Samstag, 28.03.2020
75 Jahre Main-echo Main-Echo Startseite

Trotz Corona-Verboten: 20 Einsätze am Bayerischen Untermain

Polizei Unterfranken

Aschaffenburg
Kommentieren
Zwei Männer wurden anlässlich der Ausgangsbeschränkungen am Hauptbahnhof Aschaffenburg kontrolliert. Einer verhielt sich dabei äußerst aggressiv und drohte den kontrollierenden Beamten.

Da er verbotswidrig ein Butterfly-Messer mitführte, wird gegen ihn nicht nur wegen eines Verstoßes gegen das Infektionsschutzgesetz, sondern auch nach dem Waffengesetz ermittelt.

Spaziergänger im Park Schöntal zeigten sich während einer Kontrolle ebenfalls uneinsichtig und bezeichneten diese gar als "lächerlich". Auch sie hätten sich nicht gemeinsam dort aufhalten dürfen und wurden entsprechend zur Anzeige gebracht.

Beim Vorbeifahren an einer Pizzeria musste eine Streifenbesatzung feststellen, dass ein Gast am Tresen saß und ein Glas Bier trank. Sowohl er als auch der Gaststättenbetreiber müssen sich nun entsprechend verantworten.

Am Niedernberger Badesee war eine fünfköpfige Gruppe zusammengekommen, um sich gemeinsam zu amüsieren. Einer von ihnen flüchtete zunächst vor den Beamten. Auch er muss nun mit Konsequenzen rechnen, da er kurze Zeit später ausfindig gemacht werden konnte. Ein Anderer hatte eine geringe Menge Haschisch bei sich. Gegen ihn wird zusätzlich wegen Betäubungsmittelbesitzes ermittelt.

Kommentare

laden


Die Diskussion wurde geschlossen..

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!