Dienstag, 01.12.2020
75 Jahre Main-echo Main-Echo Startseite

30-Jähriger schlägt auf Paketzusteller ein

Kommentieren
2 Min.

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Ein Streit zwischen zwei Männern ist am Montag in der Aschaffenburger Innenstadt eskaliert. Ein 30-Jähriger ist nach einem Wortgefecht mit einem Paketzusteller ausgerastet. Er schlug auf den 22-Jährigen ein und verletzte ihn leicht. Die Polizei ermittelt nun gegen den Täter wegen vorsätzlicher Körperverletzung.

Stadt Aschaffenburg

Am Montag gegen 10:15 befuhr der 20-jährige Fahrer eines Paketauslieferungsfahrzeugs die Busspur in der Friedrichstraße, um Pakete im Bereich der Zufahrt zum Luitpoldparkplatz auszuliefern. Noch während er die Busspur befuhr, wurde er von einem hupenden Audi überholt und schließlich ausgebremst. Anschließend fuhr der Pkw in die Parkhauseinfahrt und hielt vor der Schranke an. Der 22-jährige Paketzusteller sprach im Anschluss die beiden männlichen Insassen auf ihr Verhalten an. Daraufhin stieg einer der beiden aus dem Fahrzeug, drückte ihn gegen die Hauswand und würgte ihn am Hals. Anschließend versetzte er ihm noch zwei Faustschläge in den Unterleib und ging davon. Über das Kennzeichen des Audis konnte der Täter ermittelt werden. Die Polizeiinspektion Aschaffenburg ermittelt nun gegen einen 30-Jährigen wegen vorsätzlicher Körperverletzung.

Beim Ausparken Pkw übersehen

Beim rückwärts Ausparken aus einer Parklücke auf dem Parkplatz des Rewe-Marktes in der Müllerstraße übersah am Montag um 18:30 Uhr ein 38-jähriger Mercedes-Fahrer einen hinter ihm vorbeifahrenden Mercedes. Folglich kam es zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge, bei welchem ein Sachschaden in Höhe von cirka 4.500 Euro entstanden war. Nach bisherigen Erkenntnissen wurde niemand verletzt.

Alkoholtest bei Verkehrskontrolle

Am Montagabend gegen 23:15 Uhr wurde in der Glattbacher Straße ein Volvo-Fahrer angehalten und kontrolliert. Der 37-jährige Fahrer war alkoholisiert. Ein bei ihm durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Promillewert von über 0,5. Da der Mann keinen festen Wohnsitz in Deutschland hat, wurde von ihm eine Sicherheitsleistung einbehalten. Gegen ihn wird wegen Fahrens unter Alkoholeiflusses ermittelt.

Kreis Aschaffenburg

Vorfahrt missachtet

Haibach. Die Vorfahrt missachtete ein 50-Jähriger, nachdem er am Dienstag um 10:15 Uhr in seinem Rover die Büchelbergstraße ortseinwärts befuhr und dabei mit einem vorfahrtsberechtigten, von rechts aus der Hohe Kreuzstraße kommenden Opel zusammenstieß. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von 6.500 Euro.

Zwei Volkswagen prallen zusammen - 5.000 Euro Sachschaden

Goldbach. Zu einem Zusammenstoß zweier VW kam es am Dienstag gegen 10:15 Uhr in der Hauptstraße. Hierbei entstand ein Sachschaden in Höhe von cirka 5.000 Euro. An der Einmündung Sachsenhausen haltend fuhr eine 70-Jährige in die Hauptstraße ein. Die Frau war offenbar im Glauben, der bei dem Unfall beteiligte Pkw biege vor ihr ab. Der VW-Fahrer fuhr jedoch wie geplant geradeaus, wodurch es im Einmündungsbereich zur Kollision der beiden Fahrzeuge kam. Es wurde niemand verletzt.

Beim Ausparken Fahrzeug übersehen

Großostheim. Auf dem Aldi-Parkplatz in der Aschaffenburger Straße kam es am Montag gegen 14 Uhr zu einem Verkehrsunfall. Bei diesem entstand ein Sachschaden in Höhe von insgesamt 7.000 Euro. Eine 48-jährige Skoda-Fahrerin übersah beim rückwärts Ausparken aus einer Parklücke einen herannahenden Audi und stieß mit diesem zusammen. Es wurde niemand verletzt.

Blutentnahme nach Trunkenheitsfahrt

Haibach. Weil am Montagabend gegen 22 Uhr eine Frau am Fahrbahnrand in der Würzburger Straße stand und ihr Fahrzeug offenbar einen platten Reifen hatte, boten ihr zwei vorbeikommende Zeugen Hilfe an. Diese nahm die Frau allerdings nicht in Anspruch. Stattdessen stieg sie wieder in ihren platten BMW und fuhr einige Meter weiter auf das Gelände einer Tankstelle in Haibach. Weil die Fahrerin einen stark alkoholisierten Eindruck gemacht machte, verständigten die Zeugen die Polizei. Bei der anschließenden Kontrolle der 32-Jährigen führten die Beamten bei ihr einen Atemalkoholtest durch. Weil der Test einen Promillewert von über 1,9 ergab, wurde die Frau zur Dienststelle gebracht. Dort entnahm ihr eine Ärztin eine Blutprobe. Der Führerschein der 32-Jährigen wurde sichergestellt. Gegen sie wird nun wegen Trunkenheit im Verkehr ermittelt.

Ungeprüfte Originalmeldung der Polizei Aschaffenburg

Kommentare

laden


Die Diskussion wurde geschlossen..

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!