Freitag, 16.11.2018

20-Jähriger von unbekanntem Mann geschlagen

Polizei Aschaffenburg

Aschaffenburg Freitag, 26.10.2018 - 14:21 Uhr

Am Donnerstag um 16:50 Uhr lief ein bisher noch unbekannter Mann in der Ludwigstraße laut schreiend in Richtung Innenstadt.

Auf Höhe des Haupteinganges zum Bahnhof wurde er dann von einem 20-Jährigen zur Ruhe ermahnt. Der Unbekannte kam daraufhin zu diesem, warf ihn auf den Boden und schlug noch drei bis viermal auf ihn ein. Ein 54-Jähriger kam dem 20-Jährigen zu Hilfe, wodurch der Unbekannte von seinem Opfer abließ und sich in Richtung Kleberstraße davon machte. Der 20-Jährige erlitt durch den Angriff kleinere Schrammen im Gesicht. Eine medizinische Versorgung vor Ort war nicht notwendig. Eine sofort eingeleitete Fahndung nach dem Täter durch die Aschaffenburger Polizei verlief jedoch erfolglos. Der Schläger wird als etwa 170 Zentimeter großer und circa 40 Jahre alter Mann beschrieben. Er hatte schwarz, grau melierte Haare, einen Drei-Tage-Bart, sowie eine normale Statur und südländisches Aussehen. Über eine Bekleidung ist nichts bekannt.

Zeugen, die weitere Hinweise zu einer der gesuchten Personen in den genannten Fällen geben können, werden gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Aschaffenburg unter der Telefonnummer 06021/857-2230 zu melden.

Unfallflucht

Ein unbekanntes Fahrzeug ist zwischen Donnerstag 20:00 Uhr und Freitag 08:35 Uhr an einem geparkten VW hängen geblieben. Der graue Golf stand in der Nacht am Fahrbahnrand im Heckenweg und hatte am Morgen einen frischen Schaden im Bereich des linken Hinterreifens. Es konnte auch weißer Fremdlack gesichert werden. Die Höhe des Sachschadens wird auf circa 700 Euro geschätzt.

Hinweise zu dem flüchtigen, weißen Fahrzeug nimmt die Polizeiinspektion Aschaffenburg unter der Telefonnummer 06021/857-2230 entgegen.

Winkelschleifer von Baustelle gestohlen

Zwischen Donnerstag letzter Woche und Dienstag dieser Woche (genaue Uhrzeit nicht bekannt) wurde von einem unbekannten Täter ein Winkelschleifer von einer Baustelle in der Lange Straße gestohlen. Die Flex hatte einen Wert von rund 400 Euro.

Drei Räder aus Fahrradkeller gestohlen

Ein rotes, ein lila und ein silbernes Fahrrad hat ein unbekannter Täter aus dem Fahrradkeller eines Mehrfamilienanwesens im Finkenweg gestohlen. Die drei Räder standen dort unverschlossen. Die Türe zu dem Kellerraum war ebenfalls nicht verschlossen. Die gestohlenen Fahrräder hatten einen Wert von etwa 300 Euro. Der Tatzeitraum liegt zwischen Montag 12:00 Uhr und Donnerstag 16:00 Uhr.

Fahrraddiebstahl

Ein unbekannter Täter hat am Donnerstag zwischen 08:00 Uhr und 16:30 Uhr ein Fahrrad der Marke „Falter“ gestohlen. Das silberne Rad stand mit einem Stahlschloss gesichert auf dem Fahrradabstellplatz am Dämmer Tor. Es war noch rund 100 Euro wert.

Geldbörse gestohlen

Ebenfalls ein unbekannter Täter hat am Donnerstag um 16:45 Uhr einem 68-Jährigen den Geldbeutel gestohlen. Dieser wollte eine öffentliche Toilette in der Friedrichstraße aufsuchen und musste hierzu eine Treppe hinunter steigen. Auf den Stufen kam ihm ein unbekannter Mann entgegen, welcher ihn anrempelte und an den Hosenbund fasste. Auf der Toilette stellte der 68-Jährige dann das Fehlen seiner Börse fest. In dieser waren neben einer geringen Menge Bargeld noch sämtlich Ausweisdokument und Bankkarten. Eine Beschreibung des Diebes konnte der Mann leider nicht geben.

