Montag, 24.09.2018

Dietzenbach: Mann durch Messerstich verletzt

Polizei Südosthessen

Bad Soden-Salmünster Dienstag, 04.04.2017 - 15:03 Uhr

Noch unklar ist der Hintergrund eines Vorfalls, bei dem am Montagabend ein Mann durch einen Messerstich verletzt wurde. Der 30-Jährige gab der Polizei gegenüber an, er wäre gegen 20.45 Uhr auf der Verbindung zwischen der Velitzystraße und dem Wertheimer Weg unterwegs gewesen.

Dort sei er ohne jeden Grund von einem etwa gleichaltrigen Mann angegangen worden. Im Laufe der Auseinandersetzung habe der augenscheinlich stark angetrunkene Angreifer ein Messer ins Spiel gebracht und ihn damit verletzt, ergänzte der zur Behandlung ins Krankenhaus gebrachte Dietzenbacher. Die Kripo Offenbach hat die Ermittlungen hinsichtlich des Täters aufgenommen und bittet mögliche Zeugen des Vorfalls, sich auf dem Hinweistelefon 069 8098-1234 oder der Wache in Dietzenbach (06074 837-0) zu melden.

Wer touchierte den geparkten Polo?

Offenbach (aa) Fünfzehn Minuten parkte am Montagnachmittag ein Volkswagen in der Waldhofstraße in Höhe der Hausnummer 500. Als der Besitzer gegen 16.20 Uhr zum Parkplatz der Kleingartenanlage Lehmfeld zurückkam, waren an seinem weißen Polo vorne rechts der Kotflügel und die Stoßstange verschrammt. Ein unbekanntes Fahrzeug hatte den VW touchiert. Der Verursacher kümmerte sich nicht um den Schaden von etwa 1.500 Euro und machte sich davon. Zeugen melden sich bitte beim 1. Polizeirevier unter der Rufnummer 069 8098-5100.

Caddy angefahren

Offenbach (iz) Auf dem Heusenstammer Weg, Höhe Nummer 23 bis 25, wurde am Freitag letzter Woche ein schwarzer Caddy angefahren und am linken Außenspiegel beschädigt. Allerdings suchte der Verursacher des auf 300 Euro geschätzten Schadens das Weite und wird nun von der Polizei gesucht. Wer zwischen 16.15 und 23.30 Uhr etwas von der Unfallflucht mitbekommen hat, meldet sich bitte beim 1. Revier, Telefon 069 8098-5100.

Roller geklaut

Offenbach (iz) Vom Parkplatz einer Bank an der Kaiserstraße gegenüber dem Büsingpark verschwand am Montag ein Honda-Roller. Der Eigentümer hatte die silberne Maschine gegen 11 Uhr dort abgestellt und sechs Stunden später ihr Fehlen festgestellt. Offensichtlich hatte der Dieb das Lenkerschloss geknackt und sich dann mit dem Zweirad davongemacht. Hinweise bitte an das 2. Revier, Telefon 069 8098-5200.

"Hände hoch" an der Bahnunterführung

Seligenstadt (iz) Mit "erhobenen Händen" war am Montagvormittag ein Lasterfahrer auf der Jahnstraße unterwegs. Der 65-Jährige wollte auf seinem Weg die Eisenbahnunterführung nutzen, hatte aber bei Fahrtantritt offenbar vergessen, die Lastarme seiner Containerbrücke abzusenken. Das führte dazu, dass der Laster mit den "erhobenen Händen" am Brückenaufbau hängen blieb. Der hierdurch verursachte abrupte Stopp führte dazu, dass sich der 9-Tonner vorn aufstellte und mit der Fahrerkabine auch noch an die Decke der Unterführung krachte. Der Brummi-Fahrer blieb unverletzt; allerdings entstand an Fahrzeug und Brücke ein Gesamtschaden von etwa 14.000 Euro. Für die Unfallaufnahme und Untersuchung des gerammten Bauwerks mussten der Fahrzeug- und der Bahnverkehr für etwa eine Stunde angehalten werden.

Kontrolle am Schleichweg

Dreieich (aa) Zahlreiche Bürgerbeschwerden waren der Grund, warum Langener Polizeibeamte am Montagnachmittag eine Verkehrskontrolle an dem Feldweg "Im Haag" durchgeführt hatten. Eigentlich ist der Weg für Spaziergänger und Radfahrer freigegeben; er wird allerdings anlässlich der Sperrung der Bundesstraße 486 zwischen Dreieichenhain und Offenthal von etlichen Autofahrern unerlaubt als Schleichweg genutzt. Zwischen 16.15 und 17.45 Uhr hielten die Beamten 34 Fahrzeugführer zwischen der Koberstädter Straße und Götzenhain an; lediglich fünf von ihnen durften dort fahren. Die anderen Verkehrsteilnehmer wurden verwarnt. Trotz "Knöllchen" zeigten sich jedoch nahezu alle einsichtig. Bei den Fußgängern und den Velo-Fahrern kam die Kontrolle sehr gut an; einige applaudierten sogar.

