Sonntag, 16.06.2019

Butterfly, Totschläger und eine besondere Pistole

Kommentieren

Was die Autobahnpolizei so alles an unerlaubten Waffen findet....!

Beim Überholvorgang anderen Pkw übersehen - 6.000 Euro Sachschaden
Kleinostheim, A 45, FR Gießen. Am Freitagnachmittag gegen 14:45 Uhr wollte ein 67jähriger Ford-Fahrer einen Lkw überholen. Beim Ausscheren auf den linken Fahrstreifen übersah der 67jährige einen dort fahrenden Pkw Audi. Der Fahrer des Audi leitete eine Vollbremsung ein und wich nach links aus, konnte aber einen seitlichen Zusammenstoß nicht mehr verhindern. Es kam zu keinen nennenswerten Verkehrsbehinderungen. Die Unfallstelle konnte schnell geräumt werden, da beide Fahrzeuge noch fahrbereit waren. Der Unfall wurde im Industriegebiet in Karlstein aufgenommen. An den beiden Fahrzeugen entstand jeweils ein Sachschaden in Höhe von ca. 3.000 Euro.
 
Unfallflucht durch unbekannten Sattelzug
Aschaffenburg, A 3, PWC Strietwald Nord. In der Nacht von Freitag auf Samstag kam es zu einer Unfallflucht auf dem Parkplatz Strietwald Nord. Der 52jährige Fahrer eines Schwertransportes stand mit seinem überbreiten Fahrzeug auf den Lkw-Parkplätzen und brachte seine Ruhezeit ein. Um kurz nach 02:00 Uhr wurde er durch einen lauten Knall und durch das Wackeln seines Führerhauses geweckt. Als er nach draußen schaute konnte er links neben seinem Fahrzeug einen hellen Sattelzug feststellen. Dieser war augenscheinlich beim rückwärts Einparken mit dem Schwertransportfahrzeug kollidiert. Der 52jährige machte durch hupen auf sich aufmerksam. Der Fahrer des anderen Sattelzugs fuhr jedoch wieder an und verließ den Parkplatz. Der 52jährige konnte weder die Länderkennung, noch das Kennzeichen ablesen. Auch die Farbe und die Marke konnte er in der Dunkelheit nicht erkennen. Er konnte lediglich angeben, dass es sich um einen hellen Sattelzug handelte. Am Schwertransportfahrzeug entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 5.000 Euro. Eine sofort eingeleitete Fahndung verlief bislang negativ.   
 
Wildunfall mit Reh
Alzenau, A 45, FR Gießen. Eine 25jährige Ford-Fahrerin befuhr in der Nacht von Freitag auf Samstag gegen 03:10 Uhr den rechten Fahrstreifen, als ein Reh die Fahrbahn überquerte. Durch die Kollision mit dem Reh wurde der Pkw Ford erheblich beschädigt. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 3.500 Euro. Der nicht mehr fahrbereite Pkw musste abgeschleppt werden. Das Reh verendete vor Ort.   
 
  1. Kriminalitätsgeschehen und Ereignisse aus der Verkehrsüberwachung:
 
Bei Kontrollen am Freitag insgesamt drei Verstöße nach dem Waffengesetz festgestellt
Bei Kontrollen auf der BAB A 3 wurden am Freitag drei verbotene Waffen sichergestellt.
 
Am Freitagmorgen gegen 09:45 Uhr wurde an der Anschlussstelle Weibersbrunn bei einem 18jährigen BMW-Fahrer ein verbotenes Butterflymesser aufgefunden und sichergestellt.
 
Um 11:20 Uhr konnte eine Streifenbesatzung an der Rastanlage bei einem 23jährigen Peugeot-Fahrer einen sogenannten „Totschläger“ auffinden.
 
An der Anschlussstelle Aschaffenburg-Ost wurde gegen 16:00 Uhr bei einem 29jährigen Fahrer eines Kleintransporters eine täuschend echt aussehende Pistole aufgefunden. Mit dieser konnte Pfefferspray „verschossen“ werden. Auf dieser waren keine amtlichen Prüfzeichen angebracht. Auch diese verbotene Waffe wurde sichergestellt. 
 
Alle drei Personen erwartet nun eine Strafanzeige nach dem Waffengesetz.
 
Kleinmenge Kokain sichergestellt
Weibersbrunn, A 3. Bei einer Kontrolle eines Pkw VW wurde in der Nacht von Freitag auf Samstag gegen 01:30 Uhr bei dem Beifahrer, einem 22jährigen Rumänen, eine kleine Menge Kokain aufgefunden. Das Betäubungsmittel wurde sichergestellt und der 22jährige wurde erkennungsdienstlich behandelt. Da dieser keinen festen Wohnsitz in Deutschland begründet wurde ein Zustellungsbevollmächtigter benannt. 

VPI Aschaffenburg-Hösbach
 
Kommentare

laden


Die Diskussion wurde geschlossen..

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!