Donnerstag, 18.07.2019

Gemünden: Online-Betrug durch Missbrauch von Personalausweis

Gemünden
Kommentieren

Bereits Mitte April kaufte ein 35-jähriger Mann über die Internet-Plattform Quoka ein Headset für 730,- Euro. Den Geldbetrag überwies er auf ein irisches Bankkonto. Da bis heute jedoch keine Ware geliefert wurde, erstattete der Geschädigte jetzt Anzeige bei der Polizei.

Im Rahmen der Verkaufsabwicklung übermittelte der „Verkäufer“ das Lichtbild eines Personalausweises. Wie sich jedoch im Nachhinein herausstellte, handelte es sich hierbei jedoch um den Personalausweis einer unbeteiligten Person aus Frankfurt. Der Ausweis wurde bereits schon mehrfach für gleichgelagerte Betrugsfälle in Österreich und Deutschland verwendet.

Beim Ausparken festgefahren

Gemünden. Am Dienstagmorgen, gegen 08.50 Uhr, wollte eine 24-jährige BMW-Fahrerin auf dem Parkplatz des Bahnstellwerkes in der Bahnhofstraße ausparken. Sie rangierte mehrmals und fuhr sich dabei in der Durchfahrtsgasse dermaßen fest, dass sie an einem quer geparkten Kleinbus entlang striff. Dabei stand sie mit aktueller Fahrzeugberührung mit ihrem hinteren Radkasten an der Front des Kleinbusses und traute sich nicht mehr weiter. Durch die Polizei als „Freund und Helfer“ konnte sie schließlich entsprechend gelotst werden. An den Fahrzeugen entstanden minimale Lackschäden von geschätzt etwa 150,- Euro.

 

mci / Quelle: Polizei Gemünden

Kommentare

laden


Die Diskussion wurde geschlossen..

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!