Donnerstag, 20.09.2018

Spaghettilaster rammt Warnleitanhänger

Aufwändige Reinigungsarbeiten dauern bis in den frühen Morgen

mit Bildergalerie

Hösbach Mittwoch, 24.09.2008 - 10:47 Uhr

Gestern Nacht krachte gegen 23.45 Uhr in der A3-Baustelle in Fahrtrichtung Frankfurt bei Hösbach ein ausländischer Sattelzug in einen Warnleitanhänger der Autobahnmeisterei und den vorgespannten Lkw und richtete dabei einen hohen Schaden an. (Mit Bilderserie)


(Bilderserie: Ralf Hettler)

Der Zug, der sich aus einer slowakischen Zugmaschine und einem in Österreich zugelassenen Auflieger zusammensetzte, war dabei nahezu ungebremst mit ca. 80 km/h auf einen Warnleitanhänger aufgeprallt, der wegen der Sperrung des rechten Fahrstreifens dort abgestellt war. Die Fahrstreifensperrung samt Verschwenkung war darüber hinaus durch die Schilderbrücke vorher bereits optisch angekündigt worden.

Dies hatte der 55-jährige slowakische Fahrer wohl auch deshalb übersehen, weil er nach ersten Ermittlungen der Aschaffenburger Verkehrspolizei bereits weit über 6 Stunden nonstopp unterwegs war und übermüdet gewesen sein dürfte, während sein 60-jähriger Beifahrer in der Koje lag und schlief. Der Fahrer wurde bei dem Unfall leicht verletzt und konnte nach ambulanter Behandlung wieder aus dem Aschaffenburger Klinikum entlassen werden, während sein Kollege mit dem Schrecken davonkam. Gott sei Dank war die Zugmaschine der Autobahnmeisterei dort ohne einen Fahrer abgestellt worden. Bei dem heftigen Aufprall wurde der Warnleitanhänger fast vollständig zerstört, der vorgespannte 16-Tonnen-Lkw 36 Meter weit geschleudert. Der Sattelzug prallte dann 20 m weiter in die Schutzplanken und kam nach weiteren 20 Metern erst zum Stehen.

An der Zugmaschine entstand Totalschaden. Die Ladung des Aufliegers, Spaghetti und Nudeln, verteilte sich über die gesamte Fahrbahn. Nachdem an besagter Stelle sogenannter Flüsterasphalt aufgebracht ist, musste dieser einer speziellen Reinigung unterzogen werden, weil sich Öl, Kühlwasser und Batteriesäure über die Fahrbahn ergossen und sich mit den Nudeln und sonstigen Wrackteilen vermischt hatten. Die Feuerwehren aus Hösbach und Goldbach waren mit 26 Mann vor Ort, reinigten die Fahrbahn, banden Öl und übernahmen die Absicherung der Unfallstelle. Die Autobahn war in Richtung Frankfurt für eine halbe Stunde total gesperrt, anschließend wurde der Verkehr einspurig an der Unfallstelle vorbeigeführt. Die Bergungsarbeiten dauern derzeit noch an, ebenso die einspurige Verkehrsführung. Das Ende der Bergungsarbeiten entnehmen Sie bitte den aktuellen Verkehrsmeldungen. Der Gesamtschaden wird auf weit über 100.000.-- EUR geschätzt, für den Fahrer war die Zahlung einer Sicherheitsleistung fällig.

Polzei Unterfranken

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden