Montag, 10.12.2018

A3: Auffahrunfall mit neun Fahrzeugen - kilometerlanger Stau

Marktheidenfeld
Kommentieren

In den Abendstunden des Freitags kam es zu einem Verkehrsunfall auf der Autobahn A3 bei Marktheidenfeld in Fahrtrichtung Nürnberg, an dem insgesamt neun Fahrzeuge beteiligt waren.

 

Die Folge waren erhebliche Verkehrsbehinderungen und ein kilometerlanger Rückstau. Der Schaden beläuft sich nach Schätzungen der Beamten der Verkehrspolizeiinspektion auf ca. 80.000 Euro.

Gegen 17:05 Uhr musste der 58-jährige Fahrer eines Pkw Skoda auf regennasser Fahrbahn im Baustellenbereich der BAB A3, kurz nach der Anschlussstelle Marktheidenfeld, auf Grund von hohem Verkehrsaufkommen bis zum Stillstand abbremsen. Der nachfolgende Pkw Opel erkannte dies rechtzeitig und hielt hinter dem Fahrzeug an. Der dahinter befindliche Fahrer eines VWs hätte ein folgenloses Abbremsen nicht mehr geschafft und wich, um einen Auffahrunfall zu vermeiden, nach links aus. Hier kollidierte er mit einer Warnbake.

Ein weiteres nachfolgendes Fahrzeug hielt hinter dem stehenden Pkw Opel an, wurde jedoch von hinten von einem anderen Fahrzeug touchiert und auf die vor ihm stehenden Fahrzeuge aufgeschoben.

Im weiteren Verlauf erkannte offenbar der 26-jährige Fahrer eines Toyotas die Situation zu spät und fuhr wiederum auf das letzte, bereits stehende Fahrzeug auf. Ein weiterer Pkw, der ebenfalls in Richtung Nürnberg fuhr, konnte noch rechtzeitig abbremsen, wurde aber auch von hinten von einem anderen Fahrzeug touchiert und nach vorne auf die anderen Fahrzeuge aufgeschoben. Abschließend fuhr ein weiterer Pkw-Fahrer auf das letzte Fahrzeug auf und schob dieses nach vorne.

Insgesamt waren fünf der neun Fahrzeuge nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden Für die Dauer der Unfallaufnahme von 45 Minuten waren beide Fahrstreifen voll gesperrt und der Verkehr konnte nur über den Standstreifen an der Unfallstelle vorbeigeleitet werden. Die Folge war ein kilometerlanger Rückstau.  mkl/VPI Würzburg

Lade Inhalte...
Kommentare Beste Bewertungen Neueste Kommentare Älteste Kommentare

laden


Die Diskussion wurde geschlossen..

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu ? ganz einfach und kostenlos!