Montag, 24.06.2019

Wildunfall, Drogen und Rehkitzsuche im Raum Karlstadt

Polizei Karlstadt

Karlstadt
Kommentieren

Ein Wildunfall hat der Polizei einen Drogenfund in Karlstadt-Gambach beschert – und einem 30-Jährigen Ärger, mit dem er sicher so nicht gerechnet hatte.

Ein Verkehrsteilnehmer meldete am Mittwoch um kurz vor Mitternacht ein totes Reh auf dem Verbindungsweg zwischen Eußenheim und Gambach, zudem hatte er ausgelaufene Betriebsstoffe bemerkt. Die Polizei stellte fest, dass es sich bei den Betriebsstoffen um Kühlerflüssigkeit handelte. Das Unfallauto hatte beim Weiterfahren mit der Flüssigkeit eine Spur gezogen, die die Beamten zu einem Haus in Gambach führten.

Davor nämlich stand ein offensichtlich durch einen Wildunfall beschädigtes Auto. Im Haus machten die Beamten einen 30-Jährigen ausfindig, der den Unfall zugab. Da aus der geöffneten Wohnungstür ein deutlicher Marihuanageruch wehte, durchsuchten die Polizisten die Wohnung. Sie fanden mehrere Marihuanapflanzen in Blumentöpfen. Als ein Drogenvortest bei dem Mann positiv ausfiel, räumte er dann auch ein, Drogen konsumiert zu habe.

»Infolgedessen musste er die Beamten zu einer Blutentnahme begleiten«, heißt es im Bericht. Der verständigte Jagdpächter teilte später noch mit, dass es sich bei dem toten Reh um eine Geiß handle, die offenbar gerade erst frisch geworfen hatte. Die Suche nach den verwaisten Rehkitzen war laut Bericht bislang noch nicht erfolgreich.

Gambach: Wildunfall führt die Polizei zu Marihuana-Pflanzen in Blumentöpfen

Am Mittwoch teilte kurz vor Mitternacht ein Verkehrsteilnehmer bei der Polizei in Karlstadt mit, dass auf dem Verbindungsweg zwischen Eußenheim und Gambach, kurz vor Gambach, ein totes Reh liegen würde.

Dort seien auch Betriebsstoffe eines Fahrzeuges auf der Fahrbahn. Bei der Nachschau durch die Beamten bestätigte sich die Meldung. Bei den Betriebsstoffen handelte es sich um Kühlerflüssigkeit. Der verunfallte Wagen hatte beim Weiterfahren nach dem Unfall mit der auslaufenden Flüssigkeit auch eine Spur gezogen, welche die Beamten zu einem in Gambach vor einem Haus stehenden, offensichtlich durch einen Wildunfall beschädigten, Auto führten. In dem Haus konnte ein 30-jähriger Mann ausgemacht werden, welcher die Unfallbeteiligung auch einräumte. Da den Beamten aus der geöffneten Wohnungstür ein deutlicher Marihuana Geruch entgegenwehte wurde eine Wohnungsnachschau durchgeführt, welche zum Auffinden mehrerer dort in Blumentöpfen wachsender Marihuana Pflanzen führte. Die Pflanzen mit einer Größe von circa 30 bis 105 cm wurden sichergestellt. Ein Drogenvortest bei dem Mann verlief positiv, dieser räumte dann auch ein Drogen konsumiert zu habe. Infolgedessen musste er die Beamten zu einer Blutentnahme begleiten. Im Nachgang teilte der von den Beamten verständigte Jagdpächter dann noch mit, dass es sich bei dem verunfallten Reh um eine Geiß handle, welche wohl erst frisch geworfen habe. Die Suche nach den nun verwaisten Rehkitzen sei bislang noch nicht erfolgreich gewesen, werden aber am Nachmittag durch den Jagdpächter nochmals intensiv durchgeführt.

Unfallflucht nach Parkbuchtrempler: Karlstadt

An einem in der Grobenstr. 2a am Fahrbahnrand geparkten BMW wurde im Zeitraum vom Dienstag 11.06.2019, 11 Uhr bis Mittwoch 8 Uhr der vordere Stoßfänger beschädigt. Vermutlich kam es beim Rangieren zum Kontakt mit der Anhängerkupplung des verursachenden Fahrzeuges. Der Unfallverursacher entfernte sich von der Unfallstelle ohne sich um den angerichteten Schaden in Höhe von circa 800 Euro zu kümmern. Die Polizei Karlstadt bittet um Hinweise zu der Unfallflucht unter Tel.: 09353/97410.

Auto-Fahrer unter Drogeneinfluss: Zellingen

Bei der Kontrolle eines 30-jährigen Auto-Fahrers am Mittwoch gegen 20.50 Uhr in Zellingen stellten die Beamten fest, dass dieser drogentypische Ausfallerscheinungen zeigte. Bei dem Mann konnte dann auch eine geringe Menge Marihuana und Amphetamin gefunden werden. Die Weiterfahrt des Mannes wurde unterbunden, er musste die Beamten zu ein einer Blutentnahme begleiten.

Auto gestreift: Karlstad

Am Mittwoch streifte der 36-jährige Fahrer eines Wohnmobiles, ein in der Johann-Schöner-Str. in Karlstadt geparktes Auto . An den Fahrzeugen entstand ein Gesamtschaden in Höhe von circa 3000 Euro.

Kommentare

laden


Die Diskussion wurde geschlossen..

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!