Montag, 18.10.2021

Newsblog zum Unwetter im Mainviereck: Starkregen und Sturmböen beschäftigen Einsatzkräfte

Schwere Unwetter mit Starkregen und Gewitter sind am Montagabend über das Mainviereck gezogen. Wir berichten über die aktuellen Entwicklungen.

47 Posts
Aktualisieren
Merken

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

30.06.2021 | 11:58:07 Uhr
Überschwemmungen in Lohr
Zahlreiche Unwetter-Einsätze in Lohr am Dienstag

Nach den Ereignissen vom Montag kam es auch am Dienstagabend erneut zu Unwetterschäden, dieses Mal in Lohr.

30.06.2021 | 09:53:43 Uhr
Unwetter in Breuberg
Unwetter am Dienstag trifft Breuberg im Odenwaldkreis

Südhessen ist am Dienstag nochmals von schweren Gewittern mit Strakregen getroffen worden. Besonders schwer traf es die Breuberger Ortsteile Lützelbach und Rai-Breitenbach im Odenwaldkreis.

1 Fotoserie
29.06.2021 | 18:31:03 Uhr
Das Einsatzgeschehen seit den Unwettern am Montag im Überblick

Die Verantwortlichen der Feuerwehren machten auf Anfrage unserer Redaktion folgende Angaben für die Unwetter-Einsätze seit Montagabend:

Über 280 Einsätze gab es für die Wehren im Kreis Miltenberg. Besonders stark betroffen waren Kirchzell, Mömlingen und Kleinheubach - alleine in Kleinheubach waren es 70 Einsätze. Bei Nachfrage am Abend gegen 18 Uhr war die Lage aus Sicht von Meinrad Lebold ruhig.

Im Kreis Aschaffenburg lag der Schwerpunkt der Einsätze in Kleinostheim und Karlstein-Dettingen, insgesamt gab es dort 34 Einsätze, sagte Thomas Rollmann. Am Dienstag kamen ab 17 Uhr vereinzelt neue Alarmierungen aus Blankenbach, Alzenau und Sailauf-Eichenberg dazu.

Im Main-Spessart-Kreis gab es laut Harald Merz 12 Wehreinsätze in Bischbrunn. Gegen 18 Uhr am Dienstag liefen 20 neue Einsätze, vorwiegend aus dem Bereich Lohr und Partenstein ein.

30 Alarmierungen verzeichneten die Wehren bis Dienstagmittag im Bereich Main-Tauber, teilte Andreas Geyer mit. (nle)

29.06.2021 | 18:14:51 Uhr
Schlammige Brühe auf der Türschwelle: Wie Mömlinger die Überflutung erlebten

Regenmassen haben den Mömlinger Ortskern am Montagabend unter Wasser gesetzt. Manche Bewohner und Geschäfte hatten Glück, andere kämpften gegen die schlammige Brühe. Am Tag nach dem Hochwasser räumen die Betroffenen mit Helfern auf - und fragen sich, wie es nach zwei Überflutungen in drei Jahren weitergeht.

1 Video
29.06.2021 | 18:11:20 Uhr
Heftiges Gewitter über Lohr

Gegen 17.30 Uhr ergoss sich ein starkes Gewitter über Lohr.

29.06.2021 | 17:13:55 Uhr
Video-Report aus Mömlingen auf main-echo.tv

Hier ist der Video-Report aus Mömlingen
Mömlingen, der Morgen danach:
https://www.main-echo.de/mediathek/main-echo-tv/hochwasser-in-moemlingen-der-tag-danach-sts-19705

29.06.2021 | 17:04:22 Uhr
Die Situation in der Region im Überblick

* Die zweite Gewitterfront hat seit etwa 16 Uhr das Mainviereck erreicht.  Die Wetterlage soll bis 19 Uhr anhalten. Laut Unwetterzentrale ist mit Gewittern mit Starkregen zu rechnen, Hagel und Sturmböen sind möglich. Im besonderen für Wertheim im Main-Tauber-Kreis hat die Unwetterzentrale die höchste Gefahrenstufe ausgerufen. Am Mittwoch soll sich die Wetterlage beruhigen.
* Bislang gab es am Dienstag Gewitter mit starkem Regen über dem Mainviereck. Die Feuerwehren mussten zu keinen gravierenden Einsätzen ausrücken. Allerdings gab es in Lohr gegen 17.30 Uhr ein heftiges Gewitter.
* Das Unwetter am Montagabend hat in unserer Region besonders den Kreis Miltenberg getroffen. In Mömlingen stand das Wasser einen halben Meter hoch in den Straßen.
* Im Kreis Aschaffenburg gab es Feuerwehr-Einsätze in Kleinostheim und Dettingen.
* Im Kreis Main-Spessart sind in Bischbrunn Keller vollgelaufen, die Feuerwehr Lohr war wegen umgestürzter Bäume unterwegs.

29.06.2021 | 13:24:36 Uhr
Unwetter im Kreis Aschaffenburg - Vor allem Kleinostheim und Dettingen betroffen

Während der Wolkenbruch am Montagabend halb Mömlingen im Kreis Miltenberg unter Wasser setzte, blieb der nur sechs Kilometer entfernte Nachbarort Wenigumstadt verschont: »Wir hatten in ganz Großostheim keinen einzigen Einsatz«, sagt Kreisbrandmeister Thomas Rollmann, der selbst in Wenigumstadt wohnt, mit einigem Staunen in der Stimme. Rollmanns Unwetter-Bilanz für den Kreis Aschaffenburg:"Wir sind glimpflich davongekommen."

29.06.2021 | 12:17:51 Uhr

+ + nach dem Interview mit Mömlings Bürgermeister fährt unser Reporter-Team zurück in die Redaktion. Video-Reportage und ein Artikel mit den wichtigsten Antworten aus dem Rathaus gibt es im Laufe des Nachmittag auf main-echo.de

29.06.2021 | 11:58:44 Uhr
Mömlingens Bürgermeister Siegfried Scholtka im Interview

Wir befragen den Bürgermeister, alle Infos dazu folgen später!

29.06.2021 | 11:35:58 Uhr
Mömlingen am Dienstag: Im Rathaus

Mömlingen. Bürgermeister Scholtkas Telefon steht nicht still. 35 Einsätze hatte die Feuerwehr in der Nacht, so Scholtka. Der Bauhof unterstützt die Anwohner, organisiert einen Sperrmüll für morgen. Heute sind wieder Unwetter angekündigt.

29.06.2021 | 10:59:41 Uhr
Wolkenbruch setzt Mömlingen unter Wasser

Eine weitere Momentaufnahme - fotografiert von Steffen Weis 

29.06.2021 | 10:59:04 Uhr
Mömlingen am Dienstag: Weitere Aufnahmen aus der Nacht

Mömlingen. Weitere Aufnahmen des Hochwassers in der Nacht zum Dienstag. Anwohner in Mömlingen berichten auch von Hagel.

29.06.2021 | 10:17:07 Uhr
Mömlingen am Dienstag: Das Wasser lief in den Hof

Jasmin Scholtka (41) wohnt an der Hauptstraße. Das Wasser lief ihr in den Hof, die Hasen dort konnte sie gerade noch retten . Die Schäden sind glücklicherweise überschaubar. "Meine 5-Jährige hat die ganze Zeit geweint. Sie kannte sowas nicht, die Autos unter Wasser..." 

29.06.2021 | 10:09:22 Uhr
Entspannte Lage in Stadt und Kreis Aschaffenburg

Das Unwetter hat am Montagabend im Stadt und Kreis Aschaffenburg keine großen Spuren hinterlassen. "Es gab zwar im gesamten Landkreis heftige Regenfälle, aber keine großen Schäden. Die Lage ist bislang entspannt", erklärte Kreisbrandmeister Thomas Rollmann im Gespräch mit unserer Redaktion. Ersten Erkenntnissen zufolge gab es vereinzelt Einsätze in Heimbuchtenthal, Dammbach, Hemsbach, Haibach und Niedersteinbach. Nur in Kleinostheim hatten die Einsatzkräfte der Feuerwehr deutlich mehr zu tun. Hier rückte die Feuerwehr rund 25 Mal aus, da viele Straßen und Keller überflutet wurden. Die allgemeine Wetterlage am Dienstag stuft Rollmann im Kreis Aschaffenburg als nicht gefährlich ein: "Es wird sicherlich nochmal regnen, chaotische Verhältnisse erwarten wir im Landkreis allerdings nicht."

(In einer vorherigen Version hieß es, es habe 50 Einsätze in Kleinostheim gegeben. Die örtliche Wehr gab jedoch später an, dass es 25 Einsätze vor Ort plus sieben Einsätze in Karlstein-Dettingen gegeben hatte.) mci/nle

29.06.2021 | 10:08:30 Uhr
Mömlingen: Wohnhäuser an der Hauptstraße

Besonders die Wohnhäuser und Geschäfte auf der Erdgeschoss-Ebene in Mömlingen hat das Wasser erwischt. 

29.06.2021 | 09:53:56 Uhr
Main-Spessart-Kreis: Bischbrunn bekam am meisten Wasser ab

So sah es in der Nacht in Bischbrunn aus, wo das Wasser in Keller und eine Turnhalle eindrang. Straßen standen zentimeterhoch unter Wasser.

29.06.2021 | 09:48:17 Uhr
Weitere Unwetter im Laufe des Dienstags möglich

Offenbach. Eine Sprecherin des Deutschen Wetterdienstes (DWD) erklärte am Dienstagmorgen, dass noch kein Ende des Unwetters in Sicht sei. Zwar sei das aktuelle Unwetter, das sich über Bayern formiert habe, nun teilweise nach Tschechien gezogen, doch die Wetterlage bleibe komplex. Immer wieder komme es zu neuen Unwetterlagen - auch in unserer Region. Für den Dienstagnachmittag erwartet der DWD »neue teils kräftige Gewitter mit lokaler Unwettergefahr vor allem durch Starkregen«. 

29.06.2021 | 09:41:45 Uhr
29.06.2021 | 09:40:30 Uhr
Mömlingen am Dienstag: Die Pizzeria am Markt

Bild aus dem Keller der Pizzaria am Markt in Mömlingen. Die Betreiber sind den Tränen Nahe. Auch 2019 hat sie eine Überschwemmung getroffen. "Nach Corona jetzt sowas..." 

29.06.2021 | 09:36:23 Uhr
Einsatzmarathon in Kleinheubach

Kleinheubach. Einen Marathon mit 70 Einsatzstellen im Ortsgebiet bescherte das Unwetter der der Feuerwehr Kleinheubach.  Sechseinhalb Stunden bauchten die 25 Helfer um die Notrufe abzuarbeiten. Es handelte sich in den meisten Fällen um einen Wassereintritt in den Keller. Auch überflutete Straßen, ausgespülte Gullideckel oder Äste auf der Fahrbahn galt es zu sichern oder zu beseitigen. Tatkräftig unterstützt wurde die Ortswehr von der Feuerwehr Wörth , die mit sechs weiteren Einsatzkräften und Industriesaugern alleine vier  Stunden in einem Industrie-Hochregallager  mit dem Aussaugen von Wasser  gebunden waren.

Eine vermeintlich eingeschlossene Person in einem volllaufenden Keller sowie mehrere aufschwimmende Öltanks, stellten sich als Falschmeldungen heraus. In der Einsatzzentrale wurden vom Kommandanten die Einsätze priorisiert, koordiniert und die Aufträge verteilt. Eine Lageeinschätzung vor Ort, um benötigtes Gerät und notwendige Einsatzkräfte besser koordinieren zu können, wurde vom stellvertretenden Kommandanten vorgenommen, der nach und nach die gemeldeten Einsatzstellen anfuhr und begutachtete. Im Anschluss erfolgte noch die Reinigung von eingesetztem Gerät, ehe gegen 4:30 Uhr die Lichter im Gerätehaus ausgemacht werden konnten. Georg Kümmel

29.06.2021 | 09:30:45 Uhr
Mömlingen - Bei den Aufräumarbeiten

Guten Morgen aus Mömlingen! Wir sind in der Hauptstraße, wo das Wasser gestern Abend zeitweise bis zu der Höhe von Autofenstern stand. 
Die Reinungsarbeiten laufen - Straßen sind voller Schlamm. Wir reden gleich mit Augenzeugen und Betroffenen.

29.06.2021 | 09:27:08 Uhr
Polizei: 70 Einsätze in Unterfranken

Weitaus weniger belastet wie die Feuerwehr war die unterfränksche Polizei. Laut Pressesprecher Björn Schmidt gab es 70 unwetterbedingte Einsätze in ganz Unterfranken. Dabei sei es um vollgelaufene Keller gegangen, umgestürzte Bäume und teilweise Baustellenabgrenzungen. Der Schwerpunkt lag dabei auf dem Untermain. Der Starkregen habe die Polizei auch auf der A3 beschäftigt. Hier gab es nach seinen Angaben mehrere Unfälle wegen Aquaplaning. Es blieb aber bei Blechschäden. 

29.06.2021 | 09:26:52 Uhr
Hangrutsch in Kirchzell

Kirchzell. In der Gemeinde Kirchzell hat das Unwetter vor allem die Ortsteile Watterbach und Breitenbuch getroffen. Starkregen führte zur Überschwemmung einiger Ortsstraßen, durch Hangwasser kam noch Schlamm dazu. Die Feuerwehren und auch die Mitarbeiter des Gemeindebauhofs waren in der Nacht und am darauffolgenden Morgen im Einsatz; mit zwei vollgelaufenen Kellern hielten sich die Gebäudeschäden in Grenzen. "Im Vergleich zu anderen Gemeinden sind wir glimpflich davongekommen", so Kirchzells Verwaltungsleiter Mario Schneider in einer ersten Bilanz bevor er sich zum Ortstermin an der Verbindungsstraße zwischen Watterbach und Breitenbuch aufmachte. Dort hatten die Regenmassen einen Hang ins Rutschen gebracht und die Straße unter großen Mengen Schlamm und Erdreich verschwinden lassen.

29.06.2021 | 09:21:36 Uhr
Main-Spessart-Kreis: Vollgelaufene Keller in Bischbrunn

Kreis Main-Spessart. "Wir sind noch vergleichsweise gut davon gekommen", sagt Main-Spessart-Kreisbrandinspektor Harald Merz am Montagmorgen. Das Unwetter traf vor allem Bischbrunn. Hier hatte die Feuerwehr 12 Einsätze, Keller waren vollgelaufen, auch eine Turnhalle, Stellenweise stand das Wasser zentimeterhoch in den Straßen, Gullys schafften es nicht mehr, die Regenmengen zu fassen.  In Arnstein-Halsheim war die Feuerwehr wegen Brandgeruch alarmiert worden, hier gab es in einem Trafo-Häuschen einen Schwelbrand, der einen Stromausfall in Arnsteiner Stadtteilen nach sich zog. Am Dienstagmorgen beseitigte gegen 6.30 Uhr die Feuerwehr Lohr ungestürzte Bäume bei Pflochsbach. Die Straße zwischen Wiestahl und Lohr war stellenweise überschwemmt. In Roden war ebenfalls ein Baum auf die Straße gestürzt und wurde von den Einsatzkräften weggeräumt. Die Gerätehäuser in Karlstadt, Gemünden und Marktheidenfeld seien vorsichtshalber ebenfalls komplett besetzt gewesen, so Merz, allerdings hätten sie nicht ausrücken müssen. 

29.06.2021 | 09:08:26 Uhr
Lebold: Bangen vor nächster Unwetterwarnung

Kreis Miltenberg. Über 280 Einsätze hatte die Feuerwehr im Landkreis Miltenberg laut Kreisbrandrat Meinrad Lebold. Vereinzelt seien die Helfer immer noch unterwegs, um Keller auszupumpen oder Straßen zu reinigen. "Unser größtes Problem war, dass wir auch in der Leitstelle nicht genau sagen konnten, wie es sich genau entwickelt", sagt er. "Wenn eine Unwetterzelle durch war, kam die nächste." Im Bereich Kleinheubach-Großheubach seien 35 Liter Regen pro Quadratmeter in der Stunde heruntergekommen. Nur im Südspessart sei es vergleichsweise ruhig gewesen, was Feuerwehreinsätze angeht.

Aktuell am Schwierigsten ist für ihn der Bereich Kirchzell - Breitenbuch-Watterbach, wo die Straße die gesperrte B 47 ersetzt. "Wir müssen auf jeden Fall schauen, dass wir die offen halten für die Rettungsmittel." Die Straßenmeistereien seien im Landkreis im Einsatz, um teilweise mit Baggern die Durchlässe zu öffnen. Denn die nächste Unwetterwarnung gibt es bereits für Dienstagnachmittag. Hier sieht Lebold im Falle weiterer starker Niederschläge vor allem aufgrund des jetzt schon aufgeweichten Bodens die Gefahr von Erdrutschen. rbb

Lebold geht davon aus, dass Unwetter wie am Montagabend keine Seltenheit bleiben: "Die Ereignisse werden sich häufen."

29.06.2021 | 08:53:09 Uhr
Dieser Wolkenbruch löste im Kreis Miltenberg die Überschwemmungen aus

Unser Leser Dominik Eisenhauer hat uns diese beeindruckende Aufnahme geschickt. Dieser Wolkenbruch löste im Kreis Miltenberg die Überschwemmungen am Montagabend aus. Eisenhauer hat die Aufnahme um 19.25 Uhr von Großostheim aus gemacht. Kurz zuvor war es zum Hochwasser in Mömlingen gekommen.

29.06.2021 | 08:43:22 Uhr
Würzburg: Überflutete Straßen, vollgelaufene Keller, umgestürzte Bäume

Würzburg. 101 Feuerwehr- und 25 Rettungsdiensteinsätze gab es am Abend und in der Nacht in Würzburg. 10 davon betrafen den Landkreis Main-Spessart. Die Kräfte beseitigten nach Mitteilung der Stadt umgestürzte Bäume, sicherten herumfliegende Teile, pumpten vollgelaufene Keller aus und sicherten überflutete Fahrbahnen.

29.06.2021 | 08:39:20 Uhr
30 Einsätze im Main-Tauber-Kreis

Wertheim. Glimpflich davon gekommen ist der Main-Tauber-Kreis. Nach Angaben von Kreisbrandmeister Andreas Geyer gab es aufgrund des Unwetters 30 Einsätze in den Bereichen Bad Mergentheim, Igersheim, Weikersheim, Grünsfeld, Külsheim und Wertheim. "Das war nichts Gravierendes", fasst er zusammen. Die Feuerwehren hätten vollgelaufene Keller ausgepumpt, umgestürzte Bäume beseitigt und teilweise Straßen gesperrt, wo das Wasser stand. In Weikersheim löste das Unwetter einen Erdrutsch aus, auch hier war die Straße zeitweise gesperrt.

29.06.2021 | 02:58:30 Uhr
Main-Echo.TV: Hohe Schäden in Mömlingen - Betroffene berichten

Videoaufnahmen zeigen, dass das Unwetter die Gemeinde Mömlingen besonders schwer getroffen hat.

29.06.2021 | 01:00:00 Uhr
Keller in Wertheim unter Wasser

Werthei. Um 0.29 Uhr wurde die Freiwillige Feuerwehr Wertheim zu einer technischen Hilfeleistung alarmiert. Ein Keller stand bis zu zwei Zentimetern unter Wasser. Die Feuerwehr zug das Wasser mit einem Wassersauger ab.

29.06.2021 | 00:51:02 Uhr
Foto-Serie aus Kleinheubach

Forto-Serie unserer Reporterin Anja Keilbach aus Mömlingen: https://www.main-echo.de/mediathek/fotoserien/unwetter-in-kleinheubach-28062021-cme-5421681

29.06.2021 | 00:25:44 Uhr
Foto-Serie aus Mömlingen

In Mömlingen wurden Straßen überflutet, Keller standen unter Wasser, auch in Läden war das Wasser eingedrungen.

Fotoserie unseres Reporters Ralf Hettler aus Mömlingen: https://www.main-echo.de/mediathek/fotoserien/unwettereinsaetze-in-moemlingen-cme-5421628

29.06.2021 | 00:22:31 Uhr
Starkregen in Mömlingen
29.06.2021 | 00:04:27 Uhr
Schlamm auf der Straße in Mömlingen: Motorradfahrer schwer verletzt

Mömlingen. Das Unwetter spülte Schlamm und Geröll auf die Straßen. Ein Motorradfahrer stürzte und verletzte sich schwer.

Auf der vom vorangegangenen Starkregen stark verschlammten Fahrbahn ist ein Kradfahrer am Montag Abend gegen 21.20 Uhr mit seiner Maschine verunfallt. Der Brensbacher war aus der Ortsmitte kommend Richtung Breuberg unterwegs. Nach dem Starkregen befand sich eine ca. 10 - 15 Zentimeter hohe Schlammschicht auf der Fahrbahn. Wegen fehlendem Grip stürzte der Kradfahrer Höhe am Schlaggraben zur Seite und zog sich hierbei Rückenverletzungen zu. Der 72-jährige Brensbacher musste von den Helfern des BRK ins Erlenbacher Klinikum verbracht werden. Die Helfer der Eisenbacher Wehr sicherten die Unfallstelle ab, bargen das beschädigte Krad und unterstützten bei der Fahrbahnreinigung. (Meldung der Polizei Obernburg)

28.06.2021 | 23:56:59 Uhr
Kleinheubach: Mercedes steht in Garage unter Wasser

Im Mittelgewann in Kleinheubach stand ein Mercedes in der Garage unter Wasser. Eine Fotoserie unserer Fotografin Anja Keilbach folgt in Kürze.

28.06.2021 | 23:55:09 Uhr
Autos bleiben in Mömlingen in Wassermassen stecken
28.06.2021 | 23:52:53 Uhr
Videoaufnahmen aus Mömlingen von Samantha Müller
28.06.2021 | 23:52:30 Uhr
Kleinheubach: Vollgelaufene Keller, Wassermengen auf den Straßen, Feuerwehr und Nachbarn helfen

Kleinheubach. Auch Kleinheubach hat es heftig erwischt. Um 20.30 Uhr brachen Sturm, Hagel, Starkregen und ein großes Gewitter über die Gemeinde herein. Ungefähr eine Stunde lang wütete das Unwetter. Um 21.23 Uhr ertönten dann die Sirenen, die Feuerwehr Kleinheubach rückte aus, mit allem was ging. Die Feuerwehrmänner mussten unter anderem sogar Straßen sperren, wie zum Beispiel den Siemensring. Hier war die Wassermenge auf der Straße so hoch, dass man nicht mehr durchfahren
konnte. "Das gibt eine lange Nacht", sagte ein Kleinheubacher Feuerwehrmann, als er einen Keller in der Rüdenauer Straße, Ecke Fabrikweg, mit einem Kollegen zusammen auspumpt.
Im Mittelgewann waren die Wassermassen ebenfalls so enorm und übten soviel Druck aus, dass es gleich mehrere Gullydeckel der Straße entlang einfach hochgehoben hat. Ebenfalls in der Siemensstraße wurde ein Mercedes in einer Garage unterspült. Die meisten Einsätze hatte die Feuerwehr Kleinheubach wegen vollgelaufener Keller. Sie kam trotz schneller Einsatzfähigkeit nicht hinterher, es waren einfach zu viele vollgelaufen. Sogar Feuerwehrfahrzeuge aus Wörth rückten an und halfen den Kleinheubacher Kollegen. Besonders betroffen waren die Straßen "Im Mittelgewann", "Am Felsenkeller", "Bachgasse", "Marktstraße", "Rüdenauer Straße", "Siemensring", "Löwensteinring" und "Keltenstraße".
Die Bewohner werden derzeit gebeten, zuhause zu bleiben, damit die Straßenschäden behoben werden können und dass auch die Feuerwehren nicht unnötig behindert werden.  
Viele Menschen warten derzeit noch auf die Feuerwehr, aber entweder sie müssen länger warten oder sich soweit es geht, selbst helfen. Beobachtungen zufolge, helfen Freunde oder Nachbarn der betroffenen Häuser. Einige hatten das Problem, dass sie nicht wussten, wo sie den Strom abschalten müssen und hatten etwas Angst.
Die Rettungsaktionen der Feuerwehren wird mit Sicherheit die ganze Nacht andauern. Anja Keilbach

28.06.2021 | 23:23:20 Uhr
Über 280 Einsätze im Kreis Miltenberg

Im Kreis Miltenberg sind Einsatzkräfte der Feuerwehr am Montagabend bereits vor Mitternacht laut Kreisbrandrat Meinrad Lebold über 280 Mal ausgerückt. "Kirchzell, Mömlingen und Kleinheubach sind besonders stark betroffen", so Lebold. In Kirchzell-Breitenbuch kam es kurzzeitig zu Hagelschlag.

Auch Landrat Jens Marco Scherf hat sich noch am späten Abend einen Überblick über die aktuelle Situation verschafft. "Die Lage ist ernst. Wir können den Schaden zwar noch nicht abschätzen, aber morgen stehen bereits viele Aufräumarbeiten an. Die Feuerwehr wird in einigen Gemeinden noch bis in die frühen Morgenstunden im Einsatz sein", berichtete Scherf im Gespräch mit unseren Medienhaus. mci

28.06.2021 | 23:22:23 Uhr
Geschäfte und Keller in Mömlingen überschwemmt - Motorradfahrer verletzt

Alleine in Mömlingen gab es mehrere dutzende Einsätze wegen des Unwetters, dabei musste die Ortswehr durch mehrere Nachbarwehren unterstützt werden. In den Straßen stand das Wasser teilweise so hoch, dass Autos in Mitleidenschaft gezogen wurden. Zahlreiche Keller sind vollgelaufen und einige Geschäfte standen unter Wasser.

Der Einsatz zog sich über mehrere Stunden hin, bis alle Einsatzstellen abgearbeitet waren. Einem Motorradfahrer wurde die verschlammte Straße zum Verhängnis. Der Mann stürzte und musste nach einer notärztlichen Erstversorgung in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Zeitweise musste die Ortsdurchfahrt komplett gesperrt werden. Um die Straßen wieder frei zu räumen kamen auch die Radlader des Bauhofes zum Einsatz.

rah

28.06.2021 | 23:14:05 Uhr
Kleinostheim: Heftiges Gewitter mit Starkregen führt zu zahlreichen Einsätzen

Ein heftiges Gewitter mit Starkregen ist heute ab ca. 19.30 Uhr über Kleinostheim niedergegangen und sorgt dort zur Stunde für zahlreiche Feuerwehreinsätze. Gegen 20.00 Uhr liefen die ersten Notrufe über vollgelaufene Keller und überflutete Straßen bei der Leitstelle Bayerischer Untermain ein. Während es andernorts auch relativ stark geregnet hatte, war am Abend Kleinostheim das Zentrum der Gewitterzelle. Zur Unterstützung der Feuerwehr Kleinostheim wurden zwei überörtliche Löschzüge aus Mainaschaff und Stockstadt sowie Laufach und Sailauf nach Kleinostheim beordert. Außerdem wurde die Feuerwehr Blankenbach mit den landkreiseigenen Hochwassersets für die Selbsthilfe der Bevölkerung nach Kleinostheim geschickt. Die Einsätze werden vom Feuerwehrgerätehaus Kleinostheim unter der Leitung des Kleinostheimer Kommandanten Thorsten Frank koordiniert. Bislang wurden 24 Einsatzstellen abgearbeitet. Die Einsatzdauer ist derzeit noch ungewiss. Aktuell sind in Kleinostheim rund 75 Feuerwehrleute mit 12 Fahrzeugen im Einsatz.

Quelle: Thomas Rollmann, Kreisbrandmeister

28.06.2021 | 23:10:37 Uhr
"Wasser-Straßen" in Miltenberg

Miltenberg/Großheubach. Auf den Straßen in Miltenberg und Großheubach stand das Wasser am Montagabend zentimeterhoch.
Foto-Serie von Dominik Pagio:
https://www.main-echo.de/mediathek/fotoserien/unwetter-miltenberg-grossheubach-28062021-cme-5421601

28.06.2021 | 22:56:05 Uhr
Kreis Main-Spessart: In Bischbrunn stehen mehrere Keller unter Wasser

Bischbrunn. Laut Main-Spessart-Kreisbrandinspektor Harald Merz stehen an diesem Montagbend in Bischbrunn mehrere Keller unter Wasser. Die Feuerwehren Bischbrunn, Esselbach und Oberndorf sind aktuell hier im Einsatz. Zunächst hatte es in Lohr ein leichtes Gewitter gegeben, im weiteren Verlauf des Abends zog Starkregen über die Grunddörfer nahe der B8.

28.06.2021 | 22:52:04 Uhr
Unwetterauswirkungen in Miltenberg
28.06.2021 | 22:50:20 Uhr
Unwetterauswirkungen in Miltenberg
28.06.2021 | 22:23:43 Uhr
Schweres Unwetter sorgt für Überflutungen in der Region

Wegen heftiger Gewitter sind viele Einsatzkräfte der Polizei und Feuerwehr am Montagabend im Mainviereck ausgerückt. Besonders stark betroffen sind ersten Erkenntnissen zufolge die Landkreise Miltenberg und Aschaffenburg.

In Mömlingen sind auf mehreren Straßen Autos im Wasser versunken, in Großheubach seien Augenzeugen zufolge Kanaldeckel ausgespült worden. Auch in Obernburg und Miltenberg sind aktuell (Stand 22 Uhr) zahlreiche Straßen und Keller überflutet.  Der Deutsche Wetterdienst (DWD) spricht von teils extremen Unwettern.

Besondere Vorsicht gilt in Kleinheubach und Großheubach. Hier wurden durch die Wassermassen die Kanaldeckel herausgeschwemmt. Aufgrund dessen ist das Befahren der Straßen sehr gefährlich. Die Bewohner werden gebeten zuhause zu bleiben, damit auch die Rettungsfahrzeuge nicht behindert werden.

Im Kreis Aschaffenburg wütet das Wetter derzeit in Großostheim besonders stark. Nach ersten Angaben der Polizei sind vielerorts Keller vollgelaufen und Straßen überschwemmt worden. mci