Mittwoch, 19.09.2018

Nach Tankstelleneinbruch in Mühlheim geschnappt

Polizei Südosthessen

Offenbach am Main Mittwoch, 15.03.2017 - 13:29 Uhr

Aufgrund der schnellen Informationen durch aufgeschreckte Anwohner wurde die Polizei am späten Dienstagabend auf einen Blitzeinbruch in eine Tankstelle an der Dietesheimer Straße aufmerksam.

Offensichtlich hatten mehrere Täter gegen 23.15 Uhr die Eingangstür des Verkaufsraums eingetreten und sich dann Zigaretten und Geld geschnappt. Anschließend seien die Diebe in einem roten BMW sowie einem silbernen Wagen mit Alzenauer Kennzeichen abgehauen, berichteten die Zeugen. Eine Funkstreife traf wenig später in der Nähe auf einen silbernen Audi mit solchen Nummernschildern und nahm die drei Insassen fest; bei den im Wagen gefundenen Zigaretten handelt es sich mutmaßlich um einen Teil des Diebesgutes. Es stellte sich schnell heraus, dass der A4 in der Nacht zum Montag von einem Werkstattgelände an der Mühlheimer Straße gestohlen worden war (wir berichteten).
Auch das zweite gesuchte Auto wurde später im Stadtgebiet abgestellt aufgefunden. Die drei geschnappten Verdächtigen, die allesamt noch im kindlich-jugendlichen Alter sind, mussten zunächst mit zur Wache, wurden aber später ihren Erziehungsberechtigten überstellt. Neben den drei bekannten Jungs waren offenbar noch drei weitere an der Sache beteiligt, die ebenfalls namentlich bekannt sind; auch hier laufen bereits die Ermittlungen.

Einbruch an der Waldstraße

Offenbach (iz) Durchs Fenster rein und durch die Terrassentür wieder raus - das war am Montag oder Dienstag der Weg von Einbrechern in einem Haus am Ende der Waldstraße. Die Langfinger waren zwischen 18 und 12.45 Uhr in dem Reihenhaus zugange und durchstöberten alle Schränke und Schubladen. Hierbei stießen die Täter auf nichts, was sie offenbar einsacken konnten. Ob etwas weggekommen ist, muss noch überprüft werden. Wer die Täter vielleicht gesehen hat, meldet sich bitte bei der Offenbacher Kripo (069 8098-1234).


Diebe hinterlassen Durcheinander

Offenbach (iz) Möglicherweise mit einem massiven Brecheisen verschafften sich in der zweiten Hälfte des Dienstags Einbrecher Zugang zu einem Mehrfamilienhaus an der Schöffenstraße. Nach dem gewaltsamen Öffnen der Haustür gingen die Ganoven in gleicher Weise an der Wohnungstür im Erdgeschoss vor. Anschließend richteten sie in den dahinterliegenden Räumen ein ziemliches Durcheinander an. Ob sie auch etwas mitnahmen, konnte aufgrund des zurückgelassenen Tohuwabohus noch nicht abschließend geklärt werden. Der Einbruch ereignete sich zwischen 15.45 und 22.20 Uhr; Hinweise bitte an die Kripo Offenbach (069 8098-1234).
 

Autoaufbrecher auf Beutetour

Neu-Isenburg (es) Auf die Gegenstände in mehreren Fahrzeugen hatten es Täter am Montag und Dienstag wohl abgesehen. Gleich zweimal wurde in der Zeppelinstraße zugeschlagen. Am Montag, gegen 17 Uhr, hatte die Eigentümerin eines Q5 ihr Fahrzeug auf Höhe der 50er- Hausnummern abgestellt. Als sie am nächsten Tag, gegen 13 Uhr, zurückkam, stellte sie fest, dass man wohl versucht hatte, das Fahrzeug zu entwenden. Da dies offensichtlich misslang, entschieden sich die Täter scheinbar, die im Fahrzeug befindliche Kaffeemaschine mitzunehmen. Am Abend des Montags, zwischen 18.15 und 21.10 Uhr, hatten sich Unbekannte entschlossen, in einen Audi TT einzubrechen. Dieser war in der Frankfurter Straße im Bereich der einstelligen Hausnummern abgestellt. Entwendet wurde ein grüner Rucksack der Eigentümerin. Nochmals in der Zeppelinstraße, jedoch zwischen 0 und 8 Uhr am Dienstag, muss wohl jemand in einen Mitsubishi eingebrochen sein. Das Auto war direkt gegenüber des Q5 geparkt. Hier wurden persönliche Gegenstände des Besitzers entwendet. Ob alle Taten im Zusammenhang stehen, versucht nun die Kriminalpolizei in Offenbach herauszufinden. Diese bittet um Hinweise von Zeugen unter der Telefonnummer 069 8098-1234.

Kontrollen an Schulen und Kindergärten

Seligenstadt (jmr/es) 37 Gurtmuffel erwischte die Polizei am Dienstagvormittag bei ihren großangelegten Kontrollen vor den Grundschulen und Kindergärten der Einhardstadt. Unter Federführung der Jugendverkehrsschule und aktiver Unterstützung der Bereitschaftspolizei überprüften die Ordnungshüter 58 Fahrzeuge. Das Augenmerk der Schutzleute lag insbesondere auf dem Benutzen von Kindersitzen und Sicherheitsgurten. Neben Kontrollstellen an der Konrad-Adenauer-Schule und der Emmaschule, zeigten die Beamten auch an den vier Kindertagesstätten St. Marien-, Käthe-Münch-, St. Josefshaus und Regenbogen-Kindergarten Präsenz. "Die Beanstandungsquote lag bei über 60 Prozent", bilanzierte Kontrollstellenleiter Reiner Singer. Dabei sollten die Eltern mit gutem Beispiel vorangehen und auch bei kurzen Fahrten immer den Gurt anlegen, appellierte Singer. Besonders fahrlässig sei das Verhalten einiger Eltern, die ihre Kinder ohne den erforderlichen Kindersitz transportierten. Fünf Bußgeldverfahren wurden allein deshalb eingeleitet, erläuterte der Oberkommissar. Auf einen der Autofahrer kommt sogar ein Strafverfahren zu; er saß ohne gültigen Führerschein am Steuer. Die Kontrollen werden fortgesetzt.

70 Prozent nicht angegurtet

Obertshausen (es) Erschreckende 70 Prozent der Autofahrer und Insassen waren nicht angegurtet. Eine Stunde und dreißig Minuten haben vier Beamte der Polizeistation Heusenstamm am Dienstag ab 9.50 Uhr auf Höhe des Parkplatzes eines Marktes in Obertshausen kontrolliert. Hierbei wurde festgestellt, dass von 17 kontrollierten Personen 12 nicht angeschnallt waren. Einziger positiver Aspekt war, dass wenigstens alle Kinder ordnungsgemäß gesichert waren.

147 Stundenkilometer bei erlaubten 70

Dietzenbach (es) Mehr als doppelt so schnell wie erlaubt war ein Dietzenbacher in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch auf der Kreisquerverbindung zwischen Kieswerk Rodgau und Waldacker-Kreuzung in Richtung Dietzenbach unterwegs. Hier führten Beamte der Polizeistation Dietzenbach in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch, in der Zeit von 22.45 bis 1 Uhr, eine Geschwindigkeitskontrolle durch. Da sich auf dieser Strecke regelmäßig Wildunfälle ereignen, ist die erlaubte Geschwindigkeit auf 70 km/h reduziert worden. Insgesamt waren jedoch 14 Fahrzeugführer zu schnell unterwegs; alleine die Hälfte hatte über 100 km/h auf dem Tacho stehen. Zusätzlich zu diesen sieben war ein Fahrzeugführer mit unglaublichen 147 Stundenkilometern gemessen worden. Ihm drohen nun 2 Punkte in Flensburg, 3 Monate Fahrverbot und 600 Euro Geldbuße. Weiterhin versuchte ein Verkehrsteilnehmer sich der Kontrolle zu entziehen. Er konnte nach kurzer Verfolgung gestellt und kontrolliert werden. Im Rahmen der Kontrolle wurde festgestellt, dass der 18-jährige Rodgauer vermutlich unter dem Einfluss von Drogen sein Fahrzeug geführt hatte. Nach einer Blutentnahme wurde dieser wieder entlassen; ihm droht nun ein Strafverfahren in dieser Sache.

Zum wiederholten Male in Bettengeschäft eingebrochen

Obertshausen/Hausen (es) Ob Einbrecher mit ihrer Beute vom letzten Mal unzufrieden waren, ist nicht bekannt; fest steht allerdings, dass in dasselbe Bettengeschäft in der Schubertstraße erneut eingebrochen wurde. Knapp eine Woche nach der ersten Tat (wir berichteten) hatten Einbrecher abermals das Objekt aufgesucht und waren vermutlich in der Nacht von Montag auf Dienstag, zwischen 18.30 und 7.30 Uhr, durch ein Fenster eingestiegen. Entwendet wurden Decken, Badetücher und Schlafutensilien. Ein Zusammenhang zwischen den Taten wird durch die Kriminalpolizei Offenbach geprüft. Diese bittet um Hinweise unter 069 8098-1234.

