Samstag, 29.02.2020
75 Jahre Main-echo Main-Echo Startseite

Massive Verstöße bei Gaststättenkontrollen in Aschaffenburg entdeckt

Polizei Aschaffenburg

Aschaffenburg
Kommentieren
Mehrere Streifen der Polizeiinspektion Aschaffenburg führten am Donnerstagabend zwischen 21 und 23 Uhr Kontrollen nach dem Gaststättengesetz durch. Hierbei wurden massive Verstöße in vier Lokalitäten in der Würzburger Straße und Herrleinstraße festgestellt.

Gaststätten wurden von Stellvertretern geführt, die keine Erlaubnis besitzen, andere Besucher wurden mit Fernsehvideos bespaßt, obwohl hierfür keine Genehmigung vorlag und Notausgänge waren verschlossen. Die verantwortlichen Personen reagierten teilweise sehr unfreundlich auf die Aktionen der Ordnungshüter. In allen Fällen wird Anzeige an das zuständige Ordnungsamt bei der Stadtverwaltung Aschaffenburg erstattet.

Glatteisunfall

Am Donnerstagmorgen um kurz vor 6 Uhr befuhr eine 36-Jährige mit ihrem Pkw BMW die Willigisbrücke, von der Löherstraße kommend, in Richtung Darmstädter Straße. Hierbei kam ihr Auto auf der glatten und gefrorenen Straße ins Rutschen und brach schließlich aus. Anschließend kam sie nach links von der Fahrbahn ab und stieß gegen den Zaun der Mainbrücke. Am Fahrzeug entstand wirtschaftlicher Totalschaden, es musste abgeschleppt werden. Gesamtschaden: circa 6.000 Euro.

Auf spiegelglatter Straße ins Schleudern geraten

Um 7:30 Uhr befuhr ein 22-Jähriger im Stadtteil Gailbach die Aschaffenburger Straße mit seinem Pkw Dacia, kam in einer Rechtskurve auf den Gegenfahrstreifen, anschließend mit dem Auto ins Schleudern und prallte gegen einen Baum links der Fahrbahn. Hierdurch erlitt der Fahrer Prellungen und Zerrungen und begab sich in ärztliche Behandlung. Außerdem schlägt ein Sachschaden von circa 5.000 Euro zu Buche.

Radfahrer stürzt alleinbeteiligt

Eine 32-Jährige befuhr am Donnerstag um kurz nach 7 Uhr mit ihrem Fahrrad den rechten Fahrstreifen des Stockstadter Weges in Richtung Darmstädter Straße. Auf Höhe einer Tankstelle musste sie verkehrsbedingt abbremsen und kam hierbei alleinbeteiligt zu Fall. Durch den Sturz erlitt sie Prellungen und Schürfwunden und musste durch den Rettungswagen ins Klinikum Aschaffenburg gebracht werden. Am Zweirad entstand kein Schaden.

Lkw-Fahrer streift geparkte Fahrzeuge und Hausmauer in Laufach

Am Donnerstag gegen 20:30 Uhr befuhr ein 34-Jähriger mit seinem Lkw mit Sattelanhänger die Buchenlandstraße und touchierte beim Vorbeifahren drei geparkte Pkw der Marken Volvo, Audi und Opel. Außerdem streifte er rechtsseitig eine Hausmauer. Ohne anzuhalten, beging er Unfallflucht und bog in eine naheliegende Straße ab. Die alarmierte Polizeistreife konnte den Verursacher kurze Zeit später dort antreffen und überprüfen. Hierbei räumte der Lastzugfahrer ein, dass er vor Fahrtantritt mehrere Joints geraucht hätte und auch Tabletten einnehmen müsse. Die Ordnungshüter ordneten deshalb eine Blutentnahme an, die durch einen Arzt entnommen wurde. Der Fahrzeugschlüssel des Zuges wurde sichergestellt, die Weiterfahrt unterbunden und Anzeige erstattet. Insgesamt entstand ein Sachschaden von fast 15.000 Euro. Bei der Durchsuchung des 40-Tonners entdeckten die Beamten außerdem eine geringe Menge Marihuana, mehrere Blister mit Tabletten, deren Wirkung auf das Fahrverhalten Einfluss nimmt und Druckverschlusstütchen mit Kräutermischungen. Die Gegenstände wurden zum Zwecke der Einziehung sichergestellt.

Hasendiebstahl in Laufach

In der Zeit zwischen 20.12.2019 und 12.02.2020 verschwanden aus einem Hof zwei schwarz-weiße Hasen, welche in einem Stall gehalten wurden. Der Schaden wird auf 50 Euro geschätzt.

Pkw-Aufbruch in Weibersbrunn nachträglich geklärt

In den Nachmittagsstunden des 21.09.2019 wurde auf einem Parkplatz neben der Staatsstraße 2317 in der Gemarkung Weibersbrunn ein VW Polo von einem unbekannten Pkw-Aufbrecher angegangen. Der Täter schlug eine Scheibe auf der Beifahrerseite ein und entwendete aus dem Fahrzeuginnern eine Tasche mit diversen Papieren und Bargeld. Das Behältnis und der Inhalt wurde im Nachgang in zwei Kneipen in Lichtenau und Rothenbuch abgegeben. Der Täter hatte sich offensichtlich beim Einschlagen der Scheibe verletzt, so dass vor Ort Blut durch die aufnehmenden Beamten sichergestellt werden konnte. Die Auswertung ergab nun einen Treffer auf einen 52-jährigen Mann, der wegen gleichgelagerter Delikte als Serientäter in einer Justizvollzugsanstalt in Bayern inhaftiert ist. Bei seiner Aktion in Weibersbrunn richtete er einen Sachschaden von circa 300 Euro an, der Wert der Beute betrug 700 Euro.

Kommentare

laden


Die Diskussion wurde geschlossen..

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!