Dienstag, 25.09.2018

Frau rammt betrunken Auto und beleidigt Polizisten

Polizei Marktheidenfeld

Marktheidenfeld Montag, 30.04.2018 - 10:20 Uhr

Bereits am späten Freitag Abend, gegen 21.30 Uhr, schrammte eine Toyota-Fahrerin in der Hauptstraße gegen zwei parkende Autos und entfernte sich anschließend, ohne sich um den angerichteten Schaden zu kümmern Richtung Karlstadt.

Im Zuge der Fahndung nach dem verursachenden Pkw konnte bei Stadelhofen die 41-jährige Fahrerin zu Fuß laufend auf der Staatsstraße 2438 angetroffen werden. Ihren Pkw hatte sie kurz vorher auf Grund der entstandenen Unfallschäden in einer Haltebucht abstellen müssen. Bei der Kontrolle stellte sich schnell heraus, warum die Frau nicht angehalten hatte. Ein vor Ort durchgeführter Alko-Test erbrachte den erstaunlichen Wert von knapp 2 Promille. Auf der Polizeidienststelle in Marktheidenfeld wurde eine Blutentnahme durchgeführt.

An ihrem und den zwei anderen beteiligten Fahrzeugen entstand Gesamtsachschaden von rund 5.000 Euro. Während der Fahrt zur Dienststelle und auch während der Blutentnahme beleidigte die Frau die eingesetzten Beamten mit unflätigsten Ausdrücken, die nicht „wiederholungswürdig“ sind. Neben einer Anzeige wegen Unfallflucht und Straßenverkehrsgefährdung erwartet die Frau nun auch noch eine saftige Anzeige wegen Beleidigung.

Illegales Busunternehmen

Marktheidenfeld. Bei einer Kontrolle Nähe Eichenfürst wurde in der Nacht von Freitag auf Samstag, gegen 04.00 Uhr, ein Sprinter mit rumänischer Zulassung kontrolliert. Dabei stellte sich heraus, dass dieser zu einem Klein-Bus umgebaut war. Der 30-jährige Fahrer beförderte darin ohne Lizenz Fahrgäste zwischen Köln und diversen Städten in Rumänien. Pro einfache Fahrt verlangte er dafür 30,-- Euro. Zum Kontrollzeitpunkt befanden sich drei „Fahrgäste“ in seinem Sprinter. Da es sich hier um einen gewerblichen Linienverkehr handelt, bedarf es dafür eine Genehmigung, die der Fahrer nicht hatte. Somit lag ein Verstoß gegen das Personenbeförderungsgesetz vor. Nach Zahlung einer Sicherheitsleistung für die zu erwartenden Strafe durfte der Rumäne seine Fahrt fortsetzen.

Kombinierte Krad- und Laserkontrolle

Marktheidenfeld. An zwei Kontrollstellen, auf der Staatsstraße 2312 bei Bischbrunn und an der B 8 bei Tiefenthal, führte die PI Marktheidenfeld mit Unterstützung von Kollegen der Verkehrspolizeiinspektion Würzburg-Biebelried, am Freitag Nachmittag eine kombinierte Krad-und Laserkontrolle durch. Dabei wurden insgesamt 24 Motorräder kontrolliert. Hauptaugenmerk wurde dabei auf die sicherheitstechnische Ausstattung der Kräder sowie auf technische Veränderungen, die die Geräuschentwicklung beeinflussen, gelegt. Vor allem die Manipulation mit sog. „DB-Killern“, mit denen die Lautstärke der Auspuffanlage verändert wird, erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Das Kontrollergebnis war allerdings mehr als hervorragend. Alle kontrollierten Zweiräder waren in einem einwandfreien technischen Zustand, es wurde keine einzige Beanstandung festgestellt. Der größte Teil der Biker nutzte die Gelegenheit auch zu einer kleinen „Fachsimpelei“ mit den Spezialisten der Autobahnpolizei (siehe beiliegendes Foto).

Weniger gesetzeskonform verhielten sich Pkw-und Lkw-Fahrer. Bei der gleichzeitig durchgeführten Laserkontrolle war der Spitzenreiter ein junger Mann, der bei erlaubten 100 km/h mit 147 km/h gemessen wurde. Ihn erwartet neben einem Bußgeld von 160,-- Euro auch ein einmonatiges Fahrverbot. Ebenfalls erheblich zu schnell war ein slowenischer Lkw-Fahrer der mit seinem 38-Tonner bei erlaubten 60 km/h mit 90 km/h gemessen wurde. Er musste eine Sicherheitsleistung von 125 Euro vor Ort bezahlen, bevor er seine Fahrt fortsetzen durfte.

juh/Polizei Marktheidenfeld

laden

Die Diskussion wurde geschlossen..