Samstag, 28.11.2020
75 Jahre Main-echo Main-Echo Startseite

57-Jähriger in Hanau nach Überfall schwer verletzt

Polizei Offenbach

Hanau
Kommentieren
1 Min.

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

In Hanau ist am Sonntag ein Mann überfallen worden und wurde dabei schwer verletzt.

Ein Fußgänger fand am Sonntag, gegen 2 Uhr, einen verletzten 57-jährigen Mann im Kinzigheimer Weg in Höhe der Hausnummer 23 vor, der an Händen und Füßen gefesselt war. Gegenüber der Polizei berichtete der Verletzte, dass er von zwei maskierten Männern, die etwa 1,77 und 1,80 Meter groß waren, überfallen wurde. Sie raubten ihm seine Geldbörse, sein Handy, seine Brille sowie einen Schlüssel. Einer der unbekannten Männer habe einen Schuss abgegeben, wodurch der 57-Jährige am Knie verletzt wurde. Der Komplize soll anschließend noch mit einem Elektroschocker auf das Opfer eingewirkt haben. Bevor die Täter verschwanden, haben sie den Überfallenen mit Kabelbinder und Klebeband gefesselt. Der Offenbacher musste anschließend im Krankenhaus operiert werden. Weitere Hinweise nimmt die Kriminalpolizei unter der Rufnummer 06181 100-123 entgegen.

Handtaschenraub in Hanau

Einer 55-jährigen Frau wurde am Sonntag, gegen 17 Uhr, im Bereich des Bahnsteigs am Westbahnhof von einem Räuber die Handtasche entrissen. Mit der Beute flüchtete der Täter über die Bahngleise in Richtung Konrad-Adenauer-Straße. Der Unbekannte war etwa 1,65 Meter groß und von normaler Statur. Er sprach akzentfrei deutsch und trug eine graue Jacke. Hinweise nimmt die Kripo unter der Rufnummer 06181 100-123 entgegen.

Mit S-Pedelec in Hanau-Steinheim gestürzt

Ein Sturz mit einem sogenannten Speed-Pedelec am Samstagabend, um 23.20 Uhr, im Lämmerspieler Weg dürfte für einen 45 Jahre alten Mann weitreichende Folgen haben. Nicht nur, dass der Steinheimer vermutlich leicht alkoholisiert war (ein erster Test ergab einen Atemalkoholwert von 0,7 Promille, so dürfte er für das Zweirad vermutlich auch keinen Führerschein besitzen. Auch wenn das Gefährt einem Fahrrad äußerlich sehr ähnlich sieht, ist es rechtlich gesehen ein Kleinkraftrad und somit fahrerlaubnispflichtig. Immerhin sind mit Unterstützung des Elektroantriebes Spitzengeschwindigkeiten bis 45 Stundenkilometer möglich. Eine Streife der Langenselbolder Autobahnpolizei, die den Unfall zu Protokoll nahm, erstattete gegen den 45-Jährigen eine Anzeige wegen einer Trunkenheitsfahrt und wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis.

 

Kommentare

laden


Die Diskussion wurde geschlossen..

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!