Sonntag, 19.01.2020

Staus auf B469 und Nebenfahrbahn der A3

Verkehrspolizei Aschaffenburg
Kommentieren
Mit Einrichten der Sperrung der Nebenfahrbahn in Richtung Frankfurt gegen 06.00 Uhr kam es sowohl auf der Nebenfahrbahn, als auch auf der B 469 zu den erwarteten Stauungen.

Staus auf B469 und Nebenfahrbahn der A3

Mit Einrichten der Sperrung der Nebenfahrbahn in Richtung Frankfurt gegen 06.00 Uhr kam es sowohl auf der Nebenfahrbahn, als auch auf der B 469 zu den erwarteten Stauungen.
 
Auf der B 469 staute es sich in Fahrtrichtung Seligenstadt zeitweise bis zur Anschlussstelle Stockstadt/B26 (etwa 3 Kilometer) zurück. Auf der Nebenfahrbahn reichte der Rückstau in seiner größten Ausdehnung über den Main bis zur Anschlussstelle Aschaffenburg zurück (etwa 2 Kilometer). Dabei kam es auch zeitweise zu Behinderungen im Verkehrsfluss auf der B 8 aus Richtung Aschaffenburg und aus Richtung Kleinostheim kommend.
 
Gegen 08.05 Uhr kam es bei Stop-and-go-Verkehr auf der Nebenfahrbahn zu einem Unfall zwischen einem Pkw aus dem Landkreis Aschaffenburg und einem rumänischen Sattelzug. Die Pkw-Fahrerin wollte sich vom Zubringer der B 8 kommend vor dem Sattelzug einordnen, der auf dem linken Fahrstreifen der Nebenfahrbahn fuhr. Dabei kam es zur seitlichen Berührung der Fahrzeuge. Dies auch deshalb, weil der Pkw sich rechts vorne vor dem Zug im Toten Winkel  befand. Die Schadenshöhe beläuft sich auf etwa 8.500 Euro. Beide Fahrzeuge blieben fahrbereit. Die Unfallstelle konnte zügig geräumt und die Fahrzeuge zur Unfallaufnahme auf eine Sperrfläche verbracht werden. Dadurch wurde eine nochmalige Verschärfung der Stausituation verhindert. 
 
Mit Abflauen des Berufsverkehrs nahmen die Stauungen wieder kontinuierlich ab. Gegen 11.00 Uhr war auf den tangierten Strecken kein Stau mehr zu verzeichnen. Für den Rückfluss des Berufsverkehrs am heutigen Nachmittag und Abend werden derartige Verkehrsstörungen nicht mehr erwartet, da der Verkehr aus dem Rhein-Main-Gebiet kommend in Richtung Aschaffenburg von den Baumaßnahmen nicht betroffen ist. Für den Berufsverkehr am morgigen Freitag müssen die Stauungen allerdings erneut eingeplant werden, da die Bauarbeiten voraussichtlich erst gegen 08.00 Uhr beendet werden können. Die Autofahrer werden gebeten, den Verkehrswarnfunk zu beachten und den Bereich - wenn möglich - großräumig zu umfahren.

Auffahrunfall

Kleinostheim, Kreis Aschaffenburg. Bei einem Auffahrunfall zwischen einem Pkw Audi und einem Wohnmobil entstand am Mittwochnachmittag auf der A 3 bei Kleinostheim ein Schaden von rund 18.000 Euro. Gegen 16.50 Uhr scherte der 63-jährige Fahrer eines Wohnmobils aus dem Kreis Limburg-Weilburg auf der Fahrt in Richtung Frankfurt vom mittleren auf den linken Fahrstreifen aus, um zu überholen. Dabei kam es zur Kollision mit einem von hinten auf dem linken Fahrstreifen kommenden Audi aus Wiesbaden. Dessen 29-jähriger Fahrer konnte ein Auffahren auf das Wohnmobil trotz einer Vollbremsung nicht mehr verhindern. Nach dem Unfall hielten beide Fahrzeugführer ihre Fahrzeuge auf dem Standstreifen an. Dadurch kam es nicht zu nennenswerten Verkehrsbehinderungen. Der Audi musste abgeschleppt werden, das Wohnmobil konnte die Reise aus eigener Kraft fortsetzen.

Wildunfall

Marktheidenfeld, Kreis Main-Spessart. Beim Versuch, auf Höhe der Ausfahrt Marktheidenfeld die A 3 zu überqueren, büßte in der Nacht zum heutigen Donnerstag ein Wildschwein sein Leben ein. Das Borstenvieh lief gegen 03.10 Uhr auf der Würzburger Richtungsfahrbahn von links kommend direkt vor einen VW Golf aus dem Rhein-Erft-Kreis. Der Golf erfasste das Tier frontal und schleuderte es auf die Fahrbahn. Dem 44-jährigen Fahrer gelang es, seinen im Frontbereich stark beschädigten Golf auf dem Standstreifen zum Stehen zu bringen. Die Schadenshöhe beläuft sich auf rund 2.500 Euro. Durch den Aufprall wurde am Golf auch der Motor in Mitleidenschaft gezogen, so dass Öl und Kühlerflüssigkeit ausliefen. Die Feuerwehr Marktheidenfeld band die Ölspur ab und reinigte die Fahrbahn. Der VW musste abgeschleppt werden. Auch bei diesem Unfall kam es nicht zu nennenswerten Verkehrsstörungen.

Sattelzug aus Verkehr gezogen

Stockstadt, Kreis Aschaffenburg. Kräfte des Schwerverkehrskontrolltrupps mussten am Mittwochvormittag auf der A 3 bei Stockstadt einen bulgarischen Sattelzug aus dem Verkehr ziehen. Bei dem mit drei Gabelstaplern im Gesamtgewicht von 22 Tonnen beladenen fünfachsigen Zug funktionierten an drei Achsen die Bremsen nicht. Ursächlich hierfür waren total abgefahrene Bremsbeläge und gerissene Bremsscheiben. Auch die Feststellbremse - landläufig auch Handbremse genannt -  zeigte keinerlei Bremswirkung. Der mit seiner Ladung aus England kommende Zug hatte als Ziel Bulgarien. Dieses wird er nun erst mit einer gewissen Zeitverzögerung erreichen, denn er wurde zur Reparatur der Mängel in eine Fachwerkstatt beordert. Der 35-jährige bulgarische Kraftfahrer musste für das anstehende Bußgeldverfahren eine Sicherheitsleistung hinterlegen.. 

Ungeprüfte Originalmeldungen der Polizei.
Kommentare

laden


Die Diskussion wurde geschlossen..

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!