Mittwoch, 19.09.2018

Nach Rollerunfall in Offenbach: Spurensuche angelaufen

Polizei Südosthesen

Rodgau Donnerstag, 16.02.2017 - 15:30 Uhr

In einem Mülleimer landete am Mittwochnachmittag der abgebrochene Spritzschutz eines Rollers, der gegen 16.30 Uhr auf der Brandenburger Straße in einen Unfall verwickelt war. Das Trümmerteil befindet sich derzeit bei der Polizei und wird spurentechnisch untersucht.

Nach ersten Ermittlungen der Beamten hatte der noch unbekannte Fahrer des Rollers am Anfang der Brandenburger Straße einen dort geparkten Toyota gestreift und auf der Beifahrerseite des Corolla einen Schaden von gut 3.000 Euro hinterlassen. Dann war der auf gut 1,80 Meter Größe geschätzte Mann bis zur Hausnummer 6 weitergefahren und hatte dort auf eine junge blonde Frau gewartet, die zu Fuß mit dem abgerissenen Spritzschutz auftauchte. Der Rollerfahrer, der einen blau-schwarzen Helm trug, nahm seiner mutmaßlichen Sozia das Trümmerteil ab und warf es in einen Mülleimer, wo es später gefunden wurde. Die Polizei hofft, über die Auswertung der Spuren an dem Spritzschutz an den Fahrer oder die Beifahrerin zu kommen. Parallel dazu werden mögliche Zeugen des Vorfalls gebeten, sich beim 1. Revier (069 8098-5100) zu melden.

Sah die Zeugin die Einbrecher?

Offenbach (aa) Einbrecher waren am Mittwoch, zwischen 9.15 und 13.45 Uhr, in einem Mehrfamilienhaus am Anfang der Hospitalstraße zugange. Die Täter hatten eine Wohnungstür im zweiten Stock mit brachialer Gewalt aufgehebelt und die Zimmer durchsucht. Sie stahlen Schmuck und Kreditkarten. Kurz vor 10.30 Uhr hatte eine Zeugin zwei Jugendliche, die nicht in das Haus gehörten, gesehen. Die beiden waren 16 bis 18 Jahre alt, zwischen 1,70 und 1,80 Meter groß und hatten dunkle kurze Haare. Die Kriminalpolizei ist für weitere Hinweise unter der Rufnummer 069 8098-1234 zu erreichen.

Diebe stahlen Werkzeug

Offenbach (aa) Auf Werkzeug waren Diebe aus, die in der Nacht zum Donnerstag an der Hafeninsel unterwegs waren. Zwischen 18.30 und 6.40 Uhr betraten die Täter im Bereich der geraden 40er-Hausnummern ein Baustellengelände und brachen einen Container auf. Daraus stahlen die Unbekannten etwa 40 Markenbaugeräte wie Bohrhämmer und Bohrmaschinen. Für den Abtransport der Beute, die einen Wert von etlichen tausend Euro hat, waren die Diebe vermutlich mit einem Fahrzeug vorgefahren. Dies könnten allerdings auch Zeugen beobachtet haben. Die Polizei bittet diese, sich unter der Rufnummer 069 8098-5200 zu melden.

Wer beschädigte zwei Autos eines Anwohners

Dreieich-Sprendlingen (aa) Erneut haben Unbekannte das Auto eines Dreieichers im Sudetenring erheblich beschädigt: Zwischen Dienstag, 5 Uhr und Donnerstag, 10 Uhr, wurden an einem schwarzen BMW 325 die beiden Türen der linken Seite und der vordere rechte Kotflügel bis auf die Grundierung zerkratzt. Der Schaden wird auf mindestens 1.500 Euro geschätzt. Das Auto war auf dem Parkplatz der Häuser 6-10 geparkt. Bereits zwischen Donnerstagabend, 19. Januar und Sonntagnachmittag, 22 Januar, wurde der Audi des jungen Mannes beschädigt. Die Reifen der rechten Seite des weißen A 3 waren zerstochen worden. Das Auto stand bei dieser Tat auf dem Parkplatz Sudetenring 14-16. Die Polizei sucht nun Zeugen, die Hinweise zur Aufklärung der Sachbeschädigungen geben können. Diese können rund um die Uhr der Isenburger Wache unter der Rufnummer 06102 2902-0 mitgeteilt werden.

Aus drei Autos die Navis gestohlen

Rodgau/Weiskirchen (aa) Erneut waren Autoaufbrecher im Landkreis unterwegs und machten von Dienstag auf Mittwoch bei drei Autos Beute im Wert von gut 15.000 Euro; sie bauten die Navigationssysteme und Airbags aus. In der Dietrich-Bonhoeffer-Straße zogen sie bei einem im Bereich der 40er-Hausnummern geparkten grauen Mercedes das Fahrertürschloss. Außerdem zapften die Diebe noch etwa 60 Liter Dieselkraftstoff aus dem Kombi ab. In der Karl-Sattler-Straße brachen die Täter einen weißen 5er BMW und einen blauen Mercedes-Kleinbus auf. Die Kriminalpolizei bittet um Hinweise unter der Rufnummer 069 8098-1234.

Abendkontrolle auf der Bahnstraße

Langen (aa) Polizei und Ordnungsamt führten am Mittwochabend im Bereich der oberen Bahnstraße eine gemeinsame Kontrolle durch. "Immer mal wieder beschweren sich Anwohner über rasende Autofahrer und den entsprechenden Lärm in den Abendstunden", sagte der Leiter der Polizeistation, Michael Köllisch und ergänzte: "Der Fokus lag daher auf Einhaltung des Tempolimits von 30 Stundenkilometern." Zwischen 21.30 und 23 Uhr überprüften die Beamten 28 Fahrzeuge. Davon waren mehr als die Hälfte zu schnell unterwegs, wobei der Großteil mit einer Verwarnung davonkam. Ein Autofahrer allerdings musste mit zur Wache und eine Blutprobe abgeben. Der 42-jährige Renault-Lenker soll mit überhöhter Geschwindigkeit durch den Lutherkreisel und dann auf die Bahnstraße gefahren sein. Dabei stand er offensichtlich unter Alkoholeinfluss und war nicht angegurtet. Der Langener muss sich nun einem Strafverfahren stellen. Erster Polizeihauptkommissar Köllisch kündigte indes weitere Kontrollen - auch in den Abendstunden - an.

 

Bereich Main-Kinzig


Einbrecher legen Kette vor

Hanau (iz) Vor unliebsamen Überraschungen wollten sich wohl am Mittwochabend Einbrecher in einem Haus an der Gaußstraße bewahren. Die Langfinger legten nach ihrem Eindringen in das Einfamilienhaus einfach von innen die Sicherungskette der Wohnungstür vor und versperrten so den gegen 22 Uhr heimkehrenden Bewohnern den Zugang zu ihrem Domizil. Offenbar waren die Täter zu diesem Zeitpunkt noch im Haus; ersten Ermittlungen zufolge rannte just zu diesem Zeitpunkt zumindest eine unbekannte Person zu einem im Wendehammer der Leibnizstraße abgestellten Auto und fuhr damit schnell davon. In das Haus waren die Diebe über einen aufgebrochenen Wintergarten gelangt; anschließend hatten sie sich im Gebäude umgeschaut und eine dabei gefundene Uhr eingesackt. Die Kripo hat die Ermittlungen übernommen und fragt nach Zeugen, denen unbekannte Personen in diesem Bereich aufgefallen sind. Gleiches gilt für das Fahrzeug, das im Wendehammer gestanden hatte. Hinweise bitte an die Kripo-Nummer 06181 100-123.


Leise "gearbeitet"

Steinau-Bellings (iz) Offenbar recht leise ging zwischen Dienstagabend und Mittwochmorgen ein Einbrecher in Bellings vor. Der Ganove knackte zu nachtschlafender Zeit die Außentür einer Kellerwohnung an der Buchstraße auf und durchstöberte anschließend die Räumlichkeiten. Hierbei stieß er auf einen Schreibtisch und brach mit einiger Gewalt dessen Rolltür auf. Dahinter befand sich eine Geldkassette, die nun samt Inhalt in der Hand des Ganoven ist. Die in den anderen Etagen schlafenden Bewohner des Hauses bekamen nichts von der Aktion des Langfingers mit. Daher bittet die Kripo mögliche andere Zeugen oder Hinweisgeber, sich auf der Wache in Schlüchtern (06661 9610-0) zu melden.

Laterne und Gewächshaus beschädigt

Schöneck-Kilianstädten (iz) Mit einem dicken Ast haben unbekannte Rowdies in der Nacht zum Mittwoch den Kandelaber einer Straßenlaterne am Anfang der Bleichstraße zertrümmert. Zuvor musste schon die Verglasung eines nahegelegenen Gewächshauses dran glauben. Der Vorfall spielte sich gegen 3.15 Uhr ab. Wer etwas von dem Scheppern mitbekommen oder Personen auf der Straße gesehen hat, meldet sich bitte bei der Polizei in Dörnigheim (06181 4302-0).

Unfallflucht auf der Hanauer Straße

Maintal-Hochstadt (iz) Auf gut 2.000 Euro schätzt die Polizei den Schaden, den ein bislang unbekannter Autofahrer in der Nacht zum Mittwoch auf der Hanauer Straße anrichtete. Der Wagen des noch Flüchtigen streifte zwischen 20 und 8.30 Uhr einen in Höhe der Nummer 36 abgestellten blauen Hyundai i30; anschließend suchte der Unfallverursacher offenbar in Richtung Ortsausgang das Weite. Die Polizei fand vor Ort Teile des abgehauenen Wagens vor; demnach könnte es sich dabei um einen Mercedes Vito gehandelt haben. Mögliche Zeugen der Karambolage melden sich bitte bei der Wache in Dörnigheim, Telefon 06181 4302-0 oder den Unfallfluchtermittlern (06183 91155-0).
laden

Die Diskussion wurde geschlossen..