Bereich Main-Kinzig

Schlauchboot und Carport durch Feuer beschädigt

Hanau (mm) In Kesselstadt hat es am Dienstag dreimal gebrannt. Gegen 1 Uhr ging ein Schlauchboot auf einem Grundstück in der Straße "Am Tiefen Weg" in Flammen auf. Der Schaden wird auf 1.000 Euro geschätzt. Nur einige Minuten zuvor war die Polizei alarmiert worden, dass im Remisenweg die Dekoration auf einem Gartentisch brennen würde. Das Feuer hatten die Anwohner löschen können, bevor größerer Schaden entstanden war. Kurz vor 10 Uhr teilte eine Bewohnerin der August-Seibel-Straße der Wache am Freiheitsplatz mit, dass ihr Carport in der Nacht oder den frühen Morgenstunden gebrannt hätte. Sie habe soeben den Schaden bemerkt. In allen drei Fällen ist Brandstiftung nicht auszuschließen. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Zeugen, die in den späten Montagabendstunden oder am frühen Dienstagmorgen Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich mit der Kripo (06181 100-123) in Verbindung zu setzen.

Trickdiebe in der City

Hanau (mm) Am Montagmittag waren in der Innenstadt Trickdiebe unterwegs. Gegen 12.50 Uhr kamen zwei Männer in ein Büro an der Steinheimer Straße (40er-Hausnummern). Sie sprachen dort ihr Opfer in einer unbekannten ausländischen Sprache an, lenkten es mit einer Landkarte ab und nutzten just diesen Moment, um das Portemonnaie des Mannes zu stehlen. Erst als das Gaunerduo verschwunden war, bemerkte der 62-Jährige, dass sein auf dem Schreibtisch abgelegter Geldbeutel fehlte. Nur gut fünf Minuten später erschienen in einem kleineren Geschäft "Am Markt" (10er-Hausnummern) ebenfalls zwei Männer. Sie verwickelten die Inhaberin in ein Gespräch und klauten deren Geldbörse, die die Frau zuvor auf einem Tisch abgelegt hatte. Die Dame beschreibt die Diebe wie folgt: südländisch aussehend, dicke Gestalt, 35 bis 45 Jahre alt, schwarze kurze Haare und Jeans. Einer der Männer trug ein weißes Unterhemd. Die Kripo hat die Ermittlungen aufgenommen und schließt nicht aus, dass es in beiden Fällen dieselben Täter waren. Weitere Hinweise bitte an die Kripo-Hotline 06181 100-123.


Verletzter Mann kommt zur Dienststelle

Gelnhausen (mm) Mit Schnittverletzungen am Handgelenk wurde am Dienstag, gegen 4.45 Uhr, ein Mann vor dem Eingangsbereich der Polizeistation in Gelnhausen entdeckt. Der 42-Jährige, der alkoholisiert war und einen verwirrten Eindruck machte, wurde daraufhin in einem Krankenhaus und später in einer Fachklinik untergebracht. Die weiteren Ermittlungen ergaben, dass sich der Mann offensichtlich die Verletzungen, die nicht lebensbedrohlich waren, selbst zugefügt hatte. In seiner Wohnung in der Straße "Zum Wartturm" entdeckten die Beamten einige Luftdruckwaffen sowie eine Handgranate. Da nicht feststand, ob es sich um eine scharfe Granate handelt, mussten die Bewohner des Mehrfamilienhauses ihre Domizile vorübergehend verlassen. Spezialisten nahmen den verdächtigen Gegenstand an sich. Sie werden nun überprüfen, ob es sich um eine Attrappe oder scharfe Handgranate handelt.

Überfall auf Tattoo-Studio

Bad Soden-Salmünster (mm) Am Montag, gegen 16.30 Uhr, überfielen drei Männer ein Tattoo-Studio am Rathausplatz in Bad Soden. Die Täter, die ein südländisches Aussehen hätten, schlugen auf den Geschäftsinhaber ein und forderten Geld. Nachdem der Überfallene seine Tageseinnahmen ausgehändigt hatte, verließen die Räuber wieder den Laden. Nach ersten Erkenntnissen flüchteten die athletischen Straftäter mit einem grauen VW-Polo mit Friedberger Kennzeichen. Die Kriminalpolizei in Gelnhausen hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet Zeugen, die Beobachtungen gemacht haben, sich auf der Rufnummer 06051 827-0 zu melden.
Meldungen der Polizei Südosthessen
laden

Die Diskussion wurde geschlossen..