Mittwoch, 23.10.2019

Unfallflüchtigen über 60 Kilometer auf der A3 verfolgt

Verkehrspolizei Aschaffenburg-Hösbach

Marktheidenfeld
Kommentieren
Weil er nicht auf seinem Unfallschaden sitzen bleiben wollte, verfolgte ein 22-Jähriger aus dem Main-Kinzig-Kreis mit seinem VW Phaeton den Unfallverursacher von Marktheidenfeld bis Obertshausen.

Vorangegangen war am Freitagabend gegen 19.15 Uhr eine seitliche Berührung der Fahrzeuge im Baustelleneinzug der A 3 bei Marktheidenfeld. Da der Suzuki mit Frankfurter Händlerkennzeichen nicht stehen bleiben wollte, nahm der Phaeton die Verfolgung auf und verständigte folgerichtig die Einsatzzentrale der Polizei. Der eingesetzte Streifenwagen konnte schließlich den flüchtenden Suzuki feststellen, welcher sich mit teils überhöhter Geschwindigkeit von der Landesgrenze entfernte. Die Kontrolle des Unfallverursachers fand letztendlich im hessischen Obertshausen statt. Den 82-jährigen Fahrer erwartet nun ein Strafverfahren wegen unerlaubten Entfernen vom Unfallort. Warum er die Anhaltesignale des Unfallgegners nicht beachtete, bleibt im Unklaren. An beiden Fahrzeugen entstand jeweils Blechschaden in Höhe von rund 1000 Euro.

Verkehrspolizei Aschaffenburg-Hösbach/mm

Kommentare

laden


Die Diskussion wurde geschlossen..

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!