Samstag, 21.07.2018

Pflug beschädigt Staatsstraße

Polizeiinspektion Marktheidenfeld

Marktheidenfeld Mittwoch, 11.07.2018 - 09:50 Uhr

2000 Euro Schaden hat am Dienstag, gegen 17.45 Uhr, ein Pflug auf der Staatstraße 2299 verursacht.

Der Fahrer eines Traktors mit angehängter Sämaschine überquerte von der „Kleinen Au“ kommend die Staatsstraße und wollte auf die Marktheidenfelder Straße weiterfahren. Beim Auffahren auf die Staatsstraße brach der Hydraulikzylinder der Sämaschine, woraufhin der Pflug auf die Straße krachte. Hierbei wurde die Betondecke beschädigt und quer über die Straße zogen sich etwa 2 cm tiefe und 4 cm breite Fräsrillen bis in den Einfahrtsbereich nach Karbach der Marktheidenfelder Straße. Die Bergung des Gespanns gestaltete sich äußerst schwierig. Erst durch einen hinzugerufenen Bagger konnte es „abgeschleppt“ werden.

Walze beschädigt Auto Kreuzwertheim, Lkr. Main-Spessart Eine Baumaschine richtete am Dienstag, gegen 13:00 Uhr, einen Schaden von 5500 € an einem Auto an. Bei der Durchführung von Straßenbauarbeiten an der Kreisstraße MSP 32 übersah der Fahrer einer Walze ein vorbeifahrendes Auto und fuhr in die Fahrerseite. Dadurch wurden beide Fahrzeugtüren eingedrückt, aber niemand verletzt. An der Baumaschine entstand kein Schaden.

Auffahrunfall mit 3000 € Schaden Marktheidenfeld, Lkr. Main-Spessart Zu einem leichten Auffahrunfall kam es am Dienstag, um 10:30 Uhr, auf der Bundesstraße 8. Der Fahrer eines Mercedes befuhr die Bundesstraße 8 und hielt an der Einmündung zur Staatsstraße 2315 verkehrsbedingt an. Dann fuhr er an, bremste aber gleich wieder bis zum Stillstand ab. Die dahinter wartende Fahrerin eines Mini Coopers fuhr ebenfalls an und ging davon aus, dass der Mercedesfahrer abbiegen würde. Währenddessen blickte sie nach links und rollte leicht gegen das Heck des Mercedes.

Trickbetrug durch Gewinnversprechen Karbach, Lkr. Main-Spessart Zu einem telefonischen Gewinnversprechen kam es am Montagmittag. Ein Rentner wurde von einem gut, ohne Akzent Deutsch sprechenden Mann aus Berlin angerufen, dass er vor einem Jahr bei einem Gewinnspiel mitgemacht und nun 27.800 € gewonnen hätte. Das Geld sollte durch einen Notar und zwei Zeugen übergeben werden. Der Rentner müsse lediglich 700 € per Kreditkarte für den Notar bezahlen. Der Anrufer wollte sich am nächsten Tag zwecks Absprache der Übergabe wieder melden. Eine Rufnummer wurde nicht angezeigt. Da der Rentner einen Betrug vermutete, informierte er die Polizei.

Polizeiinspektion Marktheidenfeld

laden

Die Diskussion wurde geschlossen..