Sonntag, 19.05.2019

Telefonbetrug in Aschaffenburg - 46-Jährigen um mehrere hundert Euro gebracht

Polizei Unterfranken

Aschaffenburg
Kommentieren

Dreiste Telefonbetrüger haben einen 46-Jährigen um mehrere hundert Euro gebracht. Für einen vermeintlichen Geldgewinn sollte der Mann in Vorkasse gehen.

Er wurde hierzu aufgefordert, sogenannte „Steam-Karten“ zu erwerben und die dazugehörigen Codes am Telefon zu übermitteln. Im aktuellen Fall entstand dem Geschädigten ein Schaden in Höhe von 600 Euro. Das Polizeipräsidium Unterfranken warnt!

Ein Anrufer meldete sich gegen 14.00 Uhr bei dem 46-Jährigen und verkündete einen vermeintlichen Gewinn über 32.500 Euro. Um den Geldgewinn zu erhalten, sollte der Aschaffenburger schließlich in Vorkasse gehen. Er wurde aufgefordert, sogenannte „Steam-Karten“ zu erwerben und die dazugehörigen Codes am Telefon zu übermitteln.

Da der 46-Jährige in der Vergangenheit tatsächlich an verschiedenen Gewinnspielen teilgenommen hatte, ahnte er nicht, dass er einem Betrüger aufgesessen war. Er ging daher auf die Forderungen ein und kaufte Gutscheinkarten im Wert von 600 Euro. Die dazugehörigen Codes übermittelte er am Telefon, wodurch es den Betrügerinnen ohne größeren Aufwand möglich war, die insgesamt 600 Euro abzugreifen.

Das Polizeipräsidium Unterfranken nimmt den aktuellen Fall zum Anlass, eindringlich vor der Betrugsmasche zu warnen. Man sollte niemals in Vorkasse gehen, um einen Gewinn zu erhalten. Spätestens, wenn die Übermittlung von Gutscheincodes gefordert wird, sollten bei den Angerufenen die Alarmglocken schrillen. Wer einen verdächtigen Anruf erhält, kann sich im Zweifel jederzeit an seine örtlich zuständige Polizeidienststelle wenden.

Kommentare

laden


Die Diskussion wurde geschlossen..

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!