Donnerstag, 27.06.2019

Eine Tote und drei Verletzte bei Unfall auf Rhönautobahn

Unterfranken
Kommentieren

Am Montagmorgen ist bei einem Unfall auf der Rhönautobahn Fulda-Würzburg eine junge Frau ums Leben gekommen. Zwei weitere Fahrzeuginsassen erlitten schwere Verletzungen. (Mit Audiobeitrag der Polizei.)

Eine Tote und drei Verletzte bei Unfall auf Rhönautobahn

Schondra/Kreis Bad Kissingen. Am Montagmorgen ist bei einem Unfall auf der Rhönautobahn Fulda-Würzburg eine junge Frau ums Leben gekommen. Zwei weitere Fahrzeuginsassen erlitten schwere Verletzungen. Der Fahrer kam leichter verletzt davon. Die A7 musste für die Landung eines Rettungshubschraubers zwischenzeitlich komplett gesperrt werden.

Das mit vier Personen aus dem Landkreis Bad Kissingen besetzte Auto war kurz vor 08.00 Uhr an der Anschlussstelle Bad Brückenau/Wildflecken in Richtung Süden auf die Rhönautobahn aufgefahren. Nach einigen Kilometern wollte der Fahrer nach den bislang vorliegenden Erkenntnissen etwa einen Kilometer vor der Rastanlage Rhön/West einen Lkw überholen. Dabei hatte der junge Mann am Steuer offensichtlich ein weiteres Fahrzeug übersehen, das sich bereits auf der linken Spur in gleicher Richtung befand. Der 18-Jährige zog sein Auto deshalb wieder nach rechts und verlor dabei die Kontrolle über seinen Pkw. Das Fahrzeug kam nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte an der Böschung gegen mehrere Bäume. Der VW Golf überschlug sich in der Folge und kam total beschädigt auf dem Dach an der Böschung zum Liegen.

Junge Frau auf A7 ums Leben gekommen
Quelle: Karl-Heinz Schmitt (Polizei Unterfranken)

Für eine 18-Jährige kam jede Hilfe zu spät. Die Beifahrerin erlag noch an der Unfallstelle ihren Verletzungen. Im Fond des Pkw wurden zwei weitere junge Frauen im Alter von 19 und 21 Jahren eingeklemmt. Sie mussten von den Feuerwehren, die mit einem Großaufgebot angerückt waren, befreit werden. Die Schwerverletzten wurden mit zwei Rettungshubschraubern in Krankenhäuser eingeliefert. Auch der Fahrer kam in eine Klinik. Während einer der Helikopter auf einer angrenzenden Wiese landen konnte, musste für die Landung des zweiten Hubschraubers die A7 in Richtung Süden einige Zeit komplett gesperrt werden. Ansonsten wurde der Verkehr einspurig an der Unfallstelle vorbei geleitet.

Einen Schock erlitt der Fahrer des zweiten Pkw, den der Unfallverursacher bei seinem Überholvorgang offensichtlich zu spät bemerkt hatte. Der Mann fuhr noch zur Rastanlage, stellte dort sein Auto ab und rannte den Kilometer zur Unfallstelle zurück. Der Autofahrer wurde vor Ort medizinisch betreut.

Die Rettungsleitstelle hat neben den beiden Hubschraubern auch Rettungsfahrzeuge zur Versorgung der Fahrzeuginsassen an die Unfallstelle beordert. Auch Notfallseelsorger waren im Einsatz. Die Unfallaufnahme erfolgt durch Beamte der Verkehrspolizeiinspektion Schweinfurt - Werneck.

Auto zerkratzt und Radmuttern gelöst

Stockstadt/Kreis Aschaffenburg. Ein Unbekannter hat am Wochenende einen auf einem Parkplatz abgestellten Pkw rundum verkratzt und dabei auch mehrere Hakenkreuze aufgebracht. Außerdem löste der Täter an einer Felge die Muttern. Der Sachschaden dürfte sich auf etwa 2.000 Euro belaufen. Die weiteren Ermittlungen führt die Kriminalpolizei Aschaffenburg.

Der Fahrzeughalter hatte seinen Pkw am späten Samstagabend gegen 23.00 Uhr auf dem freizugänglichen Gemeinschaftsparkplatz des Anwesens Obernburger Straße 135 abgestellt. Als der Mann am Sonntagnachmittag kurz vor 17.00 Uhr wieder zu seinem BMW zurückkehrte, stellte er fest, dass an dem Auto der komplette Lack mit einem spitzen Gegenstand zerkratzt wurde. Außerdem befanden sich mehrere Hakenkreuze auf dem Fahrzeug. Danach stellte der Geschädigte zudem fest, dass die Radmuttern der linken vorderen Felge gelöst waren.

Der Mann verständigte daraufhin die Polizei. Beamte der Kriminalpolizei Aschaffenburg übernahmen den Fall noch am Sonntagnachmittag. Bei der Aufklärung hofft der Sachbearbeiter jetzt auch darauf, dass Zeugen auf dem Parkplatz in der Obernburger Straße irgendwelche verdächtigen Beobachtungen gemacht haben, die die Polizei weiter bringen.
Zeugen, die in der fraglichen Zeit irgendwelche Feststellungen getroffen haben, die mit der Beschädigung des Pkw in Zusammenhang stehen könnten, werden gebeten, sich unter Tel. 06021/857-1732 zu melden.

 

Ungeprüfte Originalmeldung der Polizei Unterfranken


Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!