Mittwoch, 04.08.2021

Luca-App wird auf den gesamten Main-Tauber-Kreis ausgerollt

Main-Tauber-Kreis Freitag, 18. 06. 2021 - 16:12 Uhr

Nach ei­ner sehr in­ten­si­ven Test­pha­se und ei­nem um­fas­sen­den Aus­tausch mit Be­t­rei­bern und Part­nern hat sich das Land­rat­s­amt Main-Tau­ber-Kreis für den kreis­wei­ten Rol­lout der Lu­ca-App ent­sch­los­sen. Dies ist ei­ner Pres­se­mit­tei­lung der Be­hör­de zu ent­neh­men.

Das Gesundheitsamt des Landkreises wird die durch diese App generierten Daten ab sofort in für die Kontaktnachverfolgung relevanten Fällen einer bestätigten Corona-Infektion abfragen.

"Wir sind überzeugt, dass dieses System - klug eingesetzt - die Kontaktpersonennachverfolgung verbessern kann", erklärt Landrat Christoph Schauder. "Wir werden allerdings die Entwicklung genau beobachten. Sollten wir feststellen, dass unser Gesundheitsamt mit irrelevanten Daten geflutet wird, werden wir die Reißleine ziehen und die Abfrage einstellen."

Das Landratsamt hat zudem bereits Luca-Schlüsselanhänger bereitliegen, die kostenfrei an jene Bürger verteilt werden sollen, welche die App nicht auf dem Smartphone nutzen wollen oder können, heißt es weiter. Sie werden derzeit aber noch nicht ausgegeben, da man sich aktuell noch mit nicht-registrierten Schlüsselanhängern in Locations einchecken kann und dazu im Moment noch ein wichtiges technisches Update des Herstellers aussteht. Sobald diese Thematik - nach Angaben des Herstellers in Kürze - behoben wurde, werden die Ausgabestellen auf der Homepage des Main-Tauber-Kreises aufgeführt, so die Mitteilung.

Check out so wichtig wie Check in

Damit beim Gesundheitsamt im Infektionsfall auch nutzbare Kontaktlisten ankommen, ist es wichtig, dass die Anwesenheitszeiten möglichst genau erfasst werden. Sonst ist für das Gesundheitsamt nicht nachvollziehbar, ob und wie lange sich Personen zeitgleich in einer Örtlichkeit aufgehalten haben. heißt es weiter. Wird ein Gast beispielsweise nicht ausgecheckt und erweist sich kurze Zeit später als Corona-positiv, würden auch Personen als potenzielle Kontaktpersonen aufgelistet und an das Gesundheitsamt übermittelt werden, welche die Örtlichkeit erst betreten haben, nachdem die infizierte Person bereits gegangen war.

Alle relevanten Informationen zur Luca App finden sich auf der Homepage des Landkreises unter https://www.main-tauber-kreis.de/coronavirus.

Verstärkerfahrten bleiben

Im Main-Tauber-Kreis waren seit Mitte April erneut Verstärkerfahrten im Schülerverkehr in Auftrag gegeben worden. Wegen der niedrigen Inzidenzen und überwiegend geringer Auslastung der Busse wird ab Montag, 21. Juni, ein Teil dieser zusätzlichen Buseinsätze im Main-Tauber-Kreis gestrichen. Trotz Wegfalls der Landesförderung finanziert der Landkreis aber weiterhin auf einigen besonders stark genutzten Strecken vorläufig weitere Verstärkerfahrten. Die Fahrgäste in diesen Bussen werden täglich gezählt. Sollte sich herausstellen, dass Busse geringer als erwartet genutzt werden, werden diese Busse abbestellt oder anderweitig eingesetzt.

In den Spitzenzeiten zur ersten und zur sechsten Schulstunde fahren oft mehrere Busse in geringem zeitlichen Abstand dieselben Haltestellen an, meldet die Behörde. In vielen Fällen werden aber nicht alle zur Verfügung stehenden Busse gleichmäßig genutzt. "Wir appellieren deshalb an die Fahrgäste sowie an Schülerinnen und Schüler, insbesondere in den Spitzenzeiten alle angebotenen Fahrtmöglichkeiten zu nutzen und auch Busse zu nutzen, die gegebenenfalls einige Minuten früher oder später abfahren", so ÖPNV-Dezernentin Ursula Mühleck.

Im Main-Tauber-Kreis wurde am  Freitag kein neuer Fall einer Coronavirus-Infektion gemeldet. Die Gesamtzahl der bislang bestätigt infizierten Menschen im Landkreis beträgt nach wie vor 5122.

50 Menschen aktiv von Infektion betroffen

Die Zahl der bereits Genesenen steigt um fünf auf nunmehr 4983. Somit sind derzeit 50 Personen im Landkreis aktiv von einer nachgewiesenen Infektion betroffen. Diese Fälle verteilen sich auf das Gebiet der Kommunen Ahorn: 0, Assamstadt: 0, Bad Mergentheim: 5, Boxberg: 1, Creglingen: 0, Freudenberg: 1, Großrinderfeld: 14, Grünsfeld: 2, Igersheim: 0, Königheim: 0, Külsheim: 2, Lauda-Königshofen: 6, Niederstetten: 0, Tauberbischofsheim: 4, Weikersheim: 0, Werbach: 0, Wertheim: 15 und Wittighausen: 0.

Drei weitere Fälle einer Virus-Mutation

Bei drei Infektionsfällen wurde durch nachträgliche Typisierung der Laborprobe jeweils die Alpha-Variante des Coronavirus nachgewiesen. Nunmehr wurde bei 1108 Fällen im Kreis eine Virusmutation festgestellt.

Nach Abschluss der Reihentestung, die ausschließlich negative Befunde ergab, konnte die isolierte Klasse der Freiherr-von-Zobel-Grundschule in Großrinderfeld aus der Quarantäne entlassen werden.

Sieben-Tage-Inzidenz laut RKI am Freitag bei 20,4

Die Sieben-Tage-Inzidenz lag im Main-Tauber-Kreis am Freitag laut Robert-Koch-Institut (RKI) bei 20,4. Die Sieben-Tage-Inzidenz beschreibt die Zahl der Neuinfektionen in den vergangenen sieben Tagen (11. bis 17. Juni) je 100.000 Einwohner.

RegioTicker

Marktheidenfeld. vor 11 Stunden

Stadt Marktheidenfeld sucht neuen dritten Bürgermeister

Die Stadt Marktheidenfeld sucht einen neuen Dritten Bürgermeister. Der bisher amtierende Dirk Hartwig von den Grünen hat aus beruflichen Gründen seinen Rücktritt aus dem Stadtrat beantragt.

Weiterlesen
Main-Tauber-Kreis vor 16 Stunden

Ein neuer Fall einer Coronavirus-Infektion im Main-Tauber-Kreis bestätigt

Pandemie: Erste Eckpunkte für das kommende Schuljahr festgelegt - Weiterhin regelmäßige Tests

Im Main-Tau­ber-Kreis wur­de am Di­ens­tag ein neu­er Fall ei­ner Co­ro­na­vi­rus-In­fek­ti­on be­stä­tigt. Die be­trof­fe­ne Per­son lebt im Ge­biet der Stadt Wert­heim und be­fin­det sich in häus­li­cher Iso­la­ti­on, ist ei­ner Mit­tei­lung des Land­rat­samts Main-Tau­ber-Kreis zu ent­neh­men.

Weiterlesen
Wertheim vor 18 Stunden

Mobilitätszentrale am Wertheimer Bahnhof geplant

Förderzusage: Land gibt Geld für Aufbau elektrischer Infrastruktur und Beratungsangeboten

Nach Bad Mer­gent­heim wird auch Wert­heim ei­ne so­ge­nann­te Mo­bi­li­täts­zen­tra­le be­kom­men. Ne­ben Bus­sen und Bah­nen wird es dann am Wert­hei­mer Bahn­hof auch mög­lich sein, auf E-Bi­kes um­zu­s­tei­gen oder ein Elek­tro­au­to zu mie­ten.

Weiterlesen
Kreis Miltenberg vor 21 Stunden

Aktuell keine Corona-Neuinfektionen im Kreis MIL – Sieben-Tage-Inzidenz bei 25,6

Aktuell befinden sich 49 mit SARS-CoV-2 infizierte Personen in Isolation und Überwachung durch das Staatliche Gesundheitsamt Miltenberg.

Weiterlesen
Stockstadt. 02.08.2021

Stockstädter Römerhelm und Kleinkunstwoche wegen Pandemie abgesagt

Aufgrund der anhaltenden Corona-Pandemie hat Veranstalter Klaus Willig alle Vorstellungen der Kleinkunstbühne Alte Knabenschule in Stockstadt bis Ende 2021 abgesagt.

Weiterlesen
Kreis Miltenberg 02.08.2021

Im Kreis MIL übers Wochenende zehn Corono-Neuinfektionen

Aktuell befinden sich 50 mit SARS-CoV-2 infizierte Personen in Isolation und Überwachung durch das Staatliche Gesundheitsamt Miltenberg.

Weiterlesen
Main-Tauber-Kreis 30.07.2021

14 neue Fälle einer Coronavirus-Infektion im Main-Tauber-Kreis bestätigt

Pandemie: Förderprogramm "Lernen mit Rückenwind" soll Lücken schließen

Im Main-Tau­ber-Kreis wur­den am Frei­tag 14 neue Fäl­le ei­ner Co­ro­na­vi­rus-In­fek­ti­on be­stä­tigt. Die be­trof­fe­nen Per­so­nen le­ben im Ge­biet der Städ­te Tau­ber­bi­schofs­heim und Wert­heim und be­fin­den sich in häus­li­cher Iso­la­ti­on.

Weiterlesen
Wertheim 30.07.2021

Hebammenmangel: Rotkreuzklinik Wertheim schließt Kreißsaal für zweieinhalb Wochen

Sch­lech­te Nach­rich­ten für Schwan­ge­re in der Re­gi­on: Die Rot­k­reuz­k­li­nik Wert­heim muss ih­ren Kreiß­saal ab 6. Au­gust für zwei­ein­halb Wo­chen sch­lie­ßen. Grund ist ein Man­gel an Hebam­men.

Weiterlesen

NewsTicker

Brüssel (dpa) 18.02.2020

Europäische Pkw-Neuzulassungen sinken zu Jahresbeginn

Die Pkw-Neuzulassungen in der Europäischen Union sind im Januar zurückgegangen. In den 27 Ländern der EU ohne Großbritannien sanken die Zulassungen um 7,5 Prozent auf 956 779 Autos, wie der europäische Branchenverband Acea in Brüssel mitteilte. Gründe seien Vorzieheffekte durch steuerliche Änderungen in einigen Staaten, aber auch die schwächere wirtschaftliche Entwicklung und die durch den Brexit hervorgerufene Unsicherheit.

Weiterlesen
Erfurt (dpa) 18.02.2020

Thüringens SPD-Chef Tiefensee rechnet mit CDU-Gegenvorschlag

Thüringens SPD-Chef Wolfgang Tiefensee rechnet nach dem Vorstoß der Linkspartei für eine CDU-geführte Übergangsregierung damit, dass die Christdemokraten einen Gegenvorschlag unterbreiten. Beide Seiten - die Parteien des ursprünglich geplanten rot-rot-grünen Bündnisses und die CDU - wollen heute ihr Treffen von gestern Abend fortsetzen. Der linke Ex-Ministerpräsident Bodo Ramelow hatte die CDU dort mit dem Vorschlag überrumpelt, schnell neu zu wählen und bis dahin eine Übergangsregierung unter der früheren CDU-Regierungschefin Christine Lieberknecht zu installieren - die CDU will eine Neuwahl aber vermeiden.

Weiterlesen
Gütersloh (dpa) 18.02.2020

Privat-Krankenversicherung wehrt sich gegen «Einheitssystem»

Der Verband der Privaten Krankenversicherung hält nichts davon, alle Bürger nur noch gesetzlich zu versichern. «Gerade in Einheitssystemen, das zeigt sich im internationalen Vergleich, kommt es etwa zu langen Wartezeiten auf Arzttermine», sagte Verbandsdirektor Florian Reuther der «Passauer Neuen Presse». Hintergrund ist eine neue Studie: Danach könnten jeder in der gesetzlichen Krankenversicherung Versicherte und sein Arbeitgeber zusammen im Schnitt 145 Euro pro Jahr sparen, wenn die Privatversicherten in die gesetzliche Versicherung einbezogen würden.

Weiterlesen
Daytona Beach (dpa) 18.02.2020

Schwerer Unfall überschattet Nascar-Rennen Daytona 500

Ein schwerer Unfall auf der letzten Runde des Nascar-Rennens in Daytona Beach hat für Entsetzen gesorgt. Das Auto des US-Rennfahrers Ryan Newman überschlug sich bei den Daytona 500 mehrfach und wurde über die Fahrbahn geschleudert. Wie sein Team mitteilte, wurde der 42-Jährige nach Angaben der behandelnden Ärzte schwer, aber wohl nicht lebensgefährlich verletzt. Den bislang letzten tödlichen Unfall bei einem Nascar-Rennen gab es vor 19 Jahren, damals starb Dale Earnhardt in Daytona Beach.

Weiterlesen
Erfurt (dpa) 18.02.2020

Thüringer Parteien sprechen über Regierungskrise

Linke, CDU, SPD und Grüne sprechen heute noch einmal über einen Vorschlag, die frühere Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht von der CDU zur Regierungschefin zu machen. Ex-Ministerpräsident Bodo Ramelow von der Linken hatte dieses Gedankenspiel gestern bei einem Treffen von Vertretern der vier Parteien eingebracht. Während die SPD den Vorstoß unterstützt, reagierten CDU und Grüne verhalten. Man präferiere weiterhin die Variante, «dass schnell eine handlungsfähige Regierung unter Bodo Ramelow hergestellt wird», sagte die Landessprecherin Ann-Sophie Bohm-Eisenbrandt.

Weiterlesen
Athen (dpa) 18.02.2020

Umfangreiche Streiks in Griechenland - Verkehrsbehinderungen

Umfangreiche Streiks haben zu erheblichen Behinderungen in Griechenland geführt. Vor allem die Küstenschifffahrt und der Nahverkehr brachen vollständig zusammen. In der Ägäis und im Ionischen Meer sei am Morgen keine Fähre auslaufen, berichteten griechische Medien. In Athen entstand ein gewaltiges Verkehrschaos, weil alle öffentlichen Verkehrsmittel und die Bahnen bestreikt werden. Die Menschen versuchen, mit ihren Autos oder zu Fuß zur Arbeit zu kommen. Auch die Staatsbediensteten streiken.

Weiterlesen
Gütersloh (dpa) 18.02.2020

Private Krankenversicherung wehrt sich gegen «Einheitssystem»

Der Verband der Privaten Krankenversicherung hält nichts davon, alle Bürger nur noch gesetzlich zu versichern. «Gerade in Einheitssystemen, das zeigt sich im internationalen Vergleich, kommt es etwa zu langen Wartezeiten auf Arzttermine», sagte Verbandsdirektor Florian Reuther der «Passauer Neuen Presse». In einem Einheitssystem könnten zudem jederzeit Leistungen gekürzt werden, weil es keinen Vergleichsmaßstab gebe. «Und es gibt einen nicht regulierten Schwarzmarkt. Auch das sehen wir zum Teil im europäischen Ausland.»

Weiterlesen
Erfurt (dpa) 18.02.2020

Betriebsrenten: Gericht verhandelt über Arbeitgeber-Pflichten

Die umstrittenen Krankenkassenbeiträge auf Betriebsrenten beschäftigen heute das Bundesarbeitsgericht in Erfurt. Bei dem Fall aus Nordrhein-Westfalen geht es um die Frage, ob Arbeitgeber ihre Beschäftigten beim Abschluss einer Rentenversicherung über die drohende Beitragspflicht informieren mussten. Der Kläger, ein Angestellter eines städtischen Unternehmens, verlangt von seinem Arbeitgeber Schadenersatz, weil der seinen Aufklärungspflichten nicht nachgekommen sei.

Weiterlesen