Samstag, 20.10.2018

Lange Staus auf A3 bei Stockstadt

Verkehrspolizei Aschaffenburg-Hösbach

STockstadt Mittwoch, 01.08.2018 - 14:33 Uhr

Lange Staus hat es die vergangenen Tage auf der A3, auf der es gerade eine Baustelle gibt, bei Stockstadt gegeben. Unter anderem passierten auf der Nebenfahrbahn in Höhe der Mainbrücke bei Stockstadt zwei Unfälle.

Im Berichtszeitraum ereigneten sich auf den Autobahnen am Bayerischen Untermain zwei unspektakuläre Kleinunfälle. Verletzte gab es dabei nicht. Beide passierten nachmittags auf der Nebenfahrbahn zur A 3 auf Höhe der Mainbrücke bei Stockstadt.

Hier wurde Ende der vergangenen Woche eine Baustellenverkehrsführung in Betrieb genommen. Während dieser Bauphase müssen die Übergänge der Mainbrücke saniert werden. Anlässlich der Einrichtung der Baustelle kam es in den ersten Tagen zu erheblichen und lang anhaltenden Stauungen in Richtung Frankfurt.

Diese haben jeweils anteilig ihre Ursachen in den generell gestiegenen Verkehrszahlen der letzten Jahre, dem erhöhten Umleitungsverkehr über die A 3 anlässlich der Sperrung der B 8 bei Kleinostheim (die Hauptumleitungsstrecke zur A 45 läuft über die Nebenfahrbahn der A 3), dem erhöhten Umleitungsverkehr aus Anlass der Sperrung des Südrings in Aschaffenburg (Autofahrer fahren jetzt verstärkt an der Anschlussstelle Aschaffenburg-Ost in Richtung Frankfurt auf und damit auf das Stauende zu) und der Tatsache, dass der Verkehr der rechten Spur der ansonsten dreispurigen A 3 auf Höhe der Mainbrücke die Nebenfahrbahn mitbenutzen soll.

Zwei der Fahrspuren der Hauptfahrbahn verbleiben auf der A 3 und werden in die Gegenverkehrsfahrstreifen übergeleitet. Die Nebenfahrbahn ist bereits ohne jegliche Umleitungen Tag für Tag im Berufsverkehr stark belastet und sehr staugefährdet. Durch das Hinzukommen der Umleitungsverkehre kommt es zum Verkehrsinfarkt. Zeitweilig stauten sich gestern – insbesondere die Lkw – vor der Baustelle auf 10 Kilometer zurück.

Auch in der heutigen Berufsverkehrsphase war ein ähnliches Stauaufkommen zu beobachten. Aktuell wird seitens der Autobahndirektion geprüft, in Richtung Frankfurt den Verkehr der ersten Spur nicht mehr zwangsweise auf die Nebenfahrbahn zu lenken. So könnte z. B. der Lkw-Verkehr auf der rechten Spur der Hauptfahrbahn bleiben und würde den ohnehin stockenden Verkehr auf der Nebenfahrbahn nicht noch zusätzlich blockieren.

Zurück zu den beiden Unfällen des Berichtszeitraums: beide passierten im Stau bzw. bei zählflüssig rollendem Verkehr auf der Nebenfahrbahn in Richtung Frankfurt beim Spurwechsel. Es entstand ein Schaden von insgesamt 7.000 Euro. Alle Fahrzeuge blieben fahrbereit. Da die Autofahrer jeweils zügig die Unfallstellen räumten, kam es nicht noch zu zusätzlichen Behinderungen.

Verkehrspolizei Aschaffenburg-Hösbach

Lade Inhalte...
laden

Die Diskussion wurde geschlossen..