Sonntag, 20.01.2019

Auffahrunfall mit zwei Verletzten - 16.000 Euro Sachschaden

Polizei Alzenau

Kommentieren

Am Mittwoch Abend kam es zu einem Auffahrunfall an der Westumgehung in Alzenau. Zu spät bemekte ein Toyota-Fahrer , dass der Vordermann anhält und fuhr nahezu ungebremst auf das Heck des Opels. Der Toyota-Fahrer musste ins Kreiskrankenhaus Wasserlos eingliefert werden.

Verkehrsgeschehen

Auffahrunfall mit zwei Verletzten

Alzenau, Lkr. Aschaffenburg. Zwei leichtverletzte Personen und 16.000 Euro Sachschaden waren die Bilanz eines Verkehrsunfalls an der Westumgehung. Am Mittwoch um 18.30 Uhr wollte eine 52-jährige Opel-Fahrerin von der Westumgehung  nach links in einen Waldweg abbiegen. Da Gegenverkehr kam, musste sie anhalten. Dies bemerkte ein 76-jähriger Toyota-Fahrer, der hinter ihr fuhr, zu spät und fuhr nahezu ungebremst auf das Heck des Opel. Der Opel wurde dadurch noch in  die Leitplanken geschleudert.  Die Opel-Fahrerin klagte nach dem Zusammenstoß über Schmerzen im Brustbereich. Sie begab sich selbstständig in ärztliche Behandlung. Der Toyota-Fahrer wurde vom Rettungsdienst mit einer Kopfplatzwunde ins Kreiskrankenhaus Wasserlos eingeliefert. Da beide Fahrzeuge nicht mehr fahrbereit waren, mussten sie abgeschleppt werden. 

Zwei offenbar berauschte Pkw-Fahrer aus dem Verkehr gezogen

Mömbris-Brücken u. Karlstein-Dettingen, Lkr. Aschaffenburg.  Gleich zwei offenbar berauschte Pkw-Fahrer musste die Polizei am Mittwochnachmittag aus dem Verkehr ziehen.

Gegen 14 Uhr kontrollierte eine Streife der Alzenauer Polizei einen 22-jährigen Renault-Fahrer bei Brücken. Da bei dem Fahrer im Verlauf der Kontrolle drogentypische Auffälligkeiten zu bemerken waren, musste eine Blutentnahme angeordnet werden.

Das gleiche Schicksal ereilte einen 32-jährigen Lexus-Fahrer um 18.30 Uhr in der Hanauer Landstraße. Da auch hier drogenbedingte Auffälligkeiten ans Tageslicht kamen,  musste ebenfalls eine Blutprobe durchgeführt werden.

Verkehrsunfälle

Zwei Wildunfälle mit 1.300 Euro Sachschaden

Mömbris-Gunzenbach und Kleinkahl, Lkr. Aschaffenburg. Am Mittwochabend ereigneten sich zwei Wildunfälle, bei denen ein Gesamtschaden von 1.300 Euro entstand.

Um 22.30 Uhr hatte eine Toyota-Fahrerin zwischen Rappach und Gunzenbach ein Reh gerammt. Das Tier wurde bei dem Zusammenstoß getötet, der Schaden am Pkw blieb mit 300  Euro noch relativ gering.

Gegen 23.30 Uhr kollidierte ein Mitsubishi-Fahrer  auf der Staatsstraße 2305 zwischen Wiesen und Kleinkahl mit einem Wildschwein, das die Fahrbahn querte. Die Sau verendete an der Unfallstelle, der Mitsubishi wurde nicht unerheblich im Frontbereich beschädigt (1.000 Euro).
Fehler beim Vorbeifahren

Alzenau-Hörstein, Lkr. Aschaffenburg. In der Bezirksstraße in Hörstein kam es am Mittwochvormittag zu einem leichten Zusammenstoß zwischen einem Pkw und einem Sattelzug. Um 11 Uhr wollte eine 78-jährige Opel-Fahrerin links an einem haltenden Sattelzug vorbeifahren. Da ihr allerdings ein Fahrzeug entgegenkam, touchierte sie mit ihrem vorderen rechten Kotflügel die Begrenzungsleuchte des Sattelaufliegers.

Polizei Alzenau
 
Lade Inhalte...
Kommentare

laden


Die Diskussion wurde geschlossen..

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu ? ganz einfach und kostenlos!