Mittwoch, 24.07.2019

Betrunkener Lastwagen-Fahrer verwechselt Sattelzüge an A3

Bessenbach
Kommentieren

Am Dienstagabend rüttelte auf dem Parkplatz in bessenbach an der A3 heftig an der Fahrertür eines Lastwagens. Dessen Fahrer, vom Lärm geweckt, glaubte schon an einen Überfall und rief die Polizei. Am Ende war es ein Brummi-Kollege, der lärmte. Der Mann war zu betrunken, um den eigenen Lastwagen wieder zu finden.

Gestern Abend, gegen etwa 22.20 Uhr wurde ein Lastwagen-Fahrer aus seinem Schlaf gerissen, als ein ihm unbekannter Mann an den Türen der Sattelzugmaschine rüttelte und letztendlich bei der Fahrerseite einsteigen wollte. Der Lkw-Fahrer erschrak und dachte zunächst, er würde überfallen und schubste den Eindringling wieder aus dem Lastwagen. Dann rief er die Polizei.

Gemeinsam mit der Streife wurde der Störenfried schnell gefunden. Er war sturzbetrunken auf der Suche nach seinem eigenen Sattelzug. Da das Gespann des im Schlaf gestörten Fahrers dem des Betrunkenen sehr ähnlich sah, hatte dieser die beiden Lastwagen wohl verwechselt.

Selbstverständlich wurden dem Betrunkenen die Schlüssel abgenommen, damit er nicht auch noch auf die Idee kommt, in seinem Zustand fahren zu wollen. Erst wenn er wieder nüchtern ist, kann er die Weiterreise antreten.

Falsche Kennzeichen und keine Fahrerlaubnis fürs Gespann

A3, Aschaffenburg, Parkplatz Strietwald Süd Gestern am frühen Abend, gegen 19 Uhr fiel den Beamten der Verkehrspolizei ein Gespann aus Auto und Wohnanhänger auf, weil auf dem Wohnanhänger das selbe Kennzeichen wie auf dem Pkw vorne montiert war. Dafür fehlte das Kennzeichen hinten am Auto.

Der Grund hierfür war schnell gefunden. Der rumänische Fahrer wollte über die Zulassung des Wohnanhängers, den er in Großbritannien gekauft hatte, hinwegtäuschen, weshalb er das hintere Kennzeichen seines Wagens einfach auf dem Wohnanhänger montierte.

Zusätzlich hatte er die erforderliche Fahrerlaubnis der Klasse BE, die für so einen schweren Wohnanhänger nötig gewesen wäre, nicht. Er musste das Gespann stehen lassen und eine Sicherheitsleistung hinterlegen.

Kommentare

laden


Die Diskussion wurde geschlossen..

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!