BMW 640 beschädigt

Neu-Isenburg (mm) Ein in der Spessartstraße vor der Hausnummer 13 abgestellter brauner BMW 640d wurde zwischen Sonntag, 21 Uhr und Montag, 9.30 Uhr, am rechten Heck beschädigt. Der Verursacher, der einen Schaden von etwa 500 Euro hinterließ, machte sich allerdings davon und wird nun von der Polizei gesucht. Hinweise bitte an die Wache in Neu-Isenburg (06102 2902-0).

Autoknacker stahlen Werkzeug

Rodgau (mm) In der Wiesbadener Straße und im Leipziger Ring in Nieder-Roden stahlen Autoknacker mehrere Arbeitsmaschinen und Werkzeug. Die Täter waren zwischen Montag, 18 Uhr und Dienstag, 6.15 Uhr, auf Beutezug gegangen. Um in die Fahrzeuge zu gelangen, hatten die Ganoven jeweils eine Scheibe an den Autos eingeschlagen. Aus einem abgestellten Mercedes Vito in der Wiesbadener Straße (40er- Hausnummern) sackten sie unter anderem eine Säge, einen Winkelschrauber, einen Ratschenkasten, eine Bohrmaschine sowie eine Werkzeugkiste ein. Im Leipziger Ring (390er- Hausnummern) rissen sie sich nach ersten Erkenntnissen eine Kettensäge, einen Akkuschrauber und ein Radiogerät unter den Nagel. Die Geräte waren in einem orangenen Kleinlastwagen (3,5 Tonnen) gelagert gewesen. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet Zeugen, sich auf der Rufnummer 089 8098-1234 zu melden.

Bereich Main-Kinzig

Drei Unfallverletzte

Hanau (mm) Am Mittwochmorgen wurden drei Personen nach einem Unfall an der Einmündung der Landesstraße 3008 in die Kreisstraße 872 in umliegende Krankenhäuser gebracht. Ein 27-jähriger Mercedes-Fahrer war gegen 7.45 Uhr auf der Kesselstäder Straße (L3008) aus Richtung Hanau unterwegs und beim Linksabbiegen in Richtung des Bismarckturmes mit einem aus Mittelbuchen heranfahrenden Skoda kollidiert. Durch den Zusammenstoß wurde der Benz gegen einen Golf geschleudert, der auf der Wachenbuchener Straße (K872) angehalten hatte. An den drei Fahrzeugen entstand ein Schaden von über 30.000 Euro.

Einbrecher ließen Stechbeitel zurück

Maintal (mm) In der Nacht zum Dienstag sind Einbrecher in eine Kindertagesstätte am Ahornweg in Hochstadt eingedrungen. Sie hebelten eine Terrassentür auf und durchsuchten anschließend die Räumlichkeiten. Einen Stechbeitel, den die Täter zum Öffnen der Tür benutzten, ließen sie am Tatort zurück - nahmen aber dafür einen vorgefundenen Laptop und eine Digitalkamera mit. Hinweise nimmt die Kriminalpolizei in Hanau unter der Telefonnummer 06181 100-123 entgegen.

Vier Kapuzenshirt-Träger gesucht

Maintal-Dörnigheim (iz) Die Polizei in Dörnigheim sucht derzeit nach Zeugen eines Vorfalls, der sich bereits am Dienstag letzter Woche im Bereich "In der Mainaue" ereignet hat. Etwa gegen 12 Uhr war dort eine Mitarbeiterin der Stadt mit Säuberungsarbeiten beschäftigt, als sich eine Gruppe von vier jungen Männern der Frau näherte. Einer von ihnen habe ihr im Vorbeigehen mit einem Messer eine Verletzung am linken Handrücken zugefügt, dann wären die vier dunkel gekleideten Männer in Richtung Main weggelaufen, berichtete die Frau später der Polizei. Sie beschrieb zumindest den Mann mit dem Messer als etwa 1,75 Meter groß und schwarzbraun gekleidet. Alle vier Personen hätten Kapuzenshirts oder Ähnliches getragen. Die Ermittler der Dörnigheimer Wache halten es für möglich, dass Passanten etwas von der Sache mitbekommen oder später die vier jungen Männern gesehen haben. Hinweise bitte an die Polizeistation in Dörnigheim, Telefon 06181 4302-0.
 
Polizei Südosthessen
laden

Die Diskussion wurde geschlossen..