Samstag, 21.09.2019

Raubüberfall auf Bäckerei in Rodgau/Nieder-Roden

Rodgau
Kommentieren
Nachdem am Dienstag ein Bäckerladen in der Hanauer Straße überfallen wurde, sucht die Polizei nun nach Zeugen. Nach ersten Erkenntnissen hatte gegen 13.35 Uhr ein Räuber das Geschäft betreten und einen Angestellten mit einer Schreckschusswaffe bedroht und wohl auch zwei Schüsse abgegeben, bei denen jedoch niemand verletzt wurde.

Anschließend habe sich der Mitarbeiter zur Wehr gesetzt, woraufhin der Täter flüchtete. Er soll in ein helles Fahrzeug gestiegen sein, das mit einer weiteren Person besetzt gewesen sei. Der Räuber wird als etwa 1,80 Meter großer und etwa 40 Jahre alter Mann beschrieben, der eine kräftige Figur, ein rundliches Gesicht sowie kürzere schwarze Haare, einen stoppeligen Bart und markante Augenbrauen hat. Er war zur Tatzeit mit einer grünmelierten Fleecejacke und einer dunklen Hose bekleidet. Die Kriminalpolizei in Offenbach bittet Zeugen, die Beobachtungen gemacht haben, sich umgehend auf der Kripo-Hotline (069 8098-1234) zu melden.

Geklauter X5 M wieder aufgetaucht - Polizei sucht Zeugen

Rödermark/Dietzenbach (fg) Das für Autodiebstähle zuständige Fachkommissariat K 22 sucht Zeugen, nachdem Unbekannte am Dienstagmorgen einen hochwertigen BMW X5 M in der Adolph-Kolping-Straße in Ober-Roden geklaut haben. Gegen 3.20 Uhr wachte der Eigentümer von den Motorengeräuschen seines Autos auf und eilte zur Haustür. Er sah jedoch nur noch, wie der blaue Wagen im Wert von rund 160.000 Euro ausgeparkt wurde und in Richtung Franz-Schubert-Straße davonfuhr. Etwa eine Stunde später meldete sich ein Anwohner aus Dietzenbach bei der Polizei und gab an, dass sein Fahrzeug, welches im Bereich der Darmstädter Straße/Lindenstraße stehe, von einem Geländewagen zugeparkt worden sei. Hierbei handelte es sich um den kurz zuvor in Ober-Roden geklauten SUV, an dem OF-Kennzeichen angebracht waren. Die Kripo sucht nun nach Zeugen, die den Autodiebstahl in der Adolph-Kolping-Straße oder den Parkvorgang in Dietzenbach beobachtet haben und bittet diese, sich unter der Rufnummer 069 8098-1234 zu melden.

Schmuck aus Einfamilienhaus geklaut

Rodgau/Jügesheim (fg) In ein Einfamilienhaus in der Wilhelm-Busch-Straße sind Unbekannte am Montag eingedrungen und ließen Schmuck mitgehen. Zwischen 13 und 18.50 Uhr waren die Einbrecher am Werk, verschafften sich über ein Fenster im rückwärtigen Bereich des Wohnhaues Zugang zum Inneren und durchsuchten mehrere Räume. Nachdem sie ihre Beute eingesteckt hatten, flohen sie. Der entstandene Sachschaden wird auf etwa 1.500 Euro geschätzt. Zeugen, die den Einbruch beobachtet haben, melden sich bitte bei der Kripo unter der Rufnummer 069 8098-1234.

Einbruch in Zweifamilienhaus

Rodgau/Nieder-Roden (av) Am Montagabend brachen Unbekannte in eine Wohnung in der Nordendstraße (einstellige Hausnummern) ein und entwendeten Bargeld und Schmuck. Zwischen 18 und 20.30 Uhr verschafften die Einbrecher sich zunächst Zugang zum Grundstück, ehe sie auf der Gebäuderückseite auf den Balkon des ersten Obergeschosses kletterten. Hier hebelten sie die Balkontür auf und gelangten ins Innere des Hauses, wo sie wiederum die Tür zur Erdgeschosswohnung aufbrachen. Diese durchsuchten sie, steckten ihre Beute ein und flüchteten dann durch ein Fenster im Erdgeschoss. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen und bittet Zeugen, sich unter der Rufnummer 069 8098-1234 zu melden.

Bereich Main-Kinzig

Flucht vor Polizei endet in Justizvollzugsanstalt

Hanau (fg) Am frühen Dienstagmorgen nahmen Hanauer Polizeibeamte zwei junge Männer im Alter von 22 und 24 Jahren vorläufig fest; für den Jüngeren endete der Polizeieinsatz in einer Justizvollzugsanstalt. Kurz nach Mitternacht entschloss sich eine Streifenbesatzung einen blauen VW Polo in der Ludwigstraße in Steinheim zu kontrollieren. Doch anstatt auf die Anhaltesignale zu reagieren, setzte der Polo-Lenker seine Fahrt unbeirrt fort, beschleunigte und versuchte, sich über die Steinheimer Brücke aus dem Staub zu machen. Wenig später steuerte er den Kleinwagen in die Sackgasse "Am Pedro-Jung-Park", weshalb die Flucht per Auto zunächst endete. Offenbar versuchte der Fahrer noch während der Polo am Rollen war, aus dem Kleinwagen auszusteigen, konnte daher nicht mehr bremsen und fuhr so mit geringer Geschwindigkeit auf ein parkendes Wohnmobil auf. An der Fahrzeugfront des weißen Hymer entstand ein Schaden von etwa 3.000 Euro.

Während der Beifahrer, ein 24 Jahre alter Hanauer, auf Aufforderung der Polizei vor Ort blieb und vorläufig festgenommen wurde, nahm der Polo-Fahrer die Beine in die Hand und versuchte in Richtung "Am Steinheimer Tor" zu flüchten. Hinzugerufene Polizeibeamte nahmen den 22-jährigen Verdächtigen kurze Zeit später ebenfalls vorläufig fest. Bei der anschließenden Überprüfung stellte sich heraus, dass gegen den jungen Mann ein Haftbefehl vorlag. Bevor es in die Justizvollzugsanstalt ging, wurde der 22-Jährige zur Dienststelle gebracht, da er zum Unfallzeitpunkt nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis war. Zudem bestand der Verdacht, dass er den Polo unter Drogeneinfluss fuhr, weshalb er eine Blutprobe abgeben musste. Außerdem stellten die Polizeibeamten die am VW befindlichen Kennzeichen sicher, da diese zur Fahndung ausgeschrieben waren. Der Beifahrer wurde nach den polizeilichen Maßnahmen entlassen. Auf den 22-Jährigen, der nun einsitzt, kommen jetzt weitere Strafverfahren zu.

Bei Einbruch Goldmünzen gestohlen

Nidderau (av) Am Montagabend brachen Unbekannte in ein Haus in der Straße "An der Landwehr" ein und entwendeten Goldmünzen. Zwischen 19 und 21 Uhr brachen die Ganoven eine Kellertür im Garten des Grundstücks auf und verschafften sich so Zutritt zum Haus. Sie durchsuchten mehrere Räume, ehe sie ihre Beute fanden und mit ihr flüchteten. Zeugen, die Hinweise zu dem Einbruch geben können, werden gebeten, sich unter der 06181 100-123 bei der Hanauer Kripo zu melden.

Unbekannter zersticht Autoreifen

Langenselbold (neu) Die Polizei in Hanau sucht aktuell nach Zeugen, die Hinweise auf einen unbekannten Täter geben können, der am Wochenende in der Gründaustadt die Reifen mehrerer Fahrzeuge zerstochen hat. Am Sonntagmorgen meldeten sich bislang acht Autobesitzer aus dem Steinweg, beziehungsweise aus der Hanauer Straße, deren Reifen platt waren. Eine Polizeistreife stellte vor Ort fest, dass die Reifen eingestochen wurden. Wer also in der Zeit zwischen 4 Uhr und 8 Uhr entsprechende Beobachtungen gemacht hat, wird gebeten, sich unter der Rufnummer 06181 90100 zu melden. Ob die platten Reifen an einem Transporter mit Dresdener Kennzeichen (DD) und einem weiteren mit polnischen Kennzeichen in der Ringstraße auf das Konto des gleichen Täters gehen, muss noch ermittelt werden. Auch hier war die Tatzeit am Wochenende zwischen Freitag und Montag; die Fahrzeuge standen auf dem Parkplatz des Innovationszentrums. Die gesamten Schäden dürften sich nach einer ersten Schätzung auf mehrere tausend Euro belaufen.

Kommentare

laden


Die Diskussion wurde geschlossen..

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!