Mann leistet Widerstand nach Rauschgiftfund

Am Donnerstag um 17:30 Uhr wurde ein Daimler in der Dinglerstraße einer Verkehrskontrolle unterzogen. Der 46-jährige Fahrer wirkte auf die Beamten äußerst benommen und konnte auf Anweisungen kaum Folge leisten. Ein Atemalkoholtest verlief negativ. Bei der genaueren Kontrolle des Wagens wurde in diesem mehrere Spritzen, diverses Rauschgift-Material, sowie duzende Tabletten und eine geringe Menge Amphetamin aufgefunden. Da der Verdacht nahe lag, dass der Daimler-Fahrer ebenso unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stand, sollte bei diesem ein Urintest durchgeführt werden. Als er hierfür belehrt wurde, ist die Stimmung des Mannes schlagartig um geschwungen und er wurde immer aggressiver gegenüber den Beamten. Den Drogenvortest verweigerte er zudem. Nachdem ihm dann erklärt wurde, dass er zur Durchführung einer Blutentnahme auf die Dienststelle mitkommen muss, warf er den leeren Urinbecher gegen einen Polizisten. Daher sollte der 46-Jährige zur Eigensicherung gefesselt werden. Dies versuchte er jedoch vehement zu verhindern und schlug und trat mit aller Kraft um sich. Erst mit Hilfe zwei weiterer Streifen konnte der Mann unter Kontrolle gebracht und auf die Dienstelle gebracht werden. Dort wurden die Fahrzeugschlüssel sichergestellt und dem 46-Jährigen die Möglichkeit gegeben sich zur Sache zu äußern. Nachdem er sich wieder beruhigt hatte, konnte er im Anschluss von der Polizeiinspektion entlassen werden. Durch den Vorfall wurde keine der beteiligten Personen verletzt. Den Daimler-Fahrer erwarten nun mehrere Anzeigen nach dem Strafgesetzbuch.

Rauschgiftfund

Neun Jugendliche im Alter zwischen 16 und 18 Jahren wurden am Donnerstag um 21:00 Uhr auf dem Wolfsthalplatz einer Kontrolle unterzogen, da von diesen der Geruch von Marihuana wahrzunehmen war. Dabei fanden die Beamten ein kleines Tütchen mit einer geringen Menge Haschisch, welches einem 16-Jährigen zugeordnet werden konnte. Das Rauschgift wurde sichergestellt und der junge Mann hat eine Anzeige nach dem Betäubungsmittelgesetz zu erwarten.

Pkw kollidiert frontal mit Lkw
Dammbach

Zu einem Frontalzusammenstoß zwischen einem VW-Crafter und einem Toyota kam es am Donnerstag um 12:25 Uhr auf der Staatsstraße 2317 zwischen Dammbach und dem Ortsteil Rohrbrunn. Dort fuhr ein 31-Jähriger in seinem Toyota von Dammbach kommend und geriet in einer langgezogenen Rechtskurve auf die Gegenfahrbahn, wo es zum Frontalzusammenstoß mit dem Lkw eines 27-Jährigen kam, welcher in Richtung Dammbach unterwegs war. Der VW-Crafter kippte auf die Seite und der Unfallverursacher erlitt durch den Unfall eine leichte Verletzung an der Hand. Er, sowie der Lkw-Fahrer wurden vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht. Es stellte sich jedoch heraus, dass der Unfallgegner unverletzt blieb. Für die Bergung der Fahrzeuge und die Dauer der Unfallaufnahme musste die Staatsstraße für rund drei Stunden voll gesperrt werden. Die Freiwillige Feuerwehr war zur Verkehrslenkung vor Ort. Die beiden Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden; sie erlitten Totalschaden. Die Höhe des Gesamtschadens beläuft sich auf rund 32.000 Euro.

Vorfahrtsverstoß
Großostheim

Ein 26-Jähriger war am Donnerstag um 14:00 Uhr in seinem Scania auf der Kreisstraße AB 16 von Stockstadt kommend in Richtung Niedernberg unterwegs. An der ampelgeregelten Kreuzung zur Staatsstraße 3115 wollte er nach links in Richtung Aschaffenburg abbiegen. Er hatte Grünlicht. Dabei übersah er jedoch einen Fiat, welcher ihm auf der Kreuzung entgegenkam und in Richtung Stockstadt weiter fahren wollte. Auch dieser hatte Grünlicht. Es kam zur Kollision beider Fahrzeuge, wodurch ein Gesamtschaden in Höhe von rund 4500 Euro entstand. Glücklicherweise wurden weder der Unfallverursacher noch der 66-jährige Fiat-Fahrer verletzt. Dessen Pkw musste jedoch abgeschleppt werden.

vd/Polizei Aschaffenburg

Lade Inhalte...
laden

Die Diskussion wurde geschlossen..