Mittwoch, 23.05.2018

Drei Verletzte nach Motorradunfall und viele Folgen

Polizei Lohr

Frammersbach Samstag, 12.05.2018 - 14:37 Uhr

Am Freitagnachmittag wurden drei Motorradfahrer in Frammersbach (Main-Spessart-Kreis) verletzt, nachdem ein Motorradfahrer in einer Kurve in die entgegenkommende Motorradgruppe geraten war. Der verletzte Unfallverursacher war zu Fuß geflüchtet.

Ein Verkehrsunfall mit zwei verletzten Motorradfahrern wurde der Lohrer Polizei am Freitag gegen 15.15 Uhr bei Habichsthal mitgeteilt. Vor Ort stellte sich dann heraus, dass ein zu diesem Zeitpunkt unbekannter Motorradfahrer im Kurvenbereich auf die Gegenfahrbahn kam und dort gegen eine entgegenkommende Motorradgruppe prallte. Zwei der Entgegenkommenden stürzten und wurden verletzt.

Der Unfallverursacher rannte trotz Verletzungen sofort in den Wald und flüchtete. Kurze Zeit später teilte der Besitzer des Motorrades mit, dass ihm dieses offensichtlich in Frammersbach am Marktplatz entwendet worden sei. Zur Absuche nach dem vermeintlichen Motorraddieb, der möglicherweise auch verletzt irgendwo liegen konnte, wurden dann mehrere Streifenbesatzungen aus dem Umland an die Unfallstelle geschickt. Weiterhin war ein Polizeihubschrauber vor Ort, der den Bereich aus der Luft überprüfte. Auch zwei Polizeihundeführer beteiligten sich an der Suche.

Im Rahmen der weiteren Überprüfungen richtete sich der Verdacht gegen einen 17jährigen aus Frammersbach, der den Unfall verursacht haben könnte. Dieser konnte zunächst nicht erreicht werden. Nachdem die Suchmaßnahmen abgebrochen wurden, meldete sich der junge Mann bei der Polizei in Gemünden. Offensichtlich waren seine Unfallverletzungen nun doch so schmerzhaft, dass er sich bei der Polizei stellte.

Wie bekannt wurde, hatte der Fahrer unmittelbar nach dem Unfall seine Schwester telefonisch gebeten, ihn in der Nähe von Frammersbach abzuholen. Da weitere Hinweise auf einen zeitnahen Drogenkonsum des Mannes vorlagen wurde bei ihm im Krankenhaus Lohr eine Blutentnahme durchgeführt.

In einem aufgefundenen Rucksack des jungen Mannes wurden weiterhin Kapseln aufgefunden, die auf Drogen, bzw. unerlaubte Medikamente hindeuten. Neben dem unberechtigten Benutzen des Motorrades muss sich der 17jährige, der bei der Polizei kein Unbekannter ist und keinen Führerschein besitzt, wegen Unfallflucht, fahrl. Körperverletzung, Fahrens ohne Fahrerlaubnis sowie Verstoßes nach dem Betäubungsmittelgesetz verantworten.

Die beiden in den Unfall verwickelten 63 und 57jährigen Motorradfahrer wurden mit dem Rettungsdienst in das Lohrer Krankenhaus gebracht und glücklicherweise nur leichter verletzt. Es entstand ein Sachschaden von insgesamt etwa 10 000.-- €. Zur Absicherung der Unfallstelle war auch die Feuerwehr Habichsthal eingesetzt.

Unfallflucht

Lohr a.Main, Lkrs. Main-Spessart: Am Freitag, zwischen 10 und 11 Uhr parkte der 61jährige Fahrer eines schwarzen Audis seinen Pkw auf dem Parkplatz direkt am Kreiskrankenhaus. Als er zu seinem Fahrzeug zurückkehrte bemerkte er einen Lackschaden an der Beifahrertüre. Der Unfallverursacher war nicht mehr vor Ort. Am Pkw entstand ein Sachschaden von etwa 2500.-- €. Hinweise zum Unfallverursacher an die Polizei Lohr unter der Tel-Nr. 09352/87410.

Fahrraddiebstahl

Lohr a.Main, Lkrs. Main-Spessart: Erneut wurde im Raum Lohr im Laufe des Donnerstag ein Fahrrad entwendet. Der Besitzer hatte sein Trekkingrad der Marke Kalkhoff auf dem Parkplatz an der sog. Ami-Brücke in Lohr abgestellt und mit einem Spiralschloss an einer Hinweistafel gesichert. Trotzdem wurde das Rad zwischen 9 und 19 Uhr entwendet. Auch hier bittet die Lohrer Polizei um Zeugenhinweise auf verdächtige Beobachtungen.

Wildunfall

Rechtenbach, Lkrs. Main-Spessart: Ein Reh wurde in der Nacht von Freitag auf Samstag gegen 2 Uhr in der Nähe von Rechtenbach von einem Pkw erfasst. Am Fahrzeug entstand ein Schaden in Höhe von etwa 400.-- €. Nach Angaben des 60jährigen Fahrers rannte das verletzte Tier weiter, so dass ein Jagdpächter mit der Nachsuche beauftragt wurde.

Wohnhausbrand in Rieneck - schwerer Sachschaden

Rieneck, Lkrs. Main-Spessart: Am Freitagmittag konnte durch einen Nachbarn in einem freistehenden Einfamilienhaus in Rieneck eine starke Rauchentwicklung aus einem Fenster im 1. Stock festgestellt werden. Die Feuerwehr wurde umgehend verständigt und konnte den Brand dann auch unter Kontrolle bringen. Die Hauseigentümerin befand sich zuvor als Einzige im Haus und erlitt bei dem Vorfall nur eine leichte Rauchvergiftung.

Brandursächlich dürfte nach erster Einschätzung ein technischer Defekt im Bereich einer älteren Küchenzeile gewesen sein. Am gesamten Haus entstand ein massiver Brand- und Wasserschaden. Zusätzlich platzte eine Wasserleitung hinter der in Brand geratenen Küchenzeile.

Die Feuerwehren aus Gemünden, Langenprozelten, Karsbach, Burgsinn und Rieneck waren mit insgesamt 58 Personen im Einsatz. Weiterhin waren 10 Einsatzkräfte des Rettungsdienstes vor Ort.

Über die Höhe des Schadens können derzeit noch keine Angaben gemacht werden.

 

dc/Meldungen der Polizei Lohr

laden

Die Diskussion wurde geschlossen..