Sonntag, 18.11.2018

Auffahrunfall am Baustellenanfang der A3 bei Weibersbrunn

Zwei Lastzüge prallen aufeinander

Weibersbrunn Donnerstag, 12.07.2018 - 14:22 Uhr

Auf der Autobahn 3 bei Weibersbrunn (Kreis Aschaffenburg) sind am Mittwoch am Beginn der Baustellenstrecke in Fahrtrichtung Würzburg zwei Lastzüge aufeinander geprallt. Bis die Havaristen geborgen waren, bildete sich ein mehrere Kilometer langer Stau.

Auf der A 3 bei Weibersbrunn fuhren am Mittwochnachmittag zwei Lastzüge aufeinander. Dadurch kam es zu einem Rückstau von fünf Kilometern Länge. Gegen 14.25 Uhr musste der Fahrer eines Lastzugs aus Tschechien auf der Richtungsfahrbahn Würzburg zwischen Weibersbrunn und Rohrbrunn kurz vor dem Baustellenbereich verkehrsbedingt abbremsen. Sein Hintermann am Steuer eines Sattelzuges aus dem Bereich Passau erkannte das Bremsmanöver zu spät. Er fuhr dem Anhänger seines Vordermanns ins Heck. Anschließend kamen beide Züge auf dem rechten von zwei Fahrstreifen zum Stehen. Verletzt wurde niemand. Die Schadenssumme beläuft sich auf etwa 33.000 Euro.

Beide Lastzüge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Vor Ort kamen auch Kräfte der Feuerwehren aus Waldaschaff und Weibersbrunn zum Einsatz. Sie sicherten die Unfallstelle ab und reinigten die Fahrbahn von ausgelaufenen Betriebsstoffen. Mitarbeiter der Autobahnmeisterei begutachteten einen beim Unfall entstandenen Fahrbahnschaden und schlossen die aufgetretenen Löcher und Risse mit Asphalt. An der Unfallstelle war die Richtungsfahrbahn Würzburg zunächst voll gesperrt. Nach kurzer Zeit konnte der Verkehr wieder einspurig links vorbeifließen. Die Bergung mit schwerem Gerät sowie das Aufräumen und Ausbessern des Fahrbahnschadens zogen sich bis gegen 16.20 Uhr hin. Der Rückstau betrug etwa fünf Kilometer.

Auto prallt gegen Leitplanke - A 3 kurzzeitig voll gesperrt

Bischbrunn, Kreis Main-Spessart. Im Baustellenbereich zwischen Rohrbrunn und Marktheidenfeld kam in der vergangenen Nacht gegen 23.00 Uhr eine 68-Jährige aus dem Bereich Schweinfurt mit ihrem Pkw in Fahrtrichtung Würzburg durch einen Fahrfehler nach rechts von der Fahrbahn ab. Sie fuhr ins nicht befestigte Bankett und ihr Pkw BMW kam ins Schleudern. Der BMW stieß zunächst seitlich gegen die Außenschutzplanke, drehte sich und krachte anschließend nochmals mit der Fahrzeugfront gegen die Leitplanke. Beim Schleudervorgang kollidierte der PKW noch mit der Front eines nachfolgenden slowakischen Sattelzugs.

Anschließend kam der BMW entgegengesetzt zur Fahrtrichtung auf dem linken von zwei Fahrstreifen zum Stehen. Der Sattelzug hielt ebenfalls auf dem linken Fahrstreifen an. Verletzt wurde niemand. Der BMW war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Der Sattelzug konnte die Fahrt notdürftig fortsetzen. Die Schadenshöhe beläuft sich auf etwa 10.000 Euro. An der Unfallstelle war die A 3 anfangs in Richtung Würzburg voll gesperrt. Nachdem nach etwa 15 Minuten die beiden Unfallfahrzeuge auf den rechten Fahrstreifen bugsiert werden konnten, floss der Verkehr einspurig links an der Unfallstelle vorbei. Gegen 01.00 Uhr war die Unfallstelle wieder komplett geräumt. Der Rückstau betrug etwa drei Kilometer.

dc/Meldungen der Verkehrspolizei Aschaffenburg-Hösbach

Lade Inhalte...
laden

Die Diskussion wurde geschlossen..