Dienstag, 16.10.2018

Ein leichtverletzter nach Unfall auf A45

Verkehrspolizei Aschaffenburg-Hösbach

Alzenau Samstag, 09.06.2018 - 13:56 Uhr

Bei einem Auffahrunfall auf der Autobahn 45 bei Alzenau hat sich am Freitagmorgen ein 24-Jähriger leicht verletzt, als er mit seinem Wagen in ein VW prallte, der wegen eines Staus abbremsen musste.

Am Freitagmorgen gegen 08:40 Uhr befuhr ein 24jähriger Hyundai-Fahrer die A 45 in Fahrtrichtung Aschaffenburg auf dem linken Fahrstreifen. Aufgrund eines geplatzten Reifens an einem Lastwagen kam es zu einem Rückstau. Eine 34-jährige VW-Fahrerin konnte ihr Fahrzeug noch abbremsen, der nachfolgende 24-jährige erkannte die Verkehrssituation zu spät und fuhr nahezu ungebremst auf das Heck des VW auf. Beide Fahrzeuge waren nach dem Zusammenstoß nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Die Fahrbahn war komplett mit Trümmerteilen übersäht und musste von der Autobahnmeisterei gereinigt werden. Der Verkehr wurde über die Anschlussstelle Alzenau-Mitte umgeleitet. Es kam zu erheblichen Stauungen, welche sich nach der Sperrung aber schnell wieder auflösten. Der Unfallverursacher wurde mit leichten Verletzungen ins Klinikum Aschaffenburg eingeliefert. An den Fahrzeugen entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 19.000 Euro.

Verkehrsunfall unter Alkoholeinfluss

Sailauf, A 3 Fahrtrichtung Frankfurt. Der 58-jährige Fahrer eines bulgarischen Kleintransporters wollte am Freitagabend gegen 23:30 Uhr einem Schwertransport auf einem Parkplatz Platz machen. Beim Umparken fuhr der 58-jährige gegen einen geparkten Lkw und verursachte einen Gesamtsachschaden in Höhe von ca. 8.000 Euro. Im Rahmen der Unfallaufnahme wurde von der Streifenbesatzung Alkoholgeruch bei dem bulgarischen Fahrer festgestellt. Ein Atemalkoholtest vor Ort ergab einen Wert von über 1,2 Promille. Der 58jährige wurde zur Dienststelle verbracht, wo ihm zwei Blutproben entnommen wurden. Außerdem wurden der Führerschein und der Fahrzeugschlüssel sichergestellt. Da der Fahrer keinen Wohnsitz in Deutschland begründet wurde eine Sicherheitsleistung in Höhe von 1.000 Euro festgesetzt.

Falsche Kennezeichen für die Auto-Ausfuhr

Bessenbach, A 3. Am Freitagnachmittag gegen 16:30 Uhr wurde ein 30-jähriger Ungar an der Anschlussstelle Bessenbach/Waldaschaff einer Kontrolle unterzogen. Dieser war unterwegs mit einem Kleintransporter Fiat. Es stellte sich heraus, dass der 30-jährige den Kleintransporter am Kontrolltag in Deutschland gekauft hatte. An dem Fahrzeug waren ungarische Händlerkennzeichen angebracht. Er hätte jedoch für die Ausfuhr eine deutsche Zulassung für das Fahrzeug benötigt. Solche sogenannten „Fernzulassungen“ mit ausländischen Kennzeichen sind nicht möglich. Der Fahrzeugschlüssel und die Kennzeichen wurden daher bis zur Vorweisung einer deutschen Zulassung sichergestellt. Da der 30jährige in Deutschland keinen festen Wohnsitz begründet, wurde eine Sicherheitsleistung in Höhe von 500 Euro erhoben.

dc/Meldungen der Verkehrspolizei Aschaffenburg-Hösbach

Lade Inhalte...
laden

Die Diskussion wurde geschlossen..