de­pis­te am Karl­stad­ter Se­gel­flug­platz am Sau­purzel ist ei­ne Per­son ums Le­ben ge­kom­men. Noch ist die Iden­ti­tät des Pi­lo­ten nicht be­kannt.

Gegen 14:40 Uhr hob ein Mann mittleren Alters, der aus Mitteldeutschland stammen soll, mit seinem Ultraleichtflugzeug von der Startbahn des Karlstädter Flugplatzes ab. Nach unseren Informationen wollte er in Karlstadt die vom Vorbesitzer gekaufte Maschine abholen. Nur Sekunden nach dem Start stürzte das Sportflugzeug in die Tiefe und bohrte sich in einen angrenzenden Acker. Die Maschine fing durch den Aufprall sofort Feuer.

Der Pilot, der nach bisherigen Erkenntnissen alleine unterwegs war, kam bei dem Unfall ums Leben. Die genaue Identität des Mannes, sowie die Unfallursache sind derzeit Gegenstand der Ermittlungen. Vor Ort eingesetzt waren neben Rettungsdienst und Notarzt die örtlichen Feuerwehren und ein Polizeihubschrauber.

Unter Ultraleichtflugzeugen versteht man in Europa kleine, sehr leichte motorgetriebene Luftfahrzeuge für maximal zwei Personen. Ein Zeuge soll eine Explosion gehört haben. Aber auch der Aufprall beim Absturz dürfte auf der Höhe weit zu hören gewesen sein. Vor Ort waren an der Unfallstelle Polizei, die Feuerwehr Karlstadt und das Rote Kreuz.

Sylvia Schubart-Arand

Ort des Artikels

laden

Die Diskussion wurde geschlossen..