Montag, 24.09.2018

Polizei deckt Waffen-Arsenal auf

Waffenfund (© Winfried Zang)
Miltenberg Freitag, 14.11.2008 - 12:16 Uhr

Die Polizeiinspektion Miltenberg hat bei einer größeren Durchsuchung zahlreiche Waffen, andere verbotene Gegenstände und Rauschgift sichergestellt. Die Staatsanwaltschaft Aschaffenburg hatte einen Durchsuchungsbeschluss für das Haus beantragt, nachdem ein 40-Jähriger im Rahmen anderweitiger Ermittlungen ins Visier der Fahnder geraten war.

Kein Unbekannter

Der Mann ist bei der Polizei kein Unbekannter. Er war in der Vergangenheit bereits unter anderem wegen Eigentums- und Körperverletzungsdelikten in Erscheinung getreten. Die Polizisten durchsuchten nun am Dienstagmorgen das große Anwesen im Landkreis Miltenberg, nachdem vom Amtsgericht ein Durchsuchungsbeschluss ergangen war.

Scharfe Schusswaffen

Die Beamten der Polizeiinspektion Miltenberg, die bei diesem Einsatz von Beamten der Bereitschaftspolizei Würzburg unterstützt wurden, staunten nicht schlecht, als sie neben Schreckschusswaffen und Luftgewehren auch drei "scharfe" Schusswaffen mit entsprechender Munition fanden. Dabei handelt es sich um eine abgesägte, doppelläufige Schrotflinte, eine Pistole und eine schussfähige Miniatur-Schwarzpulverkanone. Recherchen beim zuständigen Landratsamt haben ergeben, dass der 40-Jährige nicht im Besitz eine Waffenbesitzkarte ist.

Faible für Messen und Klingen aller Art

Zudem hat der Mann wohl ein regelrechtes Faible für Messer und Klingen aller Art. So stellten die Polizisten neben Kampfmessern und Säbeln auch drei Samuraischwerter sowie verbotene Faust- und Springmesser sicher. Außerdem nahmen die Ordnungshüter noch einen Schlagstock, einen Baseballschläger und eine Armbrust in amtliche Verwahrung.

Neben Waffen auch Marihuanagemisch gefunden

Neben dem Waffenarsenal wurden zudem noch ein ganzer Stapel getrockneter, selbstangebauter Cannabisblätter sowie rauchfähiges Marihuanagemisch gefunden. Inwieweit diese Rauschmittel vom Beschuldigten selbst angebaut wurden und ob der Mann die Drogen auch weiterverkaufte, wird noch ermittelt. Zu guter Letzt fanden die Polizisten noch einige Musik-CD's mit indiziertem Inhalt und einen selbstgefertigten Schwarzpulverböller. Im Rahmen der weiteren Ermittlungen in Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Aschaffenburg wird nun routinemäßig geprüft, ob die sichergestellten Waffen und gefährlichen Gegenstände in der Vergangenheit bei Straftaten verwendet wurden. Zudem werden die "scharfen" Schusswaffen und die Betäubungsmittel dem Bayerischen Landeskriminalamt zur weiteren Prüfung übersandt. Gegen den Mann wurde ein Ermittlungsverfahren u.a. wegen Verstoßes gegen das Waffen- und Betäubungsmittelgesetz eingeleitet. red

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden