Freitag, 30.10.2020
75 Jahre Main-echo Main-Echo Startseite

A3-Einhausung: Sechs Fahrzeuge krachen ineinander

Goldbach
Kommentieren
2 Min.

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Sechs Fahrzeuge ineinandergekracht, fünf Personen verletzt: Die Karambolage am frühen Donnerstagabend in der A3-Einhausung bei Goldbach Richtung Würzburg führte zu einem kilometerlangen Stau. Zwei der verletzten Personen kamen ins Krankenhaus. Die Autos stauten sich zeitweise bis zum Seligenstädter Dreieck.

Gegen 17.30 Uhr löste ein offenbar unaufmerksamer Lasterfahrer die Karambolage aus. Der Fahrer übersah einen vor ihm anhaltenden Laster und versuchte im letzten Augenblick nach links auszuweichen. Dabei krachte der Laster gegen einen neben ihm fahrenden VW-Lupo. Zugleich schleuderte der ausweichende Laster einen weiteren vor dem Lupo fahrenden Audi gegen die linke Wand der Einhausung. Sowohl in des Audi als auch in den ausweichenden Laster krachten weitere Fahrzeuge.

Bei zwei Personen waren die Verletzungen so schwer, dass Rettungssanitäter sie ins Krankenhaus einlieferten. Drei weitere Personen ließen sich ambulant behandeln. Der Gesamtschaden könnte sich auf mehrere 100.000 Euro summieren. Über zehn Kilometer weit stauten sich die Autos bis zum Seligenstädter Dreieck.
+19 weitere Bilder
Verkerhsunfall auf der A3 bei Goldbach am 22.10.2015
Foto: Ralf Hettler |  21 Bilder
rah


Hier der Link zur aktuellen Verkehrslage an der betroffenen Stelle.
 


Nachtrag 23.10., 9 Uhr: 
Mittlerweile hat die Polizei eine Pressemeldung zum Unfall veröffentlicht:

Verkehrsunfall zwischen drei Lkw und drei Pkw – Zwei Personen verletzt – A3 zweitweise gesperrt
                                        
HÖSBACH, LKR. ASCHAFFENBURG. Am späten Donnerstagnachmittag ist es auf der A3 zu einem Verkehrsunfall gekommen, an dem drei Lkw und drei Pkw beteiligt waren. Insgesamt zwei Personen erlitten leichtere Verletzungen und wurden vorsorglich in ein Krankenhaus eingeliefert. Die Autobahn in Fahrtrichtung Nürnberg war für etwa eine Stunde komplett für den Verkehr gesperrt. Um die Unfallaufnahme kümmerten sich Beamte der Verkehrspolizeiinspektion Aschaffenburg-Hösbach.
 
Kurz nach 17:30 Uhr war der Fahrer eines Sattelzuges auf der A3 zwischen den Anschlussstellen Goldbach und Hösbach unterwegs. Direkt vor der Einhausung Hösbach musste er verkehrsbedingt bremsen. Dem derzeitigen Sachstand nach erkannte ein nachfolgender Sattelzug die Situation zu spät und prallte nach einem kurzen Ausweichmanöver mit der rechten Front in den linken Bereich des vorausfahrenden Aufliegers. Beim Ausweichen touchierte der auffahrende Sattelzug einen Audi A6, der auf dem mittleren Fahrstreifen unterwegs war. Der A6 schleuderte nach links auf den linken Fahrstreifen. Hier war wiederum eine weibliche Audi-Cabrio Fahrerin unterwegs, die mit dem schleudernden A6 kollidierte.
 
Ein VW Lupo, der hinter dem A6 auf der mittleren Spur gefahren war, prallte im Verlauf des Unfallgeschehens in das Führerhaus des leicht schräg stehenden unfallverursachenden Sattelzuges.
 
Das Ende der Zusammenstöße war dann war dann mit einem dritten Sattelzug gegeben, der hinter den beiden Lkw auf der rechten Fahrspur fuhr. Er versuchte zwar noch nach rechts Richtung Standstreifen auszuweichen, prallte aber rechts versetzt in den Auflieger des ersten Unfallverursachers.
 
Die Beifahrerin aus dem Audi A6 und eine Person, die als Beifahrer in dem Lupo saß, erlitten Verletzungen. Nach erster Einschätzung dürften diese nicht schwerwiegend sein. Rein vorsorglich brachte der Rettungsdienst beide in das Aschaffenburger Klinikum zur weiteren Behandlung.
 
Nach dem Verkehrsunfall war die A3 in Fahrtrichtung Nürnberg für etwa eine Stunde komplett gesperrt. Der Verkehr wurde ab der Anschlussstelle Aschaffenburg-Ost umgeleitet. Es bildete sich im Feierabendverkehr ein Stau mit etwa 10 Kilometern Länge. Ab 18:30 Uhr war es möglich wieder zwei von drei Fahrspuren freizugeben. Gegen 20:30 Uhr war die Unfallstelle dann komplett geräumt. Der Gesamtsachschaden bewegt sich im sechsstelligen Bereich. Polizei Unterfranken
 


 

Kommentare

laden


Die Diskussion wurde geschlossen..

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!