Donnerstag, 18.07.2019

Gemünden: Schulkind im Bus leicht gegen den Kopf geschlagen

Gemünden a.Main
Kommentieren

Ein 34-Jähriger Mann, der sich von einem siebenjährigen Buben im Schulbus in Gemünden ausgelacht fühlte, soll das Kind zweimal leicht gegen den Kopf geschlagen haben. Die Eltern des Kindes erstatteten Anzeige wegen Körperverletzung.

Am Freitag, gegen 12.35 Uhr, fuhr ein 7-jähriger Schüler mit dem Schulbus von der Mittelschule in Richtung Kreuzkloster. Unterwegs stieg ein 34-jähriger Mann ein und setzte sich hinter den Schüler. Nach Angaben des 7-Jährigen sagte der Mann zunächst zu ihm, dass er ihn nicht auslachen soll und schlug ihm dabei zweimal leicht gegen den Kopf. Zuhause angekommen erzählte der Junge die Geschichte seinen Eltern, welche bei der Polizei Anzeige wegen Körperverletzung erstatteten.

Zwei Ölspuren in Gemünden und Karsbach

Gemünden a. Main, Lkr. Main-Spessart In der Nacht zum Sonntag, gegen 4.50 Uhr, befuhr eine 29-jährige Autofahrerin die Staatsstraße 2303 von Gemünden kommend in Fahrtrichtung Adelsberg. Kurz nach dem Kloster fuhr sie über einen einzeln auf der Straße liegenden größeren Stein. Dieser verklemmte sich im Unterboden und riss die Ölwanne des  Audi auf. Hierdurch entstand eine rund100 Meter lange Ölspur. Diese wurde durch die Feuerwehr Gemünden und die Straßenmeisterei abgebunden.

Karsbach, Lkr. Main-Spessart. Am Sonntagmittag, gegen 14 Uhr, verlor der Volvo eines 19-jährigen Autofahrers auf der B 27 aufgrund eines technischen Defekts Öl oder Diesel. Die Fahrbahn wurde hierbei auf einer Länge von etwa 50 Metern verunreinigt. Die Straßenmeisterei wurde zum Abstreuen der Fahrbahn verständigt. Das Fahrzeug musste abgeschleppt werden.

Leitpfosten in Burgsinn touchiert

Burgsinn, Lkr. Main-Spessart Am Samstagmorgen, gegen 06.45 Uhr, befuhr ein 20-jähriger Autofahrer die Staatsstraße 2303. Hierbei geriet er in einer Linkskurve zu weit an den Fahrbahnrand und streifte mit dem rechten Kotflügel einen Leitpfosten. Am Auto entstand geringer Sachschaden, am Leitpfosten konnte kein Schaden festgestellt werden.

Verkehrszeichen in Gemünden umgefahren

Gemünden a. Main, Lkr. Main-Spessart Am Freitagmorgen, gegen 8.15 Uhr, bog eine 45-jährige Autofahrerin vom Parkplatz eines Lebensmittelmarktes in der Wernfelder Straße nach links in die B 26 Richtung Wernfeld ein. Dabei kam sie aufgrund eines Fahrfehlers auf die dortige Verkehrsinsel und fuhr ein Verkehrszeichen um. Das Standrohr wurde hierbei komplett abgeknickt. Am VW entstand Sachschaden in Höhe von etwa 500 Euro, am Verkehrsschild in Höhe von 100 Euro.

Versuchter Kreditbetrug in Gemünden

Gemünden a. Main, Lkr. Main-Spessart Eine 51-jährige Frau fiel bereits im letzten Jahr auf einen Kreditbetrug herein. Sie bezahlte 130 Euro an Vermittlungsgebühr auf ein Konto in Österreich. Ein Darlehen erhielt sie jedoch nicht. Deshalb suchte sie wiederum im Internet nach einem seriösen Darlehen und dachte, fündig geworden zu sein. Nachdem sie aber vom Kreditgeber aufgefordert wurde, 146 Euro über Western Union zu zahlen, lehnte sie ab. Dafür wurde sie mit üblen Schimpfwörtern beleidigt. Die Frau zeigte den versuchten Betrug und die Beleidigung bei der Polizei an

Es wird daher darauf hingewiesen, bei Kreditgebern im Internet sorgsam abzuwägen und keinesfalls eine Vorauszahlung zu leisten.

dc/Meldungen der Polizei Gemünden

Kommentare

laden


Die Diskussion wurde geschlossen..

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!