Samstag, 29.02.2020
75 Jahre Main-echo Main-Echo Startseite

Dank engagiertem Zeugen - Unfallflucht in Mittelsinn aufgeklärt

Polizei Gemünden

Mittelsinn
Kommentieren
Am Mittwoch gegen 16.35 Uhr befuhr der 59-jährige Fahrer einer Sattelzugmaschine die Staatsstraße 2304. Dabei kam es zu einer Spiegelberührung mit einem entgegenkommenden weißen Lkw. Der Fahrer des weißen Lkw fuhr einfach weiter.

Während der Unfallaufnahme kam ein 18-jähriger Autofahrer an die Unfallstelle. Er hatte den Unfall beobachtet und den flüchtigen Lkw-Fahrer verfolgt. Der Zeuge konnte den Beamten das Kennzeichen und den Standort des flüchtigen Lkw nennen. Der 44-jährige Fahrer des ausländischen Lkw wurde somit schnell ermittelt. Er räumte den Unfall ein. Gegen ihn wird Anzeige wegen Verkehrsunfallflucht erstattet. Der Gesamtsachschaden wird auf ca. 2000,- Euro beziffert.

Wildunfälle

Burgsinn, Lkr. Main-Spessart Am Mittwoch gegen 7 Uhr befuhr ein 44-jähriger Autofahrer die Staatsstraße 2303 zwischen Rieneck und Burgsinn. Kurz vor der Berta-Kurve querte ein Reh die Fahrbahn. Dieses erwischte er frontal. Das Reh war sofort tot. Am VW Golf entstand massiver Frontschaden von geschätzt etwa 4000,- Euro.

Aura i.Sinngrund, Lkr. Main-Spessart Nur kurze Zeit später war die 63-jährige Fahrerin eines Schulbusses (Beförderung von Behinderten) auf der Staatsstraße 2303, zwischen Aura und Fellen, unterwegs. Hierbei querte ein Reh die Fahrbahn. Die Busfahrerin erfasste das Wild, welches bei dem Anstoß verstarb. Der Sachschaden am Fahrzeug wird auf etwa 500,- Euro geschätzt.

Aura -Langenprozelten, Lkr. Main-Spessart Gegen 18.40 kam es auf der Kreisstraße MSP 19 zu einem weiteren Wildunfall. Bei Km 6,4 querte ein Reh die Fahrbahn und wurde frontal vom Pkw VW einer 41-jährigen Frau erfasst und getötet. Am Fahrzeug wurden die Motorhaube und die Stoßstange beschädigt. Der Gesamtsachschaden beläuft sich auf ca. 2000,- Euro.

Gemünden-Wernfeld, Lkr. Main-Spessart Am Mittwochabend, kurz vor 19.00 Uhr, erfasste eine 18-jährige Autofahrerin auf der B 26 zwischen Wernfeld und Gemünden einen Fuchs. Der Fuchs verstarb. Am Pkw Ford entstand Sachschaden in Höhe von ca. 1000,- Euro.

Rückwärts auf Auto aufgefahren

Gemünden-Wernfeld, Lkr. Main-Spessart Am Mittwoch gegen 15.00 Uhr befuhr ein 66-jähriger Autofahrer den Heckenweg bergaufwärts. Aufgrund von Gegenverkehr musste er an einer Fahrbahnverengung anhalten. Um dem Gegenverkehr den Weg frei zu machen fuhr der 66-jährige rückwärts und übersah dabei eine nachfolgende 26-jährige Autofahrerin. Bei dem Unfall entstand Sachschaden in Höhe von ca. 1000,- Euro.

Kommentare

laden


Die Diskussion wurde geschlossen..

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!