Donnerstag, 15.11.2018

Brennender Laster verursacht Stau auf A3

mit Bildergalerie

Waldaschaff/Kreis Aschaffenburg Dienstag, 07.10.2008 - 10:13 Uhr

Der Brand einer Sattelzugmaschine sorgte am Dienstagvormittag auf der A 3 bei Waldaschaff für einen größeren Stau. Kurz vor 10.00 Uhr bemerkte der Fahrer eines mit 24 Tonnen Glasscheiben beladenen Sattelzuges aus dem Zulassungsbereich von Hof auf der Fahrt in Richtung Würzburg eine Rauchentwicklung aus dem Motorraum... (Mit Bildergalerie von den Löscharbeiten)

Er hielt deshalb wenige hundert Meter vor der Kauppenbrücke auf dem Seitenstreifen an. Unmittelbar darauf brach im Bereich des Motors ein Feuer aus. Der Lkw-Fahrer bekämpfte es sofort mit seinem eigenen Feuerlöscher. Tatkräftig unterstützt wurde er dabei von einem hilfsbereiten österreichischen Pkw-Fahrer, der zwei Feuerlöscher dabei hatte und zufällig am Brandort vorbeikam. Ferner wurde in der Erstphase auch der Feuerlöscher einer Polizeistreife zur Brandbekämpfung eingesetzt.


Bilderserie: Ralf Hettler

Nach dem ebenfalls raschen Eintreffen der Feuerwehr konnte bereits gegen 10.15 Uhr endgültig "Feuer aus" gemeldet werden. Trotz der schnellen Löschversuche brannte der Motorraum der Zugmaschine nahezu vollständig aus. Die Schadenshöhe dürfte mehrere zehntausend Euro betragen. Während der Lösch- und Bergungsarbeiten war in Richtung Würzburg die Fahrbahn zunächst für etwa 20 Minuten voll gesperrt. Anschließend wurde der Verkehr bis zur Bergung des Fahrzeuges einspurig links am Brandort vorbeigeleitet. Der Zug wurde gegen 12.25 Uhr von einem Kranwagen in den nächsten Parkplatz geschleppt. Ab diesem Zeitpunkt war der Verkehrsfluss nicht mehr beeinträchtigt. Kräfte der Autobahnmeisterei und der Feuerwehr beseitigten zuletzt auch noch die Ölspur, die beim Abschleppen des Zuges vom auslaufenden Motoröl verursacht worden war.

Verletzt wurde niemand. Als Brandursache wird von einem technischen Defekt am Turbolader der Zugmaschine ausgegangen.

Durch den Lkw-Brand wurde in Fahrtrichtung Würzburg ein Stau verursacht, der zeitweise durch die Einhausung bei Goldbach/Hösbach und durch den Baustellenbereich bei Aschaffenburg hindurch bis in den Bereich von Kleinostheim zurückreichte. Die Staulänge betrug demnach cirka 18 Kilometer. An der Einhausung war dadurch zeitweilig die Blockabfertigung geschaltet. Inzwischen (13.30 Uhr) hat sich die Verkehrslage wieder normalisiert.

In der Gegenrichtung kam es anfangs durch die starke Rauchentwicklung ebenfalls zu Behinderungen.


Lade Inhalte...

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden