Mittwoch, 19.02.2020
75 Jahre Main-echo Main-Echo Startseite

Oldtimer-Bus auf A3 ausgebrannt - Autobahn kurzzeitig gesperrt

Waldaschaff
Kommentieren
Ein Oldtimer-Bus hat am Mittwochabend auf der A 3 bei Waldaschaff im Landkreis Aschaffenburg Feuer gefangen und ist auf dem Standstreifen der Autobahn völlig abgebrannt. Die sechs Insassen konnten sich retten. Dem Fahrer war es noch gelungen den brennenden Bus auf den Strandstreifen zu lenken.

 

Feuer auf Rückfahrt vom Urlaub - Betagtes Wohnmobil zerstört - Zwei Personen im Krankenhaus

WALDASCHAFF, LKR. ASCHAFFENBURG. Auf der Heimfahrt vom Österreichurlaub nach Köln ist am Neujahrstag ein schon betagtes Wohnmobil auf der A3 bei einem Feuer zerstört worden. Die sechs Insassen kamen alle rechtzeitig ins Freie. Trotz des schnellen Einsatzes der Feuerwehr brannte das 45 Jahre alte Fahrzeug größtenteils aus. Es entstand Totalschaden in Höhe von etwa 30.000 Euro. Die A3 war in Richtung Aschaffenburg zwischenzeitlich komplett gesperrt.


Bilderserie von den Löscharbeiten: Ralf und Dominik Hettler

Die Familie aus Köln war mit Kindern und Bekannten in den Abendstunden auf der Heimfahrt nach Köln. Zwischen den Anschlussstellen Bessenbach/Waldaschaff und Hösbach wurde der Fahrer kurz nach 19:00 Uhr auf sonderbaren Geruch aufmerksam. Der gelernte Kfz-Mechaniker vermutete zunächst eventuell angebranntes Essen in der Küche des Wohnmobils. Kurze Zeit später stellte sich dann jedoch heraus, dass es im Motorraum zu brennen begonnen hatte. Der 47-Jährige am Steuer hielt mit dem Fahrzeug sofort auf dem Seitenstreifen an. Alle Personen kamen danach rechtzeitig ins Freie. Zwischenzeitlich waren auch bereits mehrere Anrufe von Verkehrsteilnehmern eingegangen, die ebenfalls auf die Rauchentwicklung an dem Wohnmobil aufmerksam geworden waren.
Bus brennt auf A3 - Zwei Verletzte
Quelle: Karl-Heinz Schmitt (Polizei Unterfranken)


Der im Motorraum entstandene Brand weitete sich sehr schnell aus. Letztendlich wurde ein Drittel des Busses im hinteren Bereich komplett zerstört. Insgesamt ist an dem liebevoll restaurierten Wohnmobil ein Totalschaden entstanden.

Für die Löscharbeiten der Feuerwehr musste die Autobahn komplett gesperrt werden. In der Folge wurden dann der linke Fahrstreifen und gegen 20 Uhr der mittlere Fahrstreifen wieder frei gegeben. Allerdings hatte sich zwischenzeitlich bereits ein Rückstau von zwei bis drei Kilometern in der Spitze gebildet. Der rechte Fahrstreifen wird noch bis zum Abschluss der Bergungsarbeiten gesperrt bleieben. Dies könnte bis spät in die Nacht andauern.
+12 weitere Bilder
Bus brennt auf A3
Foto: Ralf und Dominik Hettler |  14 Bilder


Nachdem zunächst alle Personen offenbar unversehrt das Wohnmobil verlassen hatten, stellte sich später heraus, dass ein Erwachsener und ein Kind möglicherweise eine leichte Rauchgasvergiftung erlitten hatten. Die beiden wurden vor Ort medizinisch versorgt und dann zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus eingeliefert. Die Feuerwehr brachte die übrigen Personen zum Bahnhof in Aschaffenburg. Noch nicht geklärt ist, ob sie von dort aus noch am Abend die Heimfahrt mit dem Zug fortsetzen.

Die genaue Ursache für das Feuer ist noch nicht mit letzter Sicherheit geklärt. Allerdings spricht vieles für einen technischen Defekt, der den Brand im Motorraum ausgelöst hat.


Audiobeitrag der Polizei: Karl-Heinz Schmitt

Originalmeldung der Polizei Unterfranken
Kommentare

laden


Die Diskussion wurde geschlossen..

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!