Freitag, 21.09.2018

Falsche Kriminalbeamte zocken Opfer ab

Polizei Südhessen

Darmstadt Montag, 22.08.2016 - 10:02 Uhr

Polizei warnt eindringlich vor üblen Machenschaften dreister Trickbetrüger

Ein relativ neues Phänomen hat Südhessen und seine Bürger erreicht. Anfang August 2016 wurde eine Seniorin aus Darmstadt von einem angeblichen Kriminalbeamten des Bundeskriminalamtes angerufen. Dieser stellte sich entsprechend vor und gab an, dass man einer Betrügerbande auf der Spur sei.

Man habe in einem geheimen Ermittlungsverfahren mitbekommen, dass es die Täter auch auf das Geld des Opfers abgesehen haben. Nach der eindringlichen Warnung, die Seniorin dürfe mit niemandem über das Gesprochene reden, baute der angebliche Kriminalbeamte eine Art Vertrauensverhältnis auf. In diversen Telefonaten gelang es den Tätern, die Seniorin auszuspähen und auch zu verängstigen. Man veranlasste sie letztlich dazu, nahezu ihr gesamtes Vermögen von der Bank abzuholen. Im weiteren Verlauf suggerierte man dem Opfer, dass das Geld seitens des Bundeskriminalamtes sichergestellt werden muss, damit es nicht in die Hände der Betrüger gerät. Das Opfer wurde dazu nach der Geldabholung bei der Bank von einem angeblichen Polizeibeamten auf offener Straße kontaktiert: diesem übergab sie auf Anweisung einen hohen sechsstelligen Geldbetrag.

In den Folgetagen wurde das Opfer noch weiter mehrfach von den angeblichen Kriminalbeamten angerufen: Ziel war es, auch noch die letzten Wertgegenstände von der Seniorin zu erlangen. Dies konnte jedoch im letzten Moment durch die "richtige" Polizei verhindert werden, nachdem sich das Opfer bei Familienangehörigen offenbart hatte und diese die Polizei informierten.

In den letzten Wochen meldeten sich im Bundesgebiet mehrere Bürgerinnen und Bürger bei den jeweiligen örtlichen Polizeidienststellen und taten damit genau das Richtige! Sie erkundigten sich, ob es wirklich Polizeibeamte waren, die bei ihnen angerufen haben.

Die Vielfältigkeit an Geschichten der Täter ist in diesem Phänomenbereich groß: Mit den unterschiedlichsten Legenden ("Einbruchswarnung" / "geheimes Ermittlungsverfahren"/ "Mithilfe bei der Verbrechensbekämpfung") versuchen die Anrufer, die Senioren auszuspähen und zu verängstigen. Mit gezielten Fragen wollen die Anrufer herauszufinden, ob es sich um vermögende Opfer handelt. Ist dies der Fall, verunsichern die Anrufer auf geschickte Art und Weise ihre Opfer und erreichen so, dass diese Angst vor Kriminellen entwickeln, die es auf ihre Wertgegenstände abgesehen haben. Das aufgebaute Vertrauensverhältnis nutzen die "falschen Polizeibeamten" dann aus und lassen sich von den Opfern Bargeld und Wertgegenstände aushändigen, in dem Glauben, es sei in den besten Händen. Der Kontakt reißt dann irgendwann ab - das Geld ist weg.

Die Polizei warnt daher eindringlich:

Fallen Sie nicht auf diese Maschen herein! Es ist keinesfalls übliches Vorgehen, dass die Polizei Ihre Wertsachen vorsorglich sicherstellt und hierzu derartige Anrufe tätigt. Kriminal-/Polizeibeamte würden sich niemals mit direkten Geldforderungen zur Unterstützung der polizeilichen Arbeit telefonisch, schriftlich oder persönlich an Sie wenden. Lassen Sie sich keinesfalls unter Druck setzen und verunsichern. Wenden Sie sich bei derartigen Anrufen an Ihre örtliche Polizeidienststelle, um sich beraten zu lassen und ggf. Anzeige zu erstatten.

Trickdiebstahl im Einkaufsmarkt / Weitere Zeugen gesucht

Babenhausen (ots) - Trickdiebe hatten es am Samstagnachmittag (20.08.) auf einen Supermarkt in der Straße "Hinter der Altdörfer Kirche" abgesehen. Eine Familie trat gegen 16.15 Uhr an einen Kassierer heran, um ihre ausgewählten Waren zu bezahlen. Nachdem die Kasse geöffnet wurde, verwickelte der Mann einen Kassierer in ein Gespräch. Er wollte sich mehrere Scheine in einen 50 Euroschein wechseln lassen. Zu einem Wechsel kam es jedoch nicht. Am Abend bei der Zählung der Tageseinnahmen war der Verlust von 650 Euro aufgefallen. Der Rödermarker geht davon aus, dass sich die Frau währenddessen an der Kasse zu schaffen gemacht hat. Der Mann sei circa 40 Jahre alt, etwa 1,60 bis 1,70 Meter groß, hat eine normale Figur und hat schwarzes glattes Haar. Zur Tatzeit trug er ein lila Hemd, eine dunkle Hose, goldene Uhr am Handgelenk sowie eine Männer-Umhängetasche. Die Frau ist etwa 30 bis 40 Jahre alt, zwischen 1,75 und 1,80 Meter groß, dünne Figur und hat lange schwarze Haare. Weiterhin hatte sie ein weißes Oberteil an und eine Handtasche bei sich.

Die Beamten des Kommissariats 24 ermitteln in diesem Fall. Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben oder weitere Hinweise zu den Tätern geben können, werden gebeten, sich unter der Rufnummer 06151/969-0 zu melden.

Die Polizei geht davon aus, dass das Teil einer Geldwechseltrickmasche war und warnt erneut: Lassen Sie sich beim Kassieren niemals ablenken oder durch ständige Geldwechselwünsche in die Irre führen. Trickdiebe sind darauf spezialisiert, durch Hin- und Herwechseln von Geldbeträgen für Verwirrung zu sorgen. Im Zweifel rufen Sie die Polizei unter 110.

 

Einbrecher kamen in der Mittagszeit - Einbrecher löst bei dritter Tat Alarm aus


Die Kriminalpolizei in Darmstadt ermittelt nach zwei Einbruchsdiebstählen in eine Apotheke in der Sudetenstraße in Groß-Bieberau und in einen Blumenladen mit Postagentur in der Georgenhäuser Straße in Reinheim-Zeilhard.Beide Taten wurden am Freitag (19.8.2016) während der Mittagszeit etwa zwischen 13 Uhr und 14.15 Uhr verübt. Den Tätern fiel jeweils Geld aus den Kassen der Geschäfte in die Hände. Die Polizei geht auch von einem Zusammenhang mit einer dritten Tat aus. Bei einem Einbruchversuch gegen 13.30 Uhr in eine zweite Apotheke in der Marktstraße in Groß-Bieberau, hatte der Einbrecher aber das Weite gesucht, als beim Aufhebeln eines Fensters ein akustischer Alarm ausgelöst wurde. Das Kommissariat 21/22 hat die Ermittlungen übernommen. Darüber hinaus hoffen die Ermittler auch auf Hinweise. Wem am Freitagnachmittag im Bereich der Tatorte etwas Verdächtiges aufgefallen ist, wendet sich bitte unter der Rufnummer 06151/969 0 an die Kriminalpolizei.

Einbruchsdiebstahl im Grenzweg - Einstieg über den Kellerlichtschacht

Seeheim-Jugenheim (ots) - Zwischen Donnerstag-und Samstagnachmittag (18.-20.8.2016) wurde in ein Reihenhaus im Grenzweg eingebrochen. Was gestohlen wurde, ist noch nicht bekannt. Zunächst hatten sich die Kriminellen vergeblich an der Hauseingangstür zu schaffen gemacht. Als sie hier nicht weiterkamen, gingen sie zur Rückseite des Hauses. Hier entfernten sie im Bereich der Terrasse das Gitter des Kellerlichtschachts, um von hier aus gewaltsam ein Kellerfenster zu öffnen und ins Haus einzusteigen. Wer im genannten Zeitraum im Bereich des Grenzwegs etwas Verdächtiges aufgefallen ist, wendet sich bitte unter der Rufnummer 06151/969 0 an die Kriminalpolizei (K21/22).

 

Originalmeldungen der Polizei Südhessen

laden

Die Diskussion wurde geschlossen..