Samstag, 28.03.2020
75 Jahre Main-echo Main-Echo Startseite

Betrug im Internet - zwei Betroffene wenden sich an die Lohrer Polizei

Lohr a.Main
Kommentieren

 

Elektroherd bestellt und nicht geliefert.

Auf einen Fakeshop im Internet ist eine 31jährige Frau Anfang Dezember aus Lohr hereingefallen. Sie suchte im Internet nach einem Elektroherd und wurde auf der Seite eines großen Anbieters fündig. Von dieser Seite wurde sie zu einem anderen Anbieter weitergeleitet der das günstigste Angebot hatte. Auf der Seite dieses Anbieters bestellte sie die Ware am  7.12.2019 und leistete Vorkasse mit Zahlung an ein irisches Konto. Bislang erhielt sie die Ware nicht. Ein Kontakt zum Shop ist nicht mehr möglich. Die bezahlten 210 Euro sind vermutlich nicht wiederzubekommen.

 

Handy verkauft und kein Geld erhalten.

Über eine große Plattform für Gebrauchtwaren im Internet inserierte Anfang Dezember 2019 ein 19jähriger sein 1Jahr altes iPhone für 600 Euro. Es meldete sich ein Interessent aus Großbritannien und man wurde sich handelseinig.  Der Käufer war in der Lage, die Bezahlbestätigung eines großen Internetbezahldienstes zu fälschen. Der 19-jährige, in der Annahme er habe das Geld erhalten, verschickte das Handy am 6.12.2019 nach Großbritannien. Zwischenzeitlich hatte er festgestellt, dass seinem Konto der Verkaufspreis nicht gutgeschrieben wurde. Er erstatte deshalb am Samstag Anzeige bei der Polizei.

 

Unzulässiges e-bike

Am Samstag, 14.12.2019, gg. 22.30 Uhr, fiel einer Streifenbesatzung der Lohrer Polizei ein e-bike in der Westtangente auf. Der Fahrer war zügig unterwegs obwohl er nicht in die Pedale trat. Bei der genaueren Prüfung des Fahrzeuges wurde festgestellt, dass es einen Knopf gab bei dessen Betätigung das e-bike rein elektrisch fährt. Es erreicht eine Geschwindigkeit von knapp unter 30 km/h. Der 45jährige Fahrer hatte für das Fahrzeug keinen Führerschein und es war nicht versichert. Ihn erwartet deshalb eine Strafanzeige.

 

Schrottsammler unterwegs

Am Samstag, 14.12.2019, gg. 14.00 Uhr, wurde in der Saumstraße in Ruppertshütten ein Klein-Lkw aus dem angrenzenden Hessen kontrolliert. Unschwer war zu erkennen, dass der 20jährige Fahrer und sein 17jähriger Bruder als Schrottsammler unterwegs waren. Der 20-jährige konnte bei der Kontrolle lediglich seinen Führerschein vorweisen. Er gab an, dass er eine Erlaubnis zum Schrottsammeln habe. Ob das stimmt bedarf der Überprüfung. Auch sammelte er Elektroschrott. Hierfür bedarf es einer weiteren Erlaubnis. Außerdem fehlt an dem Fahrzeug noch die erforderliche Kennzeichnung. Es wird deshalb von der Polizei entsprechend nachgeforscht. Sollte bezüglich der Schrottsammlung jemand in Ruppertshütten eine Feststellung gemacht haben oder konkret etwas abgeholt worden sein, so möge sich der Zeuge bei der Polizei in Lohr, Tel. 09352/87410, melden.

 

Kleinunfälle

Ebenfalls am Samstag, 14.12.2019, ein erstes Mal, gegen 9.40 Uhr, und ein zweites Mal, gegen 17.10 Uhr, kam es zu je einem Kleinunfall im Stadtgebiet Lohr. Am Vormittag rollte das in der Ludwigstraße abgestellte Auto eines 62-jährigen Mannes davon. Das Fahrzeug rollte eine kurze Wegstrecke führerlos über die Ludwigstraße und wurde vom Geländer vor der Apotheke gebremst. Vermutlich lag ein Problem mit der Handbremse vor. Am Fahrzeug und am Geländer entstand Sachschaden.

Aufgefahren ist am Nachmittag ein 18-jähriger in der Jahnstraße. Er war mit seinem Auto unterwegs und hatte zu spät erkannt, dass die vorrausfahrende 60-jährige Frau mit ihrem Wagen abbremste weil sie abbiegen wollte. Es kam zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge. Verletzt wurde niemand. Es entstand jeweils Sachschaden in nicht bekannter Höhe.

mkl/Polizei Lohr

Kommentare

laden


Die Diskussion wurde geschlossen..

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!