Montag, 22.10.2018

Schwächeanfall eines Fahrers verusacht Unfall auf A3

Verkehrspolizei Aschaffenburg-Hösbach

Aschaffenburg Samstag, 29.09.2018 - 12:00 Uhr

Am Freitagnachmittag gegen 16:45 Uhr erlitt ein 62-jähriger VW-Fahrer am Steuer seines Autos einen Schwächeanfall. Er kam dabei in Fahrtrichtung Würzburg nach links von der Fahrbahn ab und touchierte mit seinem Wagen die Mittelschutzplanke.

Anschließend kam er auf dem linken Fahrstreifen zum Stehen. Ein zufällig vor Ort befindlicher Rettungssanitäter betreute den 62jährigen bis zum Eintreffen des Rettungswagens und des Notarztes. Die linke und die mittlere Fahrspur mussten für ca. 45 Minuten gesperrt werden. Der Verkehr konnte auf der rechten Fahrspur und auf dem Standstreifen am Unfallort vorbeifließen. Es kam dennoch zu einem größeren Rückstau, welcher sich aber nach der Freigabe der Fahrstreifen wieder schnell auflöste. Der VW-Fahrer gab an, dass er schon längere Zeit unterwegs war und weder etwas gegessen, noch getrunken hätte. Daher wurde ihm wohl kurz „schwarz vor den Augen“. Die Feuerwehr war zur Absicherung der Unfallstelle vor Ort. Der Pkw VW blieb fahrbereit. Es entstand nur ein geringer Sachschaden in Höhe von ca. 2.500 Euro.

Auffahrunfall mit 12.000 Euro Sachschaden aufgrund Stau

Waldaschaff, A 3 Fahrtrichtung Würzburg Ein 26-jähriger Fahrer eines Kleintransporters übersah am Freitagmittag gegen 12:30 Uhr, dass der vor ihm fahrende BMW verkehrsbedingt aufgrund eines Staus abbremsen musste und fuhr diesem hinten auf. Durch den heftigen Anstoß war der Kleintransporter nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. An den Fahrzeugen entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 12.000 Euro. Es kam zu keinen, größeren Verkehrsbehinderungen, da die Fahrzeuge auf dem Standstreifen standen.

dc/Meldungen der Verkehrspolizei Aschaffenburg-Hösbach

Lade Inhalte...
laden

Die Diskussion wurde geschlossen..