Montag, 20.05.2019

Illegal Kampfhunde gezüchtet

Lohr a.Main
Kommentieren

Im Rahmen der Nachermittlungen zu dem gestern gemeldeten Rauschgiftfund in einem Auto konnte die Polizei Lohr eine illegale Kampfhundezucht in Partenstein ausfindig machen.

Ein 37-jähriger Mann, der offiziell in Bad Orb wohnhaft ist, hatte eine Gartenhütte als Hundezwinger umgebaut und dort Pitbulls gezüchtet. Die Welpen wurden von ihm bei facebook angeboten und für 1800 Euro pro Tier verkauft. Bei der Überprüfung des Sachverhaltes zusammen mit einem Diensthundeführer der Polizei wurden mehrere Muttertiere sowie ein neuer Wurf festgestellt. Die erforderliche Erlaubnis zur Zucht, bzw. auch die gemeindliche Erlaubnis lagen natürlich nicht vor. Die weiteren Ermittlungen in dieser Sache werden von der Diensthundestaffel der Polizei in Würzburg in Absprache mit dem Landratsamt und der Gemeinde Partenstein durchgeführt.

Wildunfall

Ein Reh wurde von Dienstag auf Mittwoch Opfer eines Verkehrsunfalles am sog. Hartmannsrempel zwischen Rechtenbach und Lohr. Ein 57-jähriger Autofahrer erfasste das Tier mit seinem Pkw. Durch den Aufprall war das Fahrzeug nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Der Sachschaden wurde auf etwa 5000 Euro geschätzt.

Die Polizei bittet die Autofahrer in diesem Zusammenhang um besonders vorsichtige fahrweise. Derzeit ist die Setzzeit und die Kitze sind auf das Alttier und die Nahrungsaufnahme durch diese angewiesen. Stirbt ein Muttertier, beispielsweise durch einen Verkehrsunfall, gibt es keine Möglichkeit die Kitze zu finden und diese verhungern zwangsläufig.

Bei Unfall leicht verletzt

Zu einem Verkehrsunfall kam es am Mittwochnachmittag in der Weisenau in Lohr. Ein 20-jähriger Autofahrer wollte von seiner Parkfläche losfahren und übersah dabei einen 17jährigen Mopedfahrer. Dieser prallte in die Seite des Opel Astra und kam zu Fall. Von Passanten wurde der junge Mann dann ins Krankenhaus Lohr gebracht. Durch den Aufprall und den Sturz erlitt er Abschürfungen und Prellungen an den Beinen. An den Fahrzeugen entstand ein Gesamtschaden von ca. 5000 Euro.

 

 

 

Kommentare

laden


Die Diskussion wurde geschlossen..

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!