Sonntag, 19.01.2020

In Wohnmobil gefahren, befreit, geflüchtet und gestellt

Polizei Lohr
Kommentieren
Ein weiterer, etwas spektakulären Unfall ereignete sich am Freitag Vormittag gegen 10 h in der Ladestrasse in Lohr. Dabei war ein 60jähriger Audi-Fahrer mit hoher Geschwindigkeit in ein voraus-fahrendes Wohnmobil gefahren und hatte dieses in eine Bushaltestelle geschoben. Da sich der Pkw im vorausfahrenden Gefährt verfangen hatte, gab der Fahrer Vollgas, drehte dabei das Wohnmobil, konnte seinen Pkw lösen und fuhr weiter in Richtung Siedlung.

In Wohnmobil gefahren, befreit, geflüchtet und gestellt

Lohr a.Main, Lkrs. Main-Spessart:
 
- Ein 51 Pkw-Fahrer touchierte am Freitag Mittag beim Ausparken die Beifahrerseite eines abgestellten Fahrzeuges am Parkplatz in der Nähe des Stadtbahnhofs. Es entstand Sachschaden von insgesamt etwa 500.-- €.
 
- Ein weiterer kleiner Auffahrunfall ereignete sich am Freitag Vormittag  auf der Südtangente in Lohr. Eine 42jährige Fahrerin erkannte zu spät, dass die vorausfahrende Fahrzeugführerin an der Einmündung kurz stehen bleiben musste, und fuhr dabei hinten auf. Der Gesamtschaden dürfte etwa 3000.-- € betragen.
 
 
- Ein weiterer, etwas spektakulären Unfall ereignete sich am Freitag Vormittag gegen 10 h in der Ladestrasse in Lohr.
Dabei war ein 60jähriger Audi-Fahrer mit hoher Geschwindigkeit in ein voraus-fahrendes Wohnmobil gefahren und hatte dieses in eine Bushaltestelle geschoben. Da sich der Pkw im vorausfahrenden Gefährt verfangen hatte, gab der Fahrer Vollgas, drehte dabei das Wohnmobil, konnte seinen Pkw lösen und fuhr weiter in Richtung Siedlung.
Bei diesem „Befreiungsversuch“ wurde das Wohnmobil in einen Gartenzaun geschoben, wobei weiterer Sachschaden entstand.
Der geflüchtete Unfallfahrer konnte kurze Zeit später an seinem Wohnanwesen in der Nähe der Unfallstelle angetroffen werden. Da der Mann wegen ähnlicher Vorfälle bereits drei mal zuvor auffällig wurde, wurde sein Führerschein, nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft sichergestellt. Ihn erwartet nun ein Strafverfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs und unerlaubten Entfernens von der Unfallstelle.
Der Gesamtschaden wurde auf über 10 000.-- € geschätzt.
 
 
- Glücklicherweise nur leicht verletzt wurde eine Fußgängerin in der Bahnhofstraße an der Zufahrt zum Rexroth-Werk. Die 48 jährige Frau wollte nach bisherigen Ermittlungen die Bahnhofstraße in diesem Bereich gegen 12.30 h am Freitag überqueren und achtete nicht auf den Fahrzeugverkehr. Dabei wurde sie vom Fahrzeug einer 57jährigen Frau erfasst. Sie musste zunächst ins Krankenhaus Lohr
Eingeliefert werden. Am Fahrzeug selbst entstand nur geringer Schaden. Bei diesem Unfall bittet die Polizei, dass sich Zeugen, die den Vorfall bemerkt haben, sich zu melden.
 

Unfallflucht: Polizei findet Soldaten in Gemünden

Rechtenbach, Lkrs. Main-Spessart:
 
Eine weitere klassische Unfallflucht musste die Lohrer Polizei am Freitag Nachmittag auf der Bundesstraße zwischen Rechtenbach und Bischborner Hof bearbeiten. Gegen 14.15 h teilte ein vorbeifahrender Autofahrer mit, dass dort offensichtlich ein Fahrzeug in die Leitplanke gefahren sei. Bereits bei der Anfahrt wurde von den Beamten im Begegnungsverkehr ein stark unfallbeschädigtes Fahrzeug Richtung Lohr fahrend, festgestellt. Die weitere Überprüfung ergab, dass der Fahrer dieses Fahrzeugs, ein 26jähriger Angehöriger der Bundeswehr einen starken Leitplanken-schaden verursacht hatte und dann einfach weiterfuhr.
Der Pkw konnte dann, schon in Gemünden, von der dortigen Polizei angehalten und überprüft werden. Der junge Mann gab zu seiner Entschuldigung an, dass er von einem anderen Pkw abgedrängt und dann in die Leitplanke gefahren sei. Dies dürfte jedoch nur eine Schutzbehauptung sein; nach Ansicht der Beamten vor Ort kam der junge Fahrer wohl aufgrund seiner beiden abgefahrenen Reifen auf der regennassen Fahrbahn nach einer Kurve ins Schleudern und prallte in die Leitplanke. Neben einer Strafanzeige wegen Unfallflucht kommt auf den Verursacher nun auch ein Bußgeld wegen der beiden abgefahrenen Reifen zu. Der Schaden am Pkw dürfte etwa 5000.-- € betragen; das Fahrzeug hat lediglich Schrottwert. Auch der Leitplankenschaden dürfte mit etwa 2500.-- € sehr hoch ausfallen.
Auch in diesem Fall bittet die Polizei Lohr um Hinweise von Verkehrsteilnehmern, die den Vorfall beobachten haben.

Fahrt unter Drogeneinfluss

Gemünden, Lkrs. Main-Spessart:
 
Bei einer Kontrolle von Zivilpolizisten an einem Getränkemarkt in Gemünden wurde gegen 18.15 h festgestellt, dass ein 41jähriger Fahrzeugführer aus dem Sinngrund offensichtlich unter Drogeneinfluss stand. Nachdem ein freiwilliger Urintest abgelehnt wurde, musste der Mann mit zur Blutentnahme ins Krankenhaus Lohr. Sollte sich der Verdacht bestätigen erwarten den Mann neben einem einmonatigen Fahrverbot eine Geldbuße von mind. 500.-- €.
 
Ungeprüfte Originalmeldungen der Polizei.
Kommentare

laden


Die Diskussion wurde geschlossen..

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!