Donnerstag, 20.09.2018

Auffahrunfall bei Goldbach - 25.000 Schaden

Polizei Aschaffenburg

Aschaffenburg Donnerstag, 06.09.2018 - 12:24 Uhr

Gegen 18.35 Uhr ereignete sich auf der Richtungsfahrbahn Würzburg im ersten Tunnel der Einhausung ein Auffahrunfall mit hohem Sachschaden.

Ein bulgarischer Sattelzug musste auf dem rechten Fahrstreifen bremsen. Ein nachfolgender Audi bremste ebenfalls. Ein wiederum dahinter fahrender Kleintransporter fuhr dem Audi ins Heck und schob diesen gegen den Sattelzug. Bilanz: 25.000 Euro Sachschaden. Zunächst standen alle Beteiligten auf dem rechten Fahrstreifen und sorgten für einen größeren Rückstau.

Der Sattelzug war noch fahrbereit und konnte die A 3 verlassen. Der Kleintransporter und der Audi hatten sich verkeilt und konnten nur mit Hilfe der angeforderten Feuerwehr auseinandergezogen werden. Anschließend erklärte sich der Fahrer des verursachenden Kleintransporters bereit, den nicht mehr fahrbereiten Audi an die Anhängekupplung seines Transporters zu hängen und ihn bis zur nahen Ausfahrt Hösbach zu schleppen.

Dank dieser Umsicht konnte die Unfallstelle bereits nach etwa einer halben Stunde wieder geräumt werden. Trotz des schnellen Handelns kam es zu einem erheblichen Rückstau über mehrere Kilometer, der bis in den Abend anhielt.

Auffahrunfall bei Aschaffenburg

Gegen 13.10 Uhr auf Höhe von Aschaffenburg in Fahrtrichtung Würzburg kam es zum ersten Auffahrunfall des Tages. Ein vorausfahrender Skoda musste abbremsen, sein Hintermann, ein Renault fuhr auf. Bilanz: 2.000 Euro Sachschaden. Beide Fahrzeuge waren noch fahrbereit, so dass die Unfallstelle schnellstmöglich geräumt werden konnte.

Zwei Auffahrunfälle bei Hösbach

Auf der Frankfurter Richtungsfahrbahn krachte es gegen 13.45 Uhr bei Hösbach gleich zweimal. Hier fuhr zunächst ein BMW aus Landshut auf einen Seat auf. Schadenshöhe: 8.000 Euro. Zeitgleich rammte noch ein BMW aus Gießen den BMW aus Landshut. Hierbei entstand nochmals ein Schaden in Höhe von 1.500 Euro. Auch hier konnten die drei noch fahrbereiten Unfallfahrzeuge die Unfallstelle umgehend räumen und die Autobahn verlassen.

VW touchiert Audi

Bei einem unaufmerksamen Fahrzeugschlenker rammte um 15.40 Uhr ein britischer VW Golf auf der Richtungsfahrbahn Würzburg im Baustellenbereich bei Hösbach einen daneben fahrenden Pkw Audi aus dem Rems-Murr-Kreis seitlich. Beide Fahrzeuge hielten nicht unmittelbar an und fuhren gleich aus dem Tunnel heraus. Der Geschädigte deute seinem Kontrahenten, auf den Parkplatz Röthenwald zu fahren und er solle ihm folgen. Dies tat jener allerdings nicht und suchte sein Heil in der Flucht. Eine Autobahnstreife konnte das Fluchtfahrzeug später im Bereich von Marktheidenfeld stoppen und den Fahrer aus Bulgarien wegen Unfallflucht zur Anzeige bringen. Die Schadenssumme beläuft sich auf etwa 8.000 Euro.

Auffahrunfall mit Unfallflucht

Im aufgestauten Verkehr vor der Baustellenverkehrsführung bei Mainaschaff krachte es gegen 17.15 Uhr in Fahrtrichtung Würzburg erneut. Ein Mercedes fuhr auf einen Skoda auf. Nach einem kurzen Gespräch der Unfallbeteiligten fuhren auch hier beide gleich weiter, wobei der Fahrer des belgischen Fahrzeugs sich absetzte und ebenfalls flüchtete. In diesem Fall konnte der Wagen nicht mehr ermittelt werden. Das Kennzeichen des Mercedes ist jedoch bekannt. Nun wird nach dem Fahrer in Belgien gefahndet. Die Schadenshöhe am Skoda beträgt etwa 1.000 Euro. Die am Mercedes ist noch nicht bekannt.

 

jst/Polizei Aschaffenburg

laden

Die Diskussion wurde geschlossen..