Dienstag, 25.09.2018

Bergwacht rettet Fallschirmspringer aus Baum

mit Video

Pano Gericht (© Mona Geibig) Polizei Unterfranken Montag, 17.09.2012 - 20:31 Uhr

Im Rahmen eines NATO-Manövers sind am Montagnachmittag sechs niederländische Fallschirmspringer in Bäumen gelandet. Während sich einer der Soldaten selbst in Sicherheit bringen konnte, wurden die übrigen fünf nach etwa 90 Minuten von der Bergwacht und der Feuerwehr teilweise aus über 20 Metern Höhe gerettet.

Bergwacht rettet Fallschirmspringer aus Baum

Burkardroth-Wollbach (Kreis Bad Kissingen) Im Rahmen eines NATO-Manövers sind am Montagnachmittag sechs niederländische Fallschirmspringer in Bäumen gelandet. Während sich einer der Soldaten selbst in Sicherheit bringen konnte, wurden die übrigen fünf nach etwa 90 Minuten von der Bergwacht und der Feuerwehr teilweise aus über 20 Metern Höhe gerettet. Glücklicherweise kamen die Fallschirmspringer mit leichteren Verletzungen davon.

Im Rahmen des Manövers "Peregrine Sword" sprangen gegen 15.00 Uhr 60 Soldaten der niederländischen Streitkräfte aus einer Transall-Maschine ab. 16 Springer gingen aufgrund von Turbulenzen außerhalb der geplanten Landezone nieder. Sechs von ihnen landeten in einem Waldgebiet im Bereich des Sportgeländes Pfeifersgrund im Burkardrother Ortsteil Wollbach. Während sich einer von ihnen selbst retten konnte, hingen die anderen fünf Soldaten an ihren Fallschirmen teilweise in Höhen von über 20 Metern.

Unmittelbar nach bekannt werden der außerplanmäßigen Landung veranlasste die Bad Kissinger Polizei einen großen Rettungseinsatz, an dem die Bergwacht Bad Kissingen mit 15 Mann, mehrere Feuerwehren mit knapp 50 Leuten und auch 15 Mann des Rettungsdienstes beteiligt waren. Vorsichtshalber hatte die Rettungsleitstelle auch einen Hubschrauber an den Unfallort geschickt.

Dank des absolut professionellen Vorgehens der Männer der Bergwacht, die von den Feuerwehrleuten unterstützt wurden, hatten die Fallschirmspringer aus Holland nach eineinhalb Stunden wieder festen Boden unter den Füßen. Mit Steigeisen waren die Angehörigen der Bergwacht in die Baumwipfel geklettert, hatten die Fallschirmspringer befreit und danach abgeseilt. Die fünf Männer, die als erfahrene Fallschirmspringer gelten, kamen mit leichteren Verletzungen, vor allem Hautabschürfungen, davon. Sie wurden vor Ort medizinisch betreut.

Ungeprüfte Originalmeldungen der Polizei Unterfranken

Audiobeitrag der Polizei Unterfranken: Karl-Heinz Schmitt